passionate woman in underwear
Christina Cascino am 13.06.2016

Außergewöhnliche Sexualpraktiken gibt es mittlerweile wie Sand am Meer. Doch hast Du schon einmal etwas von Figging gehört? Alles, was Du dafür brauchst, ist ein Stück Ingwer. Was sich hinter diesem superscharfen Lustspiel verbirgt und wie man es praktiziert, verraten wir Dir hier.

Video: 6 aufregende Sexpraktiken

Wenn dich Figging interessiert, solltest du dir unser Video zu heißen Sexpraktiken aufmerksam anschauen. Hier ist sicher noch die eine oder andere Spielart für dich dabei.

Du hast Lust, im Bett mal etwas Neues auszuprobieren? Dann ab in den Supermarkt! Ja, richtig gehört: Denn Ingwer soll Dir ein ganz besonderes Erlebnis bereiten. Figging nennt sich das Lustspiel, bei dem die scharfe Wurzel zum Einsatz kommt.

Beim Figging handelt es sich um eine Sexualpraktik in der BDSM-Szene, bei der ein zugeschnittenes Stück Ingwer in den Anus eingeführt wird. Das ist zwar schmerzhaft, aber absolut ungefährlich und wird meist als eine Form der Demütigung in die BDSM-Spiele eingefügt.

Figging: Die Vorbereitung

Um Figging ausüben zu können, bedarf es zunächst einer kleinen Vorbereitung, denn die Ingwerwurzel muss geschält und in eine angemessene Form zugeschnitten werden. Am besten eignet sich hier eine leicht gekrümmte Form, die einem Finger ähnelt. Das Ende des Ingwer-Fingers sollte ungeschält bleiben, damit man das Ingwer-Stück noch problemlos greifen kann, ohne abzurutschen. Außerdem solltest Du die scharfen Kanten am oberen Ende abrunden, um Verletzungen zu vermeiden.

Damit die Wurzel vom Schließmuskel gehalten wird und während des Verkehrs nicht in der Frau verschwindet, wird am unteren Drittel eine kleine Kerbe in den Ingwer geschnitten. Gerade so tief, dass die Wurzel nicht bricht.

Alles was Du für Figging brauchst, ist Ingwer

Wie funktioniert Figging?

Ist der Ingwer fertig zugeschnitten, kann es losgehen. Figging-Unerfahrene probieren sich zunächst an der Light-Version und führen die Ingwerwurzel in die Vagina ein oder reiben das Gewächs an der Eichel des Mannes. Bei der Hardcore-Variante wird der Ingwer in den Anus eingeführt.

Die ätherischen Öle des Ingwers erregen die Schleimhaut, was zu einem andauernden Brennen führt, das nicht nur die sexuelle Lust steigert, sondern auch zugleich den Orgasmus verstärken soll. Je länger und intensiver die Ingwerwurzel verwendet wird, desto stärker die Wirkung. In der Regel bleibt der Ingwer-Finger zwei bis fünf Minuten stecken und hat nach Entfernung eine Wirkungsdauer zwischen 20 und 30 Minuten – in einigen Fällen sogar über mehrere Stunden.

Figging mit gemahlenem Ingwer oder Chili

In selteneren Fällen kommt beim Figging gemahlener Ingwer oder Chili zum Einsatz, die an die Geschlechtsorgane und den Anus gestreut werden. Das erregende Gefühl setzt nach etwa 3 Minuten ein und hält für 10 Minuten an. Aber Vorsicht: Von der Verwendung mit Chili ist abzuraten, denn durch den hohen Capsaicingehalt kann es im Analbereich zu lang anhaltenden Schmerzen und sogar ernsten Verbrennungen kommen.

Noch seltener wird Säure zum Figging benutzt: Zitronensaft etwa verursacht einen sogenannten hohen Schmerz und wird als sehr unangenehm empfunden. In der Mehrzahl wenden Frauen die Figging-Praktik an.

Figging ist eine Sexualpraktik aus der BDSM-Szene, zu der wir dir eher nicht raten würden. Denn dabei kann es zu langanhaltenden, brennenden Schmerzen kommen. Wenn du diesen Gedanken trotzdem als erregend empfindest, sien bei diesem verrückten Liebesspiel bitte äußerst behutsam und lasse vor allem in der Analregion besondere Vorsicht walten! Noch mehr Lustspiele gefällig? Erfahre hier mehr.

Bildquelle: iStock/bernjuer, iStock/Natikka


Täglich kostenlose News zu Lifestyle, Liebe & mehr!

In zwei einfachen Schritten per WhatsApp auf dein Smartphone:

  • Klicke auf „Start“ und schicke in WhatsApp die Nachricht ab.
  • Speichere unbedingt unsere Nummer als „desired“, um den Newsletter zu erhalten!
Sorry, beim ermitteln der Kontaktnummer ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuche es später noch einmal.

Durch senden der WhatsApp stimme ich der Verarbeitung personenbezogener Daten zu.

Was denkst du?