Schön schlicht

Japan + Skandinavien: So stylish ist der Wohn-Trend Japandi

Japan + Skandinavien: So stylish ist der Wohn-Trend Japandi

Dank Ikea sind viele unserer Wohnungen mit typisch skandinavischen Möbeln eingerichtet: Helles Holz und klare Linien wirken eben einfach zeitlos. Aktuell ist es allerdings auch angesagt, verschiedene Styles miteinander zu kombinieren und da kommt ein neuer Wohn-Trend wie gerufen: Japandi verbindet skandinavische Gemütlichkeit mit stylishen Elementen japanischen Designs. Wir zeigen dir, wie du Japandi in deine Einrichtung integrieren kannst.

Die Japandi-Grundregeln

Anders als bei Modetrends sollte man sich vor der Umgestaltung seiner Wohnung genau überlegen, ob man einen Trend mitmachen will. Nicht alles, was auf Instagram oder Pinterest schön aussieht, ist auch wirklich alltagstauglich. Kein Wunder, dass Japandi (auch bekannt als Japan Nordic) bereits viele Fans hat, denn dieser Wohn-Trend setzt auf schlichtes Design und Funktionalität.

Wahrscheinlich ist deine Wohnung bereits mit einigen Elementen ausgestattet, die zum Japandi-Stil passen:

  • schlichte Möbel aus hellem Holz
  • Teppiche und Deko-Elemente aus Naturmaterialien wie Jute oder Seegras
  • vorwiegend helle Möbel, kombiniert mit einzelnen dunklen Stücken
  • Lampen, Deko-Elemente und Raumtrenner aus Papier
  • zurückhaltende Deko, kein Kitsch!
  • offene Regale, die nicht zugestopft werden
  • bodennahe Wohnzimmer-Möbel und Betten

Was hingegen nicht zu Japandi passt, sind Möbelstücke mit unnötigen Schnörkel-Elementen, denn die Funktion soll immer auf den ersten Blick erkennbar sein. Die japanischen Elemente verleihen deiner Wohnung aber zum Beispiel mit einzelnen schwarzen Möbelstücken einen interessanten Touch.

Möchtest du deine Wohnung im Japandi-Stil gestalten, genügt es nicht, die passenden Möbelstücke zu besorgen. Der erste Schritt ist, dich von unnötigem Krimskrams zu verabschieden, denn Japandi wirkt nur, wenn keine unnötigen Elemente alles verdecken. Sind die Voraussetzungen aber erst mal geschaffen, kannst du regelmäßig deine Wohnung umgestalten: Die schlichten Möbel lassen sich ganz einfach umstellen.

Die schönsten Möbel im Japandi-Stil

Japandi lässt sich ganz leicht und auch mit einem kleinen Budget umsetzen. Wir zeigen dir fünf Möbelstücke zwischen 40 und 100 Euro, die du online bestellen kannst.

#1 Couchtisch aus Birke und Kunststoff

Dieser günstige Beistelltisch aus der aktuellen Ikea-Kollektion erfüllt alle Japandi-Kriterien: Er ist dank der eingegrenzten Ablagefläche funktional und der schwarze Kunststoff bildet einen schönen Kontrast zu den hellen Stuhlbeinen. Den Tisch bekommst du für 40 Euro bei Ikea*.

#2 Stuhl mit Massivholz-Beinen

Schwere Stühle mit hohen Lehnen passen eher nicht zu Japandi, dieses Modell mit Massivholz-Beinen hingegen schon. Der Torvid-Stuhl ist auch in Schwarz und Gelb für knapp 100 Euro bei Ikea erhältlich*.

#3 Flacher Rattan-Sessel

Schlichtes Design muss nicht kühl wirken. Naturmaterialien bringen bei Japandi Wärme und Gemütlichkeit in deine Wohnung. Aufgrund seiner tiefen Sitzhöhe passt der Rattan-Sessel, den du für 80 Euro bei Ikea bekommst*, perfekt!

#4 Reispapier-Raumteiler

Raumtrenner aus Holz und Reispapier sind ein klassisches Element, das sich in vielen japanischen Wohnungen befindet. Dank des lichtdurchlässigen Materials verkleinern diese Paravents Räume nur geringfügig. Den Raumtrenner bekommst du für 86 Euro bei Wayfair.*

#5 Tischleuchte aus Papier

Wer keinen Platz für einen Raumtrenner hat, kann auch bei der Beleuchtung auf Papier setzen. Neben runden Lampenschirmen für die Deckenbeleuchtung passt diese Tischlampe perfekt zum Stil. Du bekommst sie für 86 Euro bei Wayfair*.

Auch unter unseren günstigen Lieblingsprodukten von Ikea finden sich passende Möbel für den Japandi-Stil:

Ikea-Katalog 2020: Die besten Produkte unter 100 Euro

Ikea-Katalog 2020: Die besten Produkte unter 100 Euro
BILDERSTRECKE STARTEN (24 BILDER)
Bildquelle:

Getty Images/Artjafara

Hat Dir "Japan + Skandinavien: So stylish ist der Wohn-Trend Japandi" gefallen? Dann schreib uns einen Kommentar oder teile unseren Artikel. Wir freuen uns auf deine Meinung - und natürlich darfst du uns gerne auf Facebook, Pinterest oder Instagram folgen.

Was denkst Du?

Galerien

Lies auch

Teste dich