Eltern starten Fötus-Partys

Immer mehr Eltern laden zu sogenannten Fötus-Partys ein. Dabei wird der ungeborene Nachwuchs im 3D-Ultraschall bewundert.

Es gibt einen neuen Trend, der aus den USA auch immer mehr nach Deutschland herüberzieht, die sogenannten Fötus-Partys. Prominente wie Wayne Rooney und seine schwangere Frau Coleen haben damit angefangen und Freunde eingeladen, um ihnen ihren Nachwuchs via 3-D Ultraschall zu präsentieren. Dafür mieteten sie extra ein High-Tech-Ultraschallgerät und stellten es zuhause auf, damit alle Freunde und Verwandten die Bewegungen des Kindes betrachten konnten.

Eltern zeigen ihre Kinder

Das „Babywatching“ erfreut sich immer größerer Beliebtheit und wird mittlerweile auch in Studios angeboten, die man anmieten kann. In den USA kann man seine Fötus-Party sogar im Einkaufszentrum beim Shopping stattfinden lassen. Werdende Eltern sind eine gute Zielgruppe für die Anbieter, da sie gerne dafür bezahlen, ihre Freude über den Nachwuchs mit anderen zu teilen. Das Erlebnis im Kreise seiner Lieben das Heranwachsende Leben zu sehen, ist für viele Eltern unvergesslich.

Eltern machen 3D Ultraschall

Beim 3D-Ultraschall können Eltern ihr Baby schon sehr genau erkennen


Unterstützung für Eltern nötig?

Experten sehen nur einen Nachteil beim „Babywatching“: Es ist in der Regel kein Mediziner zugegen, der den Eltern etwaige Unstimmigkeiten auf dem Ultraschall erklären und sie im Notfall beruhigen könnte. Eberhard Merz, ehemaliger Präsident der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin warnt: “Eine Ultraschalluntersuchung allein zur Anfertigung von Erinnerungsbildern oder -videos ist aus medizinischer Sicht abzulehnen.”

In Deutschland gibt es dennoch immer mehr Anbieter, die auch gemütliche TV-Abende zu Hause mit dem Ultraschall anbieten oder die Ultraschallbilder schön bunt eingefärbt auf Leinwände drucken. Die Anbieter weisen ihre Kunden darauf hin, dass es sich nicht um eine medizinische Untersuchung handelt, so dass es den Eltern selbst überlassen bleibt, wie sie mit eventuellen Komplikationen umgehen.

Würdet Ihr auch gerne mit Euren Freunden eine Fötus-Party starten oder seht Ihr den Trend eher kritisch?

Bildquelle: Valentina Razumova/dreamstime.com


Täglich kostenlose News zu Lifestyle, Liebe & mehr!

In zwei einfachen Schritten per WhatsApp auf dein Smartphone:

  • Klicke auf „Start“ und schicke in WhatsApp die Nachricht ab.
  • Speichere unbedingt unsere Nummer als „desired“, um den Newsletter zu erhalten!
Start
Sorry, beim ermitteln der Kontaktnummer ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuche es später noch einmal.

Durch senden der WhatsApp stimme ich der Verarbeitung personenbezogener Daten zu.

Was denkst du?

  • hannahmoon am 06.08.2013 um 23:40 Uhr

    Ultraschall ist nicht ungefährlich, siehe folgender Ausschnitt aus http://www.zentrum-der-gesundheit.de/ultraschall-untersuchung-ia.html: 1996 veröffentlichte die gleiche Zeitschrift die Ergebnisse einer kalifornischen Studie, die zeigt, dass die Rate der in den Untersuchungen ermittelten falsch- positiven Ergebnisse – bei denen ein Problem dargestellt wird, obwohl es keines gibt – beunruhigende 99,8 Prozent betrug und tausende unnötiger Kaiserschnitte zur Folge hatte.2 Fatalerweise werden heute in fast allen Spitälern die Gebärenden während der Geburt dauerüberwacht. Das heißt, Mutter und Kind werden in der äußerst sensiblen Phase der Geburt oft über viele Stunden mit Ultraschall belästigt. Neben den Schädigungen, die diese Schallwellen verursachen können, wird dabei auch der Geburtsprozess empfi ndlich gestört, und unnötige Komplikationen werden hervorgerufen.

    Antworten
  • hannahmoon am 06.08.2013 um 23:40 Uhr

    Ultraschall ist nicht ungefährlich, siehe folgender Ausschnitt aus http://www.zentrum-der-gesundheit.de/ultraschall-untersuchung-ia.html: 1996 veröffentlichte die gleiche Zeitschrift die Ergebnisse einer kalifornischen Studie, die zeigt, dass die Rate der in den Untersuchungen ermittelten falsch- positiven Ergebnisse – bei denen ein Problem dargestellt wird, obwohl es keines gibt – beunruhigende 99,8 Prozent betrug und tausende unnötiger Kaiserschnitte zur Folge hatte.2 Fatalerweise werden heute in fast allen Spitälern die Gebärenden während der Geburt dauerüberwacht. Das heißt, Mutter und Kind werden in der äußerst sensiblen Phase der Geburt oft über viele Stunden mit Ultraschall belästigt. Neben den Schädigungen, die diese Schallwellen verursachen können, wird dabei auch der Geburtsprozess empfi ndlich gestört, und unnötige Komplikationen werden hervorgerufen.

    Antworten
  • hannahmoon am 06.08.2013 um 23:40 Uhr

    Ultraschall ist nicht ungefährlich, siehe folgender Ausschnitt aus http://www.zentrum-der-gesundheit.de/ultraschall-untersuchung-ia.html: 1996 veröffentlichte die gleiche Zeitschrift die Ergebnisse einer kalifornischen Studie, die zeigt, dass die Rate der in den Untersuchungen ermittelten falsch- positiven Ergebnisse – bei denen ein Problem dargestellt wird, obwohl es keines gibt – beunruhigende 99,8 Prozent betrug und tausende unnötiger Kaiserschnitte zur Folge hatte.2 Fatalerweise werden heute in fast allen Spitälern die Gebärenden während der Geburt dauerüberwacht. Das heißt, Mutter und Kind werden in der äußerst sensiblen Phase der Geburt oft über viele Stunden mit Ultraschall belästigt. Neben den Schädigungen, die diese Schallwellen verursachen können, wird dabei auch der Geburtsprozess empfi ndlich gestört, und unnötige Komplikationen werden hervorgerufen.

    Antworten
  • FrauChai am 28.03.2013 um 11:28 Uhr

    Wie gruselig! In der Schwangerschaft die Entwicklung des Babys für alle zur Party zu machen - darauf können auch nur die Amis kommen.

    Antworten
  • mami05 am 14.09.2012 um 11:44 Uhr

    Nein, die typische Babyparty ok 🙂 der Geburtstag auch. ABER das -.- no way. Das ist zu intim. Das geht die Mama 🙂 und den werdenden Papa etwas an!

    Antworten
  • MeineHobbits am 23.08.2012 um 12:46 Uhr

    Fötus-Partys?? Ich glaub ich hör nicht richtig, wie schrecklich. Stellt euch mal vor bei der Geburt geht was schief und dann hat man zuvor schon das ungeborene Baby gefeiert? Total dämlich!!

    Antworten
  • linda2444 am 14.08.2012 um 14:38 Uhr

    Sowas wie eine Fötus Paryt kann ja nur aus den USA kommen. Total krank. Würde ich niemals machen. Das sollte doch alles ein intimer Moment für die Eltern sein. Das mit nem Party Konzept zu verbinden, finde ich wirklich schon fast pervers.

    Antworten
  • rosabienchen am 10.07.2012 um 10:53 Uhr

    Das ist echt krass, würde ich auch nicht machen...Fötus-Party, das klingt schon total makaber irgendwie....

    Antworten
  • Aqua_Lady21 am 03.07.2012 um 10:49 Uhr

    Typisch USA.. Für mich wäre das auch nichts.

    Antworten
  • MagicMoments am 02.07.2012 um 14:46 Uhr

    Manche Menschen haben wirklich nichts zu tun !

    Antworten
  • Kraeppelchen am 27.06.2012 um 08:17 Uhr

    so ein schwachsinn, wir haben und hatten auch kein 3d ultraschall wir sind lieber auf das original gespannt wenn die kleine das licht der welt erblickt. sowas wäre mir zu sehr streß, finde es ja schon manchmal unangenehm wenn se alle auf meine bauch tatschen wollen! da muß ich mich nicht noch auf sowas einlassen!

    Antworten
  • Pandacotta am 25.06.2012 um 10:49 Uhr

    Ich finde auch, dass sollte ein privater Moment für die werdenden Eltern sein und kein öffentliches Spektakel werden, also für mich wäre das nichts...

    Antworten
  • teefanchen am 25.06.2012 um 09:26 Uhr

    Man kanns aber auch übertreiben!

    Antworten
  • milchkuh00 am 25.06.2012 um 09:16 Uhr

    Ich finde "Babywatching" total schwachsinnig. Wenn das Baby da ist, sehen die Freunde und die Familie doch das Neugeborene. Warum veranstaltet man solche teuren Party?Die Leute haben wirkluch nichts zu tun und zu viel Geld!

    Antworten