Richtig streiten
Christina Tobiasam 05.11.2018

Wer sich liebt, der streitet nicht? Falsch! Über Probleme zu reden und zu diskutieren, hilft deinem Freund und dir, die Beziehung zu verbessern. Wenn die Fetzen fliegen, gibt es jedoch einiges zu beachten. Aber kann man richtig streiten lernen, und welche Fehler sollte man dabei vermeiden?

#1 Beleidigungen

Worte können deinen Partner ganz schön verletzen. Deinen Freund zu beschimpfen und beleidigen ist deshalb ein echtes No-Go beim Streiten.

So machst du es besser:

Mach dir bewusst, dass es bei einem Streit nicht um Verletzung und Macht, sondern um Klärung und Lösung von Problemen geht. Lass dich nicht von deiner Kränkung und Wut leiten, sondern atme tief durch und versuche deine Gedanken und Gefühle klar zu formulieren. Ich weiß, dass das nicht so einfach ist, wie es klingt, aber es lohnt sich, richtig streiten zu lernen.

Nicht nur Beleidigungen solltest du beim Streiten vermeiden. Auch diese Vorwürfe können deinen Partner sehr verletzen:

Diese 4 Sätze zerstören deine Beziehung

#2 Nachtragend sein

Ich kenne es von mir selbst nur allzu gut: Manchmal wird man vom Streit mitgerissen und steigert sich hinein. Dann wird alles wieder ausgegraben, das man eigentlich schon längst verziehen hatte. Oder man beginnt auf die imaginäre Punktetafel zu schauen und vergleicht, wer nun eigentlich wirklich mehr im Haushalt macht.

So machst du es besser:

Ganz platt gesagt: Sei nicht nachtragend oder versuche, eure Verhaltensweisen gegeneinander aufzuwiegen. Sonst dreht sich jeder Streit irgendwann nur noch um die gleichen Dinge, statt gemeinsam Lösungen zu suchen und zu finden.

#3 Verallgemeinerungen

Worte wie „immer“ oder „nie“ sind typische Pauschalisierungen, die sofortigen Widerspruch, Protest und Gegenvorwürfe hervorrufen. Das Gleiche gilt für Übertreibungen, bei denen statt eines konkreten Verhaltens gleich ein ganzer Charakterzug bemängelt wird.

So machst du es besser:

Bleibe bei der konkreten Situation und erkläre, was dich stört, und wie du dich deshalb fühlst.

#4 Passiv-aggressives Verhalten

Humor ist für eine Beziehung sehr wichtig. Wenn man zusammen lachen kann, ist das toll! Allerdings sollten die Witze nicht auf Kosten des Partners sein. Kritik, die hinter Ironie nur versteckt wird, befeuert den Konflikt, statt zu seiner Lösung beizutragen.

So machst du es besser:

Wenn du deinem Schatz etwas zu sagen hast, sag es direkt. Verstecke dich nicht hinter Ironie und Sarkasmus, sonst kann es zu Missverständnissen kommen oder dazu, dass du deinen Partner mit deinem Verhalten verletzt.

7 typische Beispiele für passiv-aggressives Verhalten in Beziehungen – und wie du damit umgehen kannst!

Artikel lesen

#5 Die eigenen Fehler ausblenden

Oft genug nimmt man beim Streit die Opferrolle ein und gibt dem Partner die Schuld an allem, was gerade schiefläuft. Die eigene Verantwortung für Probleme wird nicht gesehen.

So machst du es besser:

Streiten lernen, heißt zuhören lernen. Sei aufmerksam und versuche zu verstehen, was deinen Partner bedrückt oder stört. Verständnis füreinander zu entwickeln, hilft dir und deinem Liebsten die eigenen Fehler zu erkennen und an ihnen zu arbeiten.

#6 Eine Szene in der Öffentlichkeit machen

In der Öffentlichkeit oder vor Freunden oder Familienmitgliedern einen Streit auszutragen, kann ganz schön peinlich und unangenehm für alle Beteiligten werden.

So machst du es besser:

Eure Probleme gehen nur euch etwas an. Führe deshalb lieber ein Vieraugengespräch. Verschwinde mit deinem Freund entweder kurz an einen ruhigeren Ort oder warte ab, bis ihr später wieder allein seid, wenn du dich der Situation gerade nicht entziehen kannst.

#7 Nie streiten

Klar ist es toll, wenn alles harmonisch in der Beziehung läuft. Kritisch wird es aber, wenn ihr nie streitet, weil ihr einfach nur konfliktscheu seid und Probleme totschweigt.

So machst du es besser:

Sprich offen über Dinge, die dich stören, statt sie in dich hineinzufressen. Nur so könnt ihr an eurer Beziehung arbeiten und sie verbessern.

Worüber streiten Paare besonders häufig?

Häufig sind es vor allem Alltagssituationen, die zu Konflikten führen. Das zeigt auch diese Statistik aus dem Jahr 2016 laut der vor allem über schlechte Angewohnheiten, die Sauberkeit im Haushalt und Geldfragen gestritten wird:

Streit in Beziehungen

Richtig streiten will gelernt sein! Tatsächlich wird es, meiner Erfahrung nach, mit den Jahren oft einfacher die Reaktionen des Partners einzuordnen und angemessen darauf zu reagieren. Einige Streitgespräche führt man trotzdem gefühlt immer wieder. Mein Beziehungstipp: Mit Kompromissen und Zugeständnissen auf beiden Seiten schafft ihr es am besten, eure Probleme zu lösen. Hast du selbst noch einen guten Trick parat? Verrate ihn gerne in den Kommentaren.

Bildquelle:

iStock/Damir Khabirov, Statista


Täglich kostenlose News zu Lifestyle, Liebe & mehr!

In zwei einfachen Schritten per WhatsApp auf dein Smartphone:

  • Klicke auf „Start“ und schicke in WhatsApp die Nachricht ab.
  • Speichere unbedingt unsere Nummer als „desired“, um den Newsletter zu erhalten!
Start
Sorry, beim ermitteln der Kontaktnummer ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuche es später noch einmal.

Durch senden der WhatsApp stimme ich der Verarbeitung personenbezogener Daten zu.

Was denkst du?