Machen Nudeln dick?
Christina Tobiasam 09.07.2018

Ich liebe Pasta in allen Formen und Farben. Leider gelten Spaghetti, Fusilli, Penne und Co. als echte Dickmacher und sind gerade bei Low-Carb-Diäten aufgrund der enthaltenen Kohlenhydrate oft gar nicht, oder nur in sehr kleinen Mengen erlaubt. Aber machen Nudeln wirklich dick?

Auf die Sorte und die Soße kommt es an

Prinzipiell machen Nudeln nicht dick. Es kommt eher darauf, welche Sorte man wählt, wie sie zubereitet, und in welcher Menge sie gegessen werden. Neben der klassischen italienischen Nudel aus Hartweizengrieß gibt es nämlich noch viele weitere Varianten, wie zum Beispiel asiatische Glasnudeln*. Je nach Rezeptur ergeben sich folgende ungefähre Kalorien- und Kohlenhydrat-Werte:

Nudelsorte (gekocht)Kilokalorien (in kcal pro 100 g)Kohlenhydrate (in g pro 100g)
Hartweizengrießnudeln 154 69
Eiernudeln 97 – 134 28
Vollkornnudeln 143 64
Glasnudeln 96 – 136 86
Reisnudeln 110 25

 

Wie du siehst: Nudel ist nicht gleich Nudel. Hierzu sei noch erwähnt, dass du nicht allein nach den Kilokalorien gehen solltest. So haben Hartweizengrießnudeln beispielsweise ähnlich viele Kalorien wie Vollkornnudeln, aber Vollkornnudeln enthalten viel mehr Ballaststoffe und sättigen deshalb länger.

Ob eine Portion Nudeln nun dick macht oder nicht, entscheidet aber nicht nur die Nudelsorte, sondern auch vor allem die Soße. So machen fette Soßen mit Sahne oder Pesto und Parmesan aus deinem Nudelgericht im Handumdrehen eine echte Kalorienbombe. Auch Fertigsoßen enthalten oft versteckten Zucker und jede Menge fragwürdige Zusatzstoffe. Besser ist es, wenn du deine Soße selber zubereitest und auf weniger fette Varianten setzt. Zum Vergleich: Eine Portion (250 g) Spaghetti mit Tomatensoße enthält ungefähr 355 kcal, wobei die gleiche Portion Spaghetti Carbonara bei 520 kcal, also 165 kcal mehr, liegt.

Während man Nudeln unterstellt, dass sie echte Dickmacher wären, gibt es auch viele Snacks, die als sehr gesund gelten, aber auch ganz schön auf die Hüfte gehen können. In unserer Bildergalerie entdeckst du einige Beispiele für Snackfallen:

Achtung: Diese 9 Lebensmittel sind gar nicht mal so gesund!

Welche Nudel-Alternativen gibt es?

Klassischerweise denkt man bei Nudeln an die Hartweißengrieß-Variante oder die Vollkorn-Alternative. Es gibt aber noch viel mehr. Hier eine kleine Auswahl:

# Linsen- und Kichererbsennudeln

Kürzlich habe ich Kichererbsen- und rote Linsennudeln* für mich entdeckt. Diese bestehen nicht aus Weizen, sondern zu 100 Prozent aus Kichererbsen bzw. Linsen. Dadurch sind sie glutenfrei und vegan und haben im Vergleich zu herkömmlichen Nudeln einen höheren Eiweißgehalt bei weniger Kohlenhydraten. Zubereitet sind sie denkbar einfach: Für ungefähr vier Minuten müssen sie in Salzwasser gekocht werden – und schon dürfen sie auf deinen Teller.

Mein Tipp: Ich mische meine vielen Linsennudeln mit einem geringeren Anteil an Vollkornnudeln. So habe ich sowohl Proteine als auch sättigende Kohlenhydrate auf meinem Teller – und merke kaum noch, welche Art von Nudel ich eigentlich gerade zu mir nehme.

Linsennudeln

Linsennudeln schmecken gut und sind eine tolle Alternative zu herkömmlichen Nudeln.

# Gemüsenudeln

Auch wenn Gemüsenudeln streng genommen keine Nudeln sind, eignen sie sich super, wenn man eine kalorienarme Alternative zur Pasta sucht. Zumindest optisch lassen sich nämlich Zucchini, Karotte und Co. ganz einfach mit einem Spiralschneider* zu Spaghetti-Kopien verarbeiten. Mittlerweile kann man Gemüsenudeln auch vereinzelt schon fertig im Supermarkt kaufen. Ich kaufe zum Beispiel regelmäßig frische Zucchini- oder Süßkartoffelnudeln.

# Konjak-Nudeln

In Japan, Korea und China sind Nudeln, die aus der Konjakwurzel hergestellt werden, schon lange kein Geheimtipp mehr. 100 g Konjaknudeln haben gerade einmal 8 Kilokalorien und sind damit auch zum Abnehmen eine gute Wahl. Trotz der geringen Kalorienzahl sollen sie sehr sättigend sein, da sie Wasser binden und Ballaststoffe enthalten.

Weitere Nudel-Alternativen entdeckst du hier!

Artikel lesen

Machen Nudeln dick? So pauschal lässt sich diese Frage gar nicht beantworten. Es kommt stark darauf an, für welche Variante du dich entscheidest, wie viel du davon isst und mit welcher Soße du sie kombinierst. Außerdem machen Nudeln natürlich nur dick, wenn du dich nicht ausreichend bewegst und die aufgenommenen Kalorien wieder verbrennst. Etwas Sport kann deine kleine Sünde wieder ausbügeln. Wie isst du deine Nudeln am liebsten? Verrate es mir gerne in den Kommentaren!

Bildquelle:

iStock/Malkovstock, nito100


Täglich kostenlose News zu Lifestyle, Liebe & mehr!

In zwei einfachen Schritten per WhatsApp auf dein Smartphone:

  • Klicke auf „Start“ und schicke in WhatsApp die Nachricht ab.
  • Speichere unbedingt unsere Nummer als „desired“, um den Newsletter zu erhalten!
Start
Sorry, beim ermitteln der Kontaktnummer ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuche es später noch einmal.

Durch senden der WhatsApp stimme ich der Verarbeitung personenbezogener Daten zu.

Was denkst du?