Ohne Schmerzen:

Zahnstein entfernen

Zahnstein entfernen

Zahnstein kann nicht nur ein strahlend weißes Lächeln zunichte machen, sondern auch gefährlichen Krankheiten wie Karies und Parodontose Tür und Tor öffnen. Umso wichtiger ist es, den Zahnstein entfernen zu lassen, bevor es zu spät ist. Glücklicherweise hat Dein Zahnarzt mehrere einfache Möglichkeiten, Zahnstein zu entfernen. Doch auch Du selbst kannst einiges tun, um den unschönen Ablagerungen vorzubeugen.

Zahnstein, im medizinischen Fachjargon auch Konkremente genannt, entsteht durch weiche Zahnbeläge, die sich durch im Speichel vorhandene Mineralien verhärten. Er bildet sich vor allem an den Innenseiten der Schneidezähne des Unterkiefers sowie an der äußeren Seite der oberen Mahlzähne, da an diesen Stellen besonders viel Speichel produziert wird. In den meisten Fällen entwickelt er sich am Zahnfleischsaum zwischen Zahn und Zahnfleisch. Haben sich die Beläge erst einmal verhärtet, ist es kaum noch möglich, den entstandenen Zahnstein zu entfernen. Bereits nach etwa 48 Stunden sind sowohl Mundspüllösungen als auch Zahnbürsten nicht mehr in der Lage, Zahnstein erfolgreich zu bekämpfen. In diesem Fall muss ein Zahnarzt den Zahnstein entfernen.

Zahnstein entfernen hilft dabei, andere Krankheiten zu verhindern

Zahnstein selbst ist für die Zähne und das Zahnfleisch nicht gefährlich. Allerdings sorgt er für eine angeraute Oberfläche, die Bakterien und anderen Kleinstlebewesen viele Angriffsflächen bietet. Diese können sich am Zahnstein besser festsetzen und vermehren, sodass unbehandelter Zahnstein auf indirektem Wege auch für Zahnfleischentzündungen, Karies und Parodontose verantwortlich sein kann. Im schlimmsten Fall droht in diesem Fall sogar Zahnverlust.

Zahnstein entfernen beim Zahnarzt
Zahnstein entfernen: Der Zahnarzt ist der richtige Ansprechpartner

Es ist daher wichtig, regelmäßig den Zahnstein entfernen zu lassen, um gefährlicheren und schmerzhaften Erkrankungen vorzubeugen. Gerade der regelmäßige Besuch beim Zahnarzt ist von existenzieller Bedeutung, da Zahnstein meist nur bei den halbjährlichen Routineuntersuchungen diagnostiziert wird. Auch wenn Zahnstein sich häufig durch gelbliche Verfärbungen auszeichnet, verbirgt er sich häufig an für Dich nicht einsehbaren Regionen und bleibt häufig unerkannt, da er selbst keine Schmerzen verursacht. Erst die Zahnfleischentzündungen, die in späteren Stadien entstehen können, können schmerzhaft sein. Daher solltest Du Deinen Zahnstein entfernen lassen, bevor es zu solch schmerzhaften Folgeerkrankungen kommen kann.

Zahnstein entfernen beim Zahnarzt

Grundsätzlich solltest Du Deinen Zahnarzt den Zahnstein entfernen lassen und nicht in Eigenregie versuchen, den Ablagerungen zu Leibe zu rücken. Schließlich fehlen Dir sowohl die nötige Ausrüstung als auch die medizinischen Fachkenntnisse, um gefahrlos Deinen eigenen Zahnstein entfernen zu können. Stattdessen ist bei einer Eigenbehandlung die Gefahr von Verletzungen sehr groß. Die Behandlung beim Zahnarzt ist dagegen vollkommen ungefährlich und kann in der Regel auch ohne Betäubung oder Narkose durchgeführt werden – auch wenn sie von einigen Patienten als unangenehm empfunden wird und gelegentlich auch schmerzen kann. Der Zahnarzt wird die Zähne und das Zahnfleisch zunächst genau auf Entzündungen hin untersuchen. Stellt er hierbei vom Zahnstein betroffene Regionen fest, bestehen unterschiedliche Möglichkeiten, um den Zahnstein zu entfernen. So kann der Zahnarzt den Zahnstein mithilfe eines Scalers oder verschiedenen Küretten manuell abklopfen oder -schaben. Daneben hat sich auch ein Ultraschallgerät etabliert, das den Zahnstein mittels einer stark schwingenden Metallspitze aufbricht. Diese Methode kommt inzwischen am häufigsten zur Anwendung, da sie den Zahn und das Zahnfleisch besonders schont. Seltener ist hingegen die so genannte Airflow-Technik, bei der ein Salz-Wasser-Gemisch auf die Zähne gesprüht wird. Diese Methode soll sowohl bereits entstandenen Zahnstein entfernen als auch die Zähne härten, um einem erneuten Befall entgegenzuwirken.

Zahnstein entfernen: Wie lässt sich vorbeugen?

Die Routineuntersuchungen beim Zahnarzt, bei der Du Dir den Zahnstein entfernen lassen kannst, sind ein erster wichtiger Baustein für eine gesunde Mundhygiene. So erkennt Dein Zahnarzt bei dieser Untersuchung sowohl den Zahnstein als auch andere Erkrankungen und kann diese rechtzeitig behandeln. Eine Zahnsteinentfernung pro Jahr wird daher auch von den gesetzlichen Krankenkassen übernommen. Natürlich besteht aber auch über diese jährliche Behandlung hinaus die Möglichkeit, Zahnstein entfernen zu lassen. Weitere Behandlungen musst Du jedoch selbst tragen. Die Kosten hierfür liegen mit festgelegten 13,39 Euro pro Zahnsteinentfernung jedoch in einem überschaubaren Rahmen. Darüber hinaus bieten Zahnärzte auch professionelle Zahnreinigungen an, die über die einfache Zahnsteinentfernung hinausgehen. So werden Verfärbungen und Ablagerungen gründlicher entfernt, die Zähne poliert und mit einem speziellen Flouridlack behandelt, der den Zahnschmelz besonders schützt. Derartige Behandlungen machen durchaus Sinn und unterstützen Dich bei der täglichen Zahnpflege. Allerdings musst Du die Kosten für eine professionelle Zahnreinigung, die sich von Arzt zu Arzt unterscheiden können und etwa bei 50 Euro pro Behandlung liegen, selbst tragen. Die wichtigste Methode, um Zahnstein zu entfernen, bevor er entsteht, ist jedoch die tägliche Zahnpflege zu Hause. So solltest Du Deine Zähne mindestens zwei Mal täglich gründlich putzen, um weiche Zahnbeläge zu entfernen, bevor sie sich zu Zahnstein verhärten können. Eine elektrische Zahnbürste ist hierfür am besten geeignet. Doch auch Handzahnbürsten mittlerer Stärke bringen bei der richtigen Putztechnik gute Ergebnisse. Jeder Putzvorgang sollte mindestens drei Minuten dauern. Da Zahnstein auch in den Zahnzwischenräumen entstehen kann, empfiehlt sich darüber hinaus der Gebrauch von Zahnseide.

Gehe regelmäßig zum Zahnarzt, damit er Deinen Zahnstein entfernen kann! Auf diese Weise beugst Du schlimmeren Erkrankungen wie Karies und Parodontose wirkungsvoll vor. Doch auch zu Hause kannst Du einiges tun. Schon zehn Minuten pro Tag für die Pflege Deiner Zähne reichen aus, um Deine Mundhygiene deutlich zu verbessern.

Bildquelle: © Christoph Hähnel | Dreamstime.com

Was denkst Du?

Galerien

Lies auch

Teste dich

* Werbung