Für Links auf dieser Seite erhält desired ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder lila Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. desired
  2. Fashion
  3. Fashion News
  4. Dieses günstige Modegeschäft will jetzt H&M und Co. Konkurrenz machen!

Pepco

Dieses günstige Modegeschäft will jetzt H&M und Co. Konkurrenz machen!

Der polnische Textileinzelhändler Pepco hat in Europa rund 2.700 Filialen. Bisher war jedoch keine davon in Deutschland zu finden. Doch das ändert sich nun. Kürzlich öffnete das erste Geschäft in Berlin, in Ostdeutschland sind viele weitere geplant. Damit könnte Pepco bald zur echten Konkurrenz für H&M, Primark und Co. werden. Denn vor allem, was die Preise angeht, versucht Pepco diese noch zu unterbieten.

In Deutschland sind vor allem viele skandinavische und spanische Modeketten verbreitet: H&M, Monki, Weekday und &Other Stories gehören alle zum H&M-Mutterkonzern, Zara, Bershka und Pull&Bear unter anderem zum spanischen Moderiesen Inditex. Polnische Modehändler sind hier eher selten. Mit Pepco könnte sich das ändern. Das Unternehmen ist in Osteuropa bereits riesig. Alleine in Polen gibt es 1173 Filialen. Zum Vergleich: H&M hat hierzulande rund 440 Filialen, C&A etwa 430. Über 2.500 Filialen gibt es in Deutschland hingegen von Kik. Tatsächlich gibt es zwischen den beiden Ketten einige parallelen. Beide fallen in die Kategorie Textildiscounter.

Was gibt es bei Pepco?

Die erste deutsche Pepco-Filiale findet sich in im Einkaufszentrum „Boulevard Berlin“. Auf 550 Quadratmetern Fläche verkauft der Textildiscounter hier Mode für Kinder, Damen, Herren und Home-Artikel. Auch Spielwaren und Kosmetik gehören zum Sortiment. Im Prospekt wirbt Pepco vor allem mit der Kindermode und der Home-Abteilung. Dort gibt es nicht nur Heimtextilien, sondern auch Organizer, Besteck und vieles mehr.

Pepco Prospekt
So sieht der erste Pepco-Prospekt für die Berliner Filiale aus.

Einen Onlineshop vom Pepco gibt es bisher nicht, dafür kann man auf der Website bereits einen kleinen Ausblick auf die Produkte in den Stores finden. So gibt es hier etwa Damenjeans für 12 Euro und Kleider für 10 Euro. Die Preise sind also definitiv auf Kik-Niveau. Bei der Qualität soll laut Unternehmen hingegen viel auf Nachhaltigkeit gesetzt werden. Unter dem Menü-Punkt „Unsere Qualität“ werden zahlreiche Siegel, die nachhaltige Materialien und faire Produktionsbedingungen geführt. Unklar ist jedoch, ob diese Siegel nur für einzelne Kleidungsstücke oder das ganze Unternehmen gelten.

Mit diesen Tricks kaufst du bei H&M genauso günstig ein wie bei Pepco:

Wie geht es mit Pepco in Deutschland weiter?

Erst im letzten Herbst expandierte Pepco nach Österreich. Dort gibt es mittlerweile über 30 Filialen. Auch in Deutschland könnte es mit der Expansion also schnell voran gehen. Zunächst einmal sind Filialen in Ostdeutschland geplant. So ist etwa bereits bekannt, dass Pepco demnächst eine Filiale in Chemnitz eröffnen wird.

Bildquelle:

iStock/justhavealook, Screenshot Pepco

Hat dir "Dieses günstige Modegeschäft will jetzt H&M und Co. Konkurrenz machen!" gefallen? Dann hinterlasse uns ein Like oder teile unseren Artikel. Wir freuen uns über dein Feedback - und natürlich darfst du uns gerne auf Facebook, Pinterest, Instagram, TikTok, Flipboard und Google News folgen.

Du willst nichts mehr verpassen?
Dann folge uns auf: