Kranke Fettzellen

Viele Frauen leiden unter einem Lipödem – ohne es zu wissen

Viele Frauen leiden unter einem Lipödem – ohne es zu wissen

Deine Beine sind schon lange deine Problemzone, obwohl der Rest deines Körpers eigentlich schlank ist? Sport und gesunde Ernährung bringen nichts und du verstehst nicht, warum? Vielleicht leidest du unter einem Lipödem.

Was ist ein Lipödem?

Ein Lipödem ist eine krankhafte Fettverteilungsstörung. Das heißt, dass sich an den Beinen und Hüften ungewöhnlich viel mehr Fettgewebe befindet als am Rest des Körpers. Oft sind auch die Arme betroffen. Das Fett lagert sich hier symmetrisch an, während der Oberkörper und der Bauch verhältnismäßig schlank wirken. Hände und Füße bleiben ebenfalls „normal“, denn das Lipödem endet über den Knöcheln. Eine klassische Lipödem-Figur wirkt so, als hätte man den Oberkörper einer gesunden Frau auf überdimensionale, säulenartige Beine gesetzt.

Diese Fotoreihe entstand mit vielen Betroffenen:

View this post on Instagram

MEHR ALS NUR LIPÖDEM! Für alle eine wichtige Info: Das BMG hat noch heute die Möglichkeit (und das schon seit Jahren), dem GBA eine Frist zur Beschlussfassung von Richtlinien in der Versorgung betroffener Frauen zu setzen. Wenn es Hr. Spahn in der Angelegenheit der Lipödemversorgung wirklich um eine schnelle und unbürokratische Hilfe geht, ist die genannte Fristsetzung DIE Möglichkeit, sein Wort zu halten, so dass die Frauen in diesem Jahr eine bedarfsgerechte Versorgung erhalten (Vgl. § 94 Abs.1 Satz 5 SGB V). Fakten zum LIPÖDEM inklusiver Forschungsauszüge! ■ Es handelt sich bei dem Lipödem um chronische und progrediente Erkrankung mit erheblichen Folgen auf körperlicher, psychischer, sozialer und beruflicher Ebene ■ 3,8 Millionen betroffene Frauen, Dunkelziffer vermutlich höher ■ Das Lipödem ist sport – und diätresistent ■ ICD – 10 Codierung E88.20 ff, Dekompression / Liposuction als Therapieoption in den Leitlinien enthalten ■ Nach BSG Urteil im Frühjahr 2018 fehlt es an bedarfsgerechter Versorgung, dieses schein übrigens verfassungswidrig zu sein. ■ Alle politische Instanzen (auch die Frauenbeauftragte) halten sich raus, verweisen ans BMG ■ Konservative Therapien nicht ausreichend ■ Fehlendes medizinisches Fachwissen / Stigmatisierung ■ Frauen werden allein gelassen ■ Operative Therapie kostengünstiger und lebensqualitätssteigernd ■ GBA – Erprobungsstudie weist erhebliche Schwächen auf ■ Frühestens sind in ca. 5 – 10 Jahren mit ersten Ergebnissen zu rechnen ■ Aktuell für Frauen und Familien eine unzumutbare Situation Ein Kommentar unter einem meiner Bilder: Wäre das Ganze eine reine Männer-Angelegenheit, gäb es seit Jahren schon eine Lösung.. Darüber habe ich mir noch nie Gedanken gemacht, aber ich denke seit dem darüber nach... #jensspahn #spahn_lipödem #lipödem #lipödemcommunity #fight #gba @fruehstuecksfernsehen @rtl_exclusiv @brigittemagazin @bravomagazin @bildderfrau @sat.1 @tagesschau @ard.brisant @lip.line97 @myra_snoflinga

A post shared by Corinna Hansen-Krewer (@soulfeelingsfotografie) on

Die Ursache ist noch recht unklar

Die dicken Gliedmaßen bei einem Lipödem haben nichts mit Übergewicht oder falscher Ernährung zu tun. Als Ursache für den Überschuss an Fettzellen werden einerseits hormonelle Umschwünge, wie etwa in der Pubertät oder durch eine Schwangerschaft vermutet, andererseits genetische Veranlagung. Wenn also bereits deine Mutter an Lipödem leidet, ist es nicht unwahrscheinlich, dass es dich auch betrifft. Generell sind bis auf wenige Ausnahmen ohnehin nur Frauen betroffen.

Wenn Sport und Diät nicht helfen

Die meisten Frauen mit Lipödem haben bereits alles Mögliche an Sport und Diät probiert. Das Problem: Durch Diäten wird der Rest des Körpers dünner, Beine und Arme aber nicht. Nimmt man dann wieder an Gewicht zu, lagert es sich weiter in diesen Bereichen an – die Diskrepanz zwischen den Körperteilen mit Lipödem und der Körpermitte wird immer größer. Und auch Sport bringt meist nur noch mehr Frust: Während das Fett nicht weniger wird, wachsen die Muskeln, und die ohnehin schon dicken Arme oder Beine gewinnen nur noch mehr an Umfang.

Das Gefühl, aufgrund des hohen Bein- oder Arm-Umfangs „unproportioniert“ auszusehen und nichts dagegen tun zu können, setzt vielen betroffenen Frauen psychisch zu. Hinzu kommt oft das Entstehen von Dellen in der Haut und von Fettwülsten, die über Knien oder Knöcheln hängen. Im Sommer trauen sich Betroffene nicht mehr, kurze Sachen zu tragen oder an den Strand zu gehen und beginnen, ihren Unterkörper oder ihre Arme immer mehr zu verhüllen.

Bloggerin Stephie ist ihr Lipödem losgeworden: Dank OPs und gesundem Lifestyle.

View this post on Instagram

CHANGE YOUR ƎΛI⊥ϽƎԀSᴚƎԀ & THINK POSITIVE! 💪 _________________________ Ich werde oft gefragt wie ich es damals geschafft habe, den Mut nach meiner #Lipödem Diagnose nicht zu verlieren. Ja - auch ich war am Boden zerstört und es gab damals niemanden der mir gezeigt hat, dass alles wieder gut werden kann. Es gab nur lediglich eine handvoll Frauen, welche ich kannte, die ebenfalls betroffen waren. Wir waren also weit davon entfernt eine so große Community zu sein, die sich mit tausenden von individuellen Erfahrungen gegenseitig unterstützten kann, wie es heute der Fall ist. Was mir also blieb war: ___________________________________ ▪️meine Sturrheit ▪️mein „Damit finde ich mich nicht ab -Trotzkopf“ ▪️und meine innere positive Einstellung, mit welcher ich generell durch das Leben gehe! ❤️Das sind meine Zutaten für meinen Kampfgeist ❤️ Wie lauten Deine Zutaten für den Kampf? ___________________________________ Ich bin von ganz tief innen davon überzeugt gewesen, dass alles wieder gut werden kann und so kam es auch! Wenn ich Euch heute damit Mut machen kann, dann bedeutet mir das so unglaublich viel, eben weil ich weiß wie es ist wenn man plötzlich dasteht und nicht weiß was die Zukunft bringt... _________________________________ I am often asked how I managed to keep my courage after my #lipedema diagnosis. Yes - I too was devastated and there was no one at the time who showed me that everything could be okay again.There were only a handful of women I knew who were also affected. We werd so far away from being such a large community that can support each other with thousands of individual experiences, as is the case today. So what was left to me was: ___________________________________ ▪my cheer ▪My „I can not get away with this“- mind ▪ and my inner positive attitude with which I generally go through life! ❤️These are my ingredients for my fighting spirit ❤️ which are Your ingredients? ___________________________________ I have been deeply convinced that everything will be fine and that's what happened! If I can give you some encouragement today, it means so much to me, just because I know what it's like when to stand there not knowing what the future holds..

A post shared by Myra Snöflinga (@myra_snoflinga) on

Typische Symptome von Lipödemen

Lipödeme haben oft dieselben Anzeichen. Trifft ein Großteil der Punkte bei dir zu, ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass du unter einer Fettverteilungsstörung leidest:

  • am Unterkörper 2 bis 3 Kleidergrößen mehr als am Oberkörper
  • Berührungsschmerz, oft selbst bei leichten Berührungen
  • Spannungsgefühle, vor allem bei Belastung
  • Häufig blaue Flecke aus unerfindlichen Gründen
  • Nicht lange stehen können
  • die Beine schwellen im Laufe des Tages an (durch zusätzliche Wassereinlagerungen im Fettgewebe)
  • die Beine werden schnell kalt und brauchen dann eine Weile, um wieder warm zu werden
  • Sport oder eine Diät bringen keine Erfolge

Die drei Stadien des Lipödems

Es gibt drei Stadien, die sich unterschiedlich schnell entwickeln können. In der Regel verschlimmert sich das Lipödem im Laufe des Lebens, es kann aber auch immer mal stagnieren und dann in Schüben wiederkommen. Viele Frauen im Stadium I denken einfach nur, dass ihre Lebensweise schuld ist, und können ihre Ödem-Beine nicht von normalen unterscheiden.

  • Stadium I: Tendenz zu „Reiterhosen“; die Haut ist noch glatt; leichte Knötchen sind in der Haut tastbar
  • Stadium II: ausgeprägte „Reiterhosen“; die Haut wird grobknotig
  • Stadium III: der Umfang ist stark erhöht; das Unterhautgewebe hart und dick; Entstehung von Fettlappen und -wülsten; Scheuer-Wunden; X-Beine durch eine Fehlbelastung der Gelenke

Im fortgeschrittenen Stadium herrschen meist starke Bewegungseinschränkungen, selbst das Treppensteigen oder Autofahren fällt schwer:

View this post on Instagram

Die nackte Wahrheit 🙈😢 #lipödem #lily #lipödemkämpferinnen #lip #lipödemstadium3 #lymphödem #lymphödemstadium2 #hässlichebeine #schmerzendebeine #kompressionsstrümpfe #lymphdrainage #phlebologie 2007 bekam mein Leiden einen Namen. Lipödem der unteren Extremitäten III. Grades Da ich danach noch nichts damit anfangen konnte und die Ärztin mir erst mal mir geraten hat, abends die Beine hoch zu legen und viel schwimmen zu gehen, war es erst mal kein großes Thema. Außer das die Beine immer dicker wurden. Aber wie wurde immer so schön gesagt? Die hässlichen Beine hat die Oma auch und Uroma hatte die auch schon. Im Sommer 2008 hatte ich dann so schlimme Schmerzen in den Beinen, das ich die deswegen meinen Hausarzt aufsuchte. Hier bekam ich ein Rezept für Rundstrickstrümpfe. Also ab ins Sanihaus und Rezept einlösen. Hier bin ich zum Glück auf eine super kompetente Beratung getroffen. Sie hat mich sofort an eine #phlepologin verwissen. Hier bekam ich dann die #diagnose Lipödem Typ III und Lymphödem II. Und so sehen dann meine Beine nach 10 Jahren Lymphdrainage und Kompressionsstrümpfe aus 😢🙈 Immer noch hässlich und dick, aber nicht mehr so hart und so extrem schmerzend

A post shared by Lipo Sani (@liposani) on

Welcher Arzt stellt die Diagnose?

Die 100-prozentige Diagnose Lipödem zu stellen, ist nicht ganz einfach. Denn selbst das Zutreffen aller Anzeichen gibt keine sichere Auskunft darüber, dass es sich wirklich um ein Lipödem handelt. Ärzte, die jedoch langjährige Erfahrungen mit Lipödemen haben, werden auch ziemlich schnell eins erkennen. Leider wissen die wenigsten Frauen, zu welchem Arzt sie gehen sollen – viele Allgemein- oder Hausärzte erkennen das Problem nicht. Die richtigen Ansprechpartner sind hier ein Lymphologe (Experte für das Lymphsystem) oder ein Phlebologe bzw. auch Angiologe (Ärzte für Gefäßerkrankungen). Die Diagnose kann durch Ultraschall, CT oder MRT unterstützt werden.

So werden Lipödeme behandelt

Ein Lipödem sollte auch in einem frühen Stadium, sobald eine Diagnose besteht, auf jeden Fall behandelt werden. Denn die Folgen können weitreichend sein: Neben Einschränkungen des Selbstbewusstseins und ständigen Schmerzen kann es auch zu Schädigungen der Gelenke oder des Lymphsystems kommen. Die Knie beginnen irgendwann, vor Belastung durch die Fettwülste zu schmerzen, die Haut beginnt, zu hängen und an manchen Stellen wund zu werden.

Die Krankenkassen kommen in der Regel für eine konventionelle Therapie aus manueller Lymphdrainage und für Kompressionsbekleidung auf. Während die Drainage etwa zwei Mal wöchentlich erfolgen muss, sollten Kompressionsstrümpfe und Bandagen so gut wie täglich getragen werden, auch beim Sport – ein Leben lang. Leider verringert diese Methode nur die Schmerzen, das angesammelte Fett wird nicht im Lymphsystem abtransportiert. Ein Lipödem ist auf diese Weise also nicht heilbar.

Bianca kämpft als Betroffene auf Instagram für die Unterstützung von Frauen mit Lipödem:

Beste Heilungschancen nur durch eine OP

Die Methode, die hingegen fast jeder Frau mit Lipödem langfristig hilft, ist die Liposuktion, also eine Fettabsaugung. Anders als bei der herkömmlichen Fettabsaugung, bei der meist nur Fettpolster an Problemzonen wie den Oberschenkeln oder dem Po abgesaugt werden, muss hier das gesamte erkrankte Gewebe entfernt werden. Insgesamt werden dabei oft drei bis fünf Liter Fett unter Narkose abgesaugt. Je nach Schweregrad können auch mehrere OPs nötig sein, denn zu viel auf einmal ist zu belastend für den Körper.

So viel Fett wird in einem Eingriff abgepumpt:

View this post on Instagram

Bye bye #lipödem 🎉 Eine Woche ist meine letzte OP jetzt her und es wird mit jedem Tag besser. Ich hab die Schmerzen total unterschätzt und vor allem nach meiner zweiten OP an den Oberschenkeln extrem gelitten 😣 aber alle Schmerzen sind es definitv wert, ich bin endlich beschwerdefrei 😍 so richtig glauben kann ich es noch nicht, dass das Lipödem kein Thema mehr in meinem Leben sein wird😅 ich bin dem Team der @lipoclinic_dr.heck extrem dankbar, ihr seid für mich die beste Klinik und allen voran Dr. Witte, der mir neue Beine und ein neues, leichteres Leben geschenkt hat #drwittemeinheld❤ Nach den Operationen fällt auf einmal alles ab, so viel Leid, Wut, Scham und Verzweiflung der letzten 7 Jahre... Es wird wahrscheinlich noch eine Weile dauern, bis ich auch psychisch mit dem Lipödem abgeschlossen hab, aber ich liebe das Ergebnis jetzt schon und freue mich auf die erste kurze Hose seit Jahren im nächsten Sommer 😍 ° ° ° ° #lipedema #lipödemkämpferin #lipoclinic #lipoclinicdrheck #drwitte #teamwitte #liposuction #lipödemcommunity #beschwerdefrei #lebenmitlipödem

A post shared by Juli Zürn (@juli_26.01) on

Danach werden meist noch für ein paar Wochen Lymphdrainagen und Kompressionskleidung verschrieben, bevor die Patientin in den meisten Fällen für immer frei von unnatürlich dicken und schmerzenden Beinen ist. Natürlich sollte sie auf gesunde Ernährung und ausreichend Bewegung achten, damit die Fettzellen nicht wieder die Chance bekommen, zu wachsen.

Die Liposuktion kostet meist zwischen 3.000 und 5.000 Euro – pro Eingriff. Die gesetzliche Krankenkasse übernimmt diese Kosten nicht, bisher.

Hier sieht man den wahnsinnig starken Vorher-Nachher-Vergleich:

View this post on Instagram

#Repost @drburgosdelaobra_lipedema • • • • • • Lipedema surgery - 1 year results in young patient. Young patient's skin recovers faster after lower legs surgery, aditionally these patients benefit greatly of this specialized lipedema surgery as we are able to stop the progression in early stages. In young patients symptoms can be severe as well, having great impact in daily life. Do you know any Young patient affected? Share. Here we see the evolution of @sara_lipedema over the past 12 months. . Cirugía de lipedema - Resultados 1 año en paciente joven. La piel de las pacientes jóvenes se recupera más rápido tras la cirugía de la parte inferior de las piernas, además, estas pacientes se benefician enormemente de esta cirugía especializada de lipedema, ya que podemos detener la progresión en las etapas iniciales. En pacientes jóvenes, los síntomas también pueden ser graves y tener un gran impacto en la vida diaria. Conoces alguna paciente joven afectada de lipedema? Comparte. Aquí vemos la evolución de @sara_lipedema en los últimos 12 meses. Enhorabuena por tu progreso😊😊💪💪 . #lipedema #lipoedema #lipödem #health #change #newlife #fatloss #cankles #improve #lipedemafighter #drburgosdelaobra #surgeon Patient operated by Dr.Burgos de la Obra as a surgeon for Cirugia especializada lipedema SLP.With explicit permission.

A post shared by Lipedema Latinoamérica (@lipedema_latam) on

Krankenkassen sollen OPs für Lipödem Stadium III zahlen

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn wandte sich Anfang des Jahres an den Gemeinsamen Bundesausschuss mit der Forderung, dass gesetzliche Krankenkassen für die Liposuktion bei Lipödem aufkommen sollten. Bisher steht allerdings nur der Vorschlag im Raum, dass die Kassen zwischen 2020 und 2024 die operative Entfernung des kranken Gewebes übernehmen – und zwar nur bei Patientinnen mit Stadium III. Gerade das wird jedoch von vielen Ärzten und Experten kritisiert: Denn in diesem Stadium ist die Haut bereits so stark gedehnt, dass nach der Operation große Hautlappen übrig bleiben würden, die weitere OPs erfordern; zudem haben die Patientinnen dann schon jahrelang unter Schmerzen und Beeinträchtigungen gelitten. Eine Liposuktion in einem früheren Stadium solle also auch möglich sein.

Mutig & inspirierend: Diese Frauen brechen mit Schönheitsnormen

Diese Frauen brechen mit Schönheitsnormen
BILDERSTRECKE STARTEN (13 BILDER)

Falls du die Vermutung hast, unter einem Lipödem zu leiden, solltest du bald einen passenden Arzt in deiner Nähe aufsuchen und dich beraten lassen, wie du die Symptome schnellstmöglich in den Griff bekommen kannst. Mittlerweile gibt es auch viele Blogs, in denen sich Betroffene gegenseitig Mut machen.

Bildquelle:

Stocksy/Marc Bordons

Was denkst Du?

Galerien

Lies auch

Teste dich