Für Links auf dieser Seite erhält desired ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder lila Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.

Alleiniges Sorgerecht: In diesen Fällen kann es heikel werden!

Sorgerechtsfrage

Alleiniges Sorgerecht: In diesen Fällen kann es heikel werden!

Für ein Kind ist es immer das Beste, wenn beide Eltern nur sein körperliches und geistiges Wohl im Sinn haben und für dieses Ziel beide an einem Strang ziehen. In der Realität sieht das leider häufig anders aus, sodass viele Streitigkeiten letztlich vor dem Familiengericht landen. Doch ist ein alleiniges Sorgerecht leicht zu bekommen? Und in welchen Fällen wird es überhaupt erteilt?

Wann ist ein alleiniges Sorgerecht möglich?

Grundsätzlich ist es in Deutschland mittlerweile der Fall, dass ein alleiniges Sorgerecht die absolute Ausnahme ist. Sollten die Elternteile miteinander verheiratet sein, ist es seit jeher bereits die Regel, dass beide das Sorgerecht innehaben und mittlerweile ist es auch so, dass es nach der Scheidung beide erst einmal behalten. Doch auch unverheiratete Väter haben mittlerweile mehr und mehr Rechte. Seit 2013 ist es nicht mehr üblich, dass die Mutter ihr alleiniges Sorgerecht in solch einem Fall ohne Weiteres behalten darf. Erkennt der Vater sein Kind an und stellt einen entsprechenden Antrag, war es vor einigen Jahren noch so, dass der Vater explizit nachweisen musste, dass seine Anwesenheit im Leben seines Kindes für dieses irgendeinen Vorteil mit sich bringt. Mittlerweile steht die Mutter in der Beweispflicht, dass es für das Kind schädlich wäre, wenn der Vater ebenfalls das Sorgerecht hätte.

Alleiniges Sorgerecht nach einer Scheidung

In der Regel gibt es zwei Fälle, in denen ein alleiniges Sorgerecht für Probleme Sorgen kann. Der erste Fall ist eine Scheidung. Da mit dem Aus einer Ehe häufig starke negative Gefühle der Eltern verbunden sind, kommt es hier sehr häufig dazu, dass ein Elternteil das Sorgerecht für sich alleine beantragen möchte. Grundsätzlich ist dies jedoch nicht so einfach möglich. Erst einmal wird bei jeder Scheidung ein gemeinsames Sorgerecht ausgesprochen. Nur in unter zehn Prozent aller Fälle ist dies nicht der Fall. Die zweite Möglichkeit, bei der ein alleiniges Sorgerecht zu Streitigkeiten führen kann, ist bei unverheirateten Paaren. War das Kind gewollt, ist dies natürlich meist kein Problem. Schwieriger sieht es etwa bei einer überraschenden Schwangerschaft aus oder bei Paaren, die sich schon während der Schwangerschaft trennen. Seit der Gesetzesänderung 2013 ist es allerdings auch in diesem Fall mittlerweile ein Leichtes für Väter, das gemeinsame Sorgerecht für ihre Kinder zu beantragen.

Alleiniges Sorgerecht: So sieht der Ablauf aus!

Entsprechend der Gesetzeslage muss ein alleiniges Sorgerecht also in den meisten Fällen extra beim zuständigen Familiengericht beantragt werden oder zumindest ein Antrag auf gemeinsames Sorgerecht angefochten werden. Damit dies auch Erfolg hat, reicht Deine Aussage in jedem Fall nicht aus. Du musst konkrete Beweise liefern können, dass es besser für das Wohl des Kindes ist, wenn sein Vater nicht das Sorgerecht hat. Ein alleiniges Sorgerecht zu erhalten, ist dementsprechend sehr schwierig, da das Gericht dies auch immer nur als aller letztes Mittel einsetzen wird. Vorher kann zum Beispiel erprobt werden, ob es nicht auch ausreicht, wenn einem Elternteil das alleinige Aufenthaltsbestimmungsrecht übertragen wird. Letztlich wird natürlich auch das Kind mitreden dürfen. Ab 14 ist es sogar rechtlich verpflichtend, dass das Kind vor Gericht eine Aussage darüber tätigt, wie es die Situation gerne geklärt haben möchte. Bei jüngeren Kindern wird das Jugendamt in der Regel mit ihm sprechen und dann dem Gericht eine Einschätzung zukommen lassen. Rechtlich bindend ist der Wunsch des Kindes für den Richter jedoch in keinem Fall.

Wie entscheidet das Gericht über ein alleiniges Sorgerecht?

Auch wenn das Kind in der Sorgerechtsfrage nicht das letzte Wort hat, spielt es natürlich dennoch eine große Rolle bei der Entscheidungsfindung. Daneben dreht sich selbstverständlich auch alles um das Wohl des Kindes. Ein alleiniges Sorgerecht kann nur an ein Elternteil gegeben werden, wenn eindeutig feststeht, dass das andere Elternteil das Kindeswohl in irgendeiner Weise gefährdet. Dabei spielt es keine Rolle, ob dies physisch, seelisch oder emotional geschieht. Daneben spielen bei der Entscheidung um ein alleiniges Sorgerecht aber auch noch andere Faktoren eine Rolle. Der Richter wird sich genau angucken, ob Dein Kind durch die aktuelle Regelung beziehungsweise durch eine Änderung der Regelung irgendwelche Nachteile hat. Dies kann sich auf die finanziellen Mittel oder Bildungschancen bei einem Elternteil beziehen oder aber auf das Umfeld des Kindes. Reißt eine Sorgerechtsänderung das Kind zum Beispiel aus seinem gewohnten Umfeld? Müsste es seine Freunde oder Geschwister verlassen? All dies wird bei der Entscheidungsfindung eine Rolle spielen.

Konkrete Gründe für ein alleiniges Sorgerecht

Damit eine Klage auf alleiniges Sorgerecht also beim Familiengericht durchkommt, brauchst Du einige triftige Gründe. Es reicht nicht, dass Du Dich einfach nicht mit dem Vater verstehst oder ihn nicht leiden kannst, denn das Gericht geht grundsätzlich davon aus, dass Erwachsene in der Lage sein müssen, ihre Streitigkeiten zum Wohle des Kindes beiseite zu legen. Gute Gründe dem anderen Elternteil das Sorgerecht zu entziehen, sind aber dann gegeben, wenn das Wohl des Kindes gefährdet ist:

  • wenn das Kind körperlich oder seelisch misshandelt wird
  • wenn bereits andere Kinder von der Person misshandelt wurden
  • wenn das Kind offensichtlich vernachlässigt wird
  • wenn dem Kind eine medizinische Versorgung verweigert wird.

Darüber hinaus ist es sinnvoll, alleiniges Sorgerecht zu beantragen, wenn das andere Elternteil kein geeigneter Umgang für das Kind ist oder einen ungeeigneten Umgang pflegt. Dies ist dann der Fall, wenn die Person offen rassistisch oder radikal religiös ist, das Kind zu rechtswidrigen Handlungen auffordert, sich weigert, das Kind in die Schule zu schicken, in einem Rotlichtmilieu wohnt, drogensüchtig ist, an einer schweren psychischen Störung leidet oder sein Kind regelmäßig anderen Menschen aussetzt, die diese Verhaltensweisen an den Tag legen. Neben diesen offensichtlichen Gründen, gibt es noch einige andere, aufgrund dessen das Sorgerecht entzogen werden kann. So reicht es bereits aus, wenn die betroffene Person Geld des Kindes unterschlägt, schulisch, sportlich und in ähnlichen Bereichen ein ungesundes Maß an Leistung fordert oder sich kategorisch weigert, dem anderem Elternteil das Umgangsrecht zu gewähren, obwohl das Jugendamt dies erlaubt und sogar fordert. Grundsätzlich gilt auch, dass keiner dieser Verstöße absichtlich begangen werden muss. Auch Menschen, die einfach ohne böse Absicht unfähig sind, sich entsprechend um ein Kind zu kümmern, kann das Sorgerecht aberkannt werden.

In Deutschland ist ein alleiniges Sorgerecht mittlerweile eine absolute Ausnahme und wird nur als allerletztes Mittel eingesetzt. Ob Du eine Chance hast, es zu bekommen, hängt immer auch vom Einzelfall ab. Dies solltest Du in jedem Fall genauestens mit dem Jugendamt besprechen.

Bildquelle:

Getty Images/Kiwis

Galerien

Lies auch

Teste dich