Nie aus der Mode

Jeansshorts

Jeansshorts

Wenn die Sonne vom Himmel lacht und sich die Temperaturen jenseits der 20-Grad-Marke einpendeln, ist an lange Hosen und Co. nicht mehr zu denken. Die Jeansshorts ist das ideale Basic, das Dir auch an den heißesten Sommertagen eine Abkühlung verschafft. Dennoch siehst Du in einer Jeansshorts niemals nur nach Strand, Freibad oder Freizeit aus, sondern bist auch für einen Stadtbummel oder einen Tag in der Uni kleidungstechnisch bestens gewappnet. Doch was kannst Du idealerweise zu einer Jeansshorts kombinieren, damit Du damit gegebenenfalls sogar im Büro auftauchen kannst? Wir verraten Dir alles über das vielfältige Kleidungsstück, das sich heimlich, still und leise schon längst einen festen Platz in unseren Sommerkleiderschränken gesichert hat.

Jeansshorts sind sicherlich kein neuer Trend, dafür aber einer, der Saison für Saison wieder auftaucht und niemals aus der Mode kommt. Die Jeansshorts kann sogar als Klassiker bezeichnet werden, da sie vielseitig einsetzbar ist und zu beinahe allem kombiniert werden kann. Zudem kann die Jeansshorts längst nicht nur im Sommer getragen werden. Auch im Herbst und Winter kannst Du in einer kurzen Jeans Trends setzen – wenn Du sie denn entsprechend kombinierst. Mit einer Strumpfhose oder einer Leggings machst Du die Jeansshorts nämlich winterfest! Seit den ersten Tagen der Jeans vor rund 140 Jahren gibt es auch die die kurze Variante, denn mit seiner Erfindung lag Levi Strauss damals so goldrichtig, dass die Menschen die Jeanshose nicht mehr nur in der kühlen Jahreszeit tragen wollten. Relativ schnell wurde zur Schere gegriffen und die Jeansshorts begann ihren Siegeszug und ist heute kaum mehr aus den Kleiderschränken modebegeisterter Damen wegzudenken. Doch damit Du in Deinen neuen Jeansshorts nicht in die Stylingfalle tappst, geben wir Dir einige Tipps und Tricks an die Hand.

Das solltest Du beim Kauf einer Jeansshorts beachten

Jeansshorts gehören mittlerweile zum festen Bestandteil der Sommergarderobe, dennoch passieren immer wieder Fashionfauxpas, die nicht nur unschön, sondern auch unbequem sind. Das Wichtigste, das Du beim Kauf einer neuen kurzen Jeans beachten solltest, ist die richtige Größe. Denn während lange Jeans gerne wie eine zweite Haut sitzen dürfen, offenbaren Jeansshorts jede noch so kleine Problemzone an Deinen Beinen. Ob Dellen an Oberschenkeln oder am Po – Jeansshorts sind unbarmherzig! Wähle daher lieber eine oder sogar zwei Größen größer, damit Du nicht nur entspannt, sondern auch ohne die unangenehme Zurschaustellung vermeintlicher Problemzönchen durch den Sommer kommst.

Jeansshorts: Verschiedene Styles

Wie bei den langen Vertretern auch, kommt die Jeansshorts in verschiedensten Schnitten, Waschungen und Styles daher. High Waist, Boyfriend, Oversize, Destroyed – um im Wirrwarr der Produktbezeichnungen nicht den Überblick zu verlieren, findest Du im Folgenden eine Übersicht über die gängigsten Styles und Begriffe, die Jeansshorts kennzeichnen.

Eine High Waist Jeansshorts sitzt meist eng und wird durch den hohen Sitz des Bundes charakterisiert. Der Bund, also der Teil, wo Du Deine Jeansshorts schließt, sitzt nicht etwa auf der Hüfte, sondern auf der Taille, also fast oberhalb des Bauchnabels. Dieser Schnitt ist typisch für die 80er und 90er Jahre und für alle Frauen geeignet, die unauffällig ein Paar Pölsterchen kaschieren oder ein Paar Zentimeter zu ihrer Körpergröße dazu schummeln wollen, denn die High Waist Jeansshorts hat einen streckenden Effekt. Dennoch eignet sich dieser Style eher für Frauen mit perfekten Beinen, denn die klassischen High Waist Jeansshorts sind meist hauteng und am Bein sehr kurz geschnitten. Dellen und Unebenheiten in der Haut lassen sich mit diesem Schnitt nur schwer verstecken. Am besten eignen sich cropped Tops, Bustiers oder kurze Blusen, um sie zur High Waist Jeansshorts zu kombinieren. Zudem kannst Du T-Shirts in die Hose hineinstecken, um den hohen Sitz auf der Taille zu betonen. Am schönsten kommen High Waist Jeansshorts in dunklen Waschungen oder gar in schwarz zur Geltung. Dieser Schnitt ist besonders weiblich und feminin und man muss sich trauen, ihn zu tragen.

Die Boyfriend ist ebenso wie die Oversize Jeansshorts die wohl bequemste und lässigste Variante der kurzen Jeans, da sie sowohl auf der Hüfte als auch an den Oberschenkeln durch ihren weiten Schnitt sehr locker sitzt. In dieser Variante hast Du die größtmögliche Bewegungsfreiheit und musst nicht aufpassen, dass Du vielleicht zu viel Haut zeigen könntest. Gerne kommen Boyfriend oder Oversize Jeansshorts mit destroyed Elementen daher, was bedeutet, dass die Jeans an einigen Stellen aufgeribbelt ist. Der lässige Look passt perfekt in den Sommer und kann mit beinahe allem kombiniert werden, besonders schön sind locker sitzende Shirts, Tank oder Tube Tops. Generell gibt es diese Jeansshorts in allen Waschungen, der Klassiker ist aber aus hellem Denim.

Die Bermuda Jeansshorts ist eine etwas längere Variante der kurzen Hose. Sie endet kurz oberhalb des Knies und sitzt meist etwas enger, kann aber auch locker getragen werden. Diese Form ist für Frauen geeignet, die sich wohler fühlen, wenn die Oberschenkel bedeckt sind. Kombinieren kann man zu Bermuda Jeansshorts eigentlich alles, besonders schön wirken oversize Shirts, Tuniken und lässige Strickpullover.

Wer in Sachen Sommergarderobe noch immer auf der Suche ist, sollte sich definitiv eine Jeansshorts anschaffen. Denn mit diesem Allroundtalent kannst Du so gut wie jeden Tag ohne großen Aufwand einen neuen Look kreieren. Mit Ballerinas, Loafers und Ledersandalen wird Dein Style etwas schicker, mit Flip Flops oder Espadrilles bist Du bestens für den Strand, das Freibad oder den Besuch in einer Strandbar gestylt. Jeansshorts sind nämlich so wandelbar wie kaum ein anderes Kleidungsstück. Nicht umsonst lieben auch die Stars ihre Jeansshorts!

Was denkst Du?

Galerien

Lies auch

Teste dich