Pickel am Kinn
Christina Tobiasam 22.02.2018

Pickel am Kinn lassen sich nur schwer verstecken und sind deshalb besonders unangenehm. In diesem Artikel verraten wir dir, woher die lästigen Kinnpickel kommen und was du tun kannst, um sie loszuwerden.

Pickel am Kinn: Welche Ursachen stecken dahinter?

Bekommst du die nervigen kleinen Pusteln meistens, wenn auch deine Periode vor der Tür steht? Das ist nicht ungewöhnlich, denn oft sind Hormone die Auslöser für Pickel am Kinn. Kurz bevor du deine Regel bekommst oder während der Periode sprießen Pickel gerne im unteren Drittel deines Gesichts. Das liegt vor allem am Hormon Testosteron, das in dieser Phase deines Zyklus ansteigt, während gleichzeitig der Östrogenspiegel sinkt – der perfekte Ausgangspunkt für einen unschönen Periodenpickel. Das Gute daran: Wenn deine Periode vorbei ist, wirst du auch den Pickel einige Tage später wieder los.

Kinnpickel

Ein Pickel am Kinn kann verschiedene Ursachen haben.

Aber auch Schmutz und Bakterien können zu einer unreinen Haut im Bereich von Kiefer und Kinn führen. Gerade im Winter werden Pickel durch Schals und Rollkragenpullover begünstigt, weil man unter ihnen leichter schwitzt und so das ideale Milieu für unreine Haut geschaffen wird. Außerdem werden Schals selten gewaschen und können so Dreck in die vom Winter schon strapazierte Haut übertragen.

Außerdem kann die falsche Hautpflege dazu führen, dass Pickel bei dir leichtes Spiel haben. Das bedeutet, dass du zum Beispiel deine Haut überpflegst oder ein für deinen Hauttyp ungeeignetes Make-up oder Pflegeprodukt verwendest. Versuche außerdem Stress zu vermeiden, da dieser ebenfalls im Verdacht steht, Hautunreinheiten zu begünstigen.

Du hast noch weitere kleine Pickel im Gesicht und fragst dich, welche Ursachen genau für sie verantwortlich sind? Wir verraten es dir in unserem Facemapping-Video:

Wie kann ich Kinnpickel loswerden?

Wenn du Pickel am Kinn schnell loswerden willst, empfehlen wir dir auf keinen Fall zu versuchen, sie auszudrücken, sondern lieber auf kleine Hausmittelchen zurückzugreifen. Mit einfachen Mitteln wie Teebaumöl*, Manuka-Honig und Co. kann du häufig schon die meisten Pickel entfernen. Sonst ist vorbeugen die beste Medizin! Mit ein paar einfachen Maßnahmen kannst du bereits dafür sorgen, dass du seltener mit unreiner Haut im Kinnbereich zu kämpfen hast.

7 einfache Tipps zum Vorbeugen:

  1. Wasche dein Gesicht zweimal täglich gründlich. Am besten morgens und abends. Benutze hierzu am besten eine milde Waschlotion*.
  2. Verwende eine schonende Feuchtigkeitspflege, die keine komedogenen Inhaltsstoffe oder Parabene enthält.
  3. Benutze puderbasiertes Make-up statt cremebasierter Lösungen, damit deine Poren nicht verstopft werden, und schminke dich vor dem Zubettgehen immer ab.
  4. Berühre dein Kinn nicht so oft mit schmutzigen Händen.
  5. Wasche Schals, die du häufig trägst, regelmäßig.
  6. Achte darauf, dass deine Schals und Rollkragenpullover nicht aus Synthetik sind, sondern bevorzuge hautverträgliche Stoffe wie Baumwolle.
  7. Versuche Stress zu vermeiden.

Leidest du auch häufig unter Pickeln im Mund oder an der Lippe? So wirst du sie los

Artikel lesen

Pickel am Kinn lassen sich, da sie oft hormonbedingt sind, leider nicht immer vermeiden. Mit der richtigen Hautpflege durch milde Waschlotionen und Feuchtigkeitscremes kannst du aber deine Haut schonen und so wenigstens die Pickel nicht verschlimmern und andere Ursachen ausschließen. Hast du noch weitere hilfreiche Tipps parat? Verrate sie uns gerne in den Kommentaren.

Bildquelle:

iStock/Getty Images Plus/STUDIOGRANDOUEST, iStock/Getty Images Plus/S_A_N
*Partner-Links


Für dich: Täglich die besten News & Tipps per WhatsApp

In zwei einfachen Schritten per WhatsApp auf dein Smartphone:

  • Öffne WhatsApp mit Klick auf den Button und schicke die Nachricht ab.
  • Speichere unbedingt unsere Nummer als desired, um den Newsletter zu erhalten.
WhatsApp öffnen
Sorry, beim ermitteln der Kontaktnummer ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuche es später noch einmal.

Durch senden der WhatsApp stimme ich der Verarbeitung personenbezogener Daten zu.

Was denkst du?