Für Links auf dieser Seite erhält desired ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder lila Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.

Bauchschmerzen bei Kindern

Was tun bei Bauchschmerzen?

Bauchschmerzen bei Kindern

Bauchschmerzen bei Kindern können viele verschiedene Ursachen haben. So unterschiedlich wie die Auslöser sind auch die Symptome und Behandlungsmethoden. Während sich harmlose Bauchschmerzen bei Kindern oftmals schon mit einer Wärmflasche und einem Fencheltee bekämpfen lassen, solltest Du bei starken Beschwerden auf jeden Fall einen Arzt mit Deinem Kind aufsuchen.

Bauchschmerzen bei Kindern werfen Fragen auf

Zwar sind Bauchschmerzen bei Kindern keine Seltenheit, trotzdem machen sich Eltern verständlicherweise Sorgen, wenn ihr Kind über Bauchschmerzen klagt. Oft stellen sie sich die Frage, was hinter den Schmerzen steckt. Hat Dein Kind sich lediglich den Magen verdorben oder ist eine ernsthafte Erkrankung wie eine Blinddarmentzündung für die Schmerzen verantwortlich? Die Ursachen und die Art der Bauchschmerzen bei Kindern können ganz unterschiedlicher Natur sein.

Bauchschmerzen bei Kindern: Kind schläft
Bauchschmerzen bei Kindern können ganz unterschiedliche Ursachen haben.

Bauchschmerzen bei Kindern: Symptome

Ärzte unterscheiden zwei Arten von Bauchschmerzen bei Kindern: akute und chronische Schmerzen. Akute Beschwerden können – zum Beispiel bei einer Blinddarmentzündung – sehr extrem sein. Wenn Dein Kind derart starke Schmerzen hat, solltest Du daher dringend mit ihm einen Arzt aufsuchen. Chronische Bauchschmerzen liegen dann vor, wenn sie mindestens einmal in der Woche über einen Zeitraum von etwa zwei Monaten auftreten. Die Stärke dieser Beschwerden kann variieren. Auch wenn die Schmerzen in diesem Fall nicht so stark wie bei einer Blinddarmentzündung sind, solltest Du Dein Kind von einem Kinderarzt durchchecken lassen, damit dieser die Ursache ausfindig machen kann. Auch der Zeitpunkt der Schmerzen ist ein wichtiges Indiz für den Auslöser. Sollte Dein Kind nachts von den Bauchschmerzen aufwachen, kann dies ein Anzeichen für ein organisches Problem sein. Funktionelle Beschwerden – wie etwa bei chronischen Darmerkrankungen – treten hingegen eher tagsüber auf. Während organische Probleme sich häufig im Ober- oder Unterbauch bemerkbar machen, kommen funktionelle Störungen in der Regel im Bauchnabelbereich vor. Sollten neben den Bauchschmerzen bei Kindern auch Fieber, Durchfall und Erbrechen vorliegen, kann dies ein Anzeichen für eine Entzündung sein. In jedem Falle empfiehlt es sich, einen Arzt aufzusuchen, wenn die Schmerzen länger als vier bis sechs Stunden dauern, so stark sind, dass Dein Kind nicht mehr laufen will, und seine Bauchdecke derart hart ist, dass sie sich nicht eindrücken lässt.

Bauchschmerzen bei Kindern: Diagnose

Bei chronischen Bauchschmerzen bei Kindern erfragt der Arzt zunächst, wo genau die Schmerzen auftreten. Während es Kleinkindern oft schwer fällt, die exakte Stelle der Beschwerden zu benennen, können Kinder im Kindergarten- oder Grundschulalter meist ganz genau sagen, in welchem Bereich sie Schmerzen haben. Um herauszufinden, ob eine Entzündung für die Bauchschmerzen verantwortlich ist, tastet der Arzt den Bauch Deines Kindes ab. Denn in solchen Fällen ist zumeist auch das Bauchfell betroffen, sodass die Bauchdecke hart ist. Auch Ultraschalluntersuchungen bringen häufig Klarheit über mögliche Entzündungen. Wenn Ärzte den Verdacht haben, dass eine Infektion oder eine Unverträglichkeit für die Bauchschmerzen bei Kindern verantwortlich ist, führen sie in der Regel Labortests von Blut- und Stuhlproben durch, da diese Hinweise auf mögliche Erreger geben können. Sollten weder die Symptome noch Bluttests und Ultraschalluntersuchungen bei Deinem Kind zu einem klaren Ergebnis führen, kann der Arzt mittels einer endoskopischen Untersuchung von Magen und Darm eine eindeutige Diagnose stellen.

Bauchschmerzen bei Kindern: Ursache

Für akute Bauchschmerzen bei Kindern können neben der Blindarmentzündung auch eine Magen-Darm-Infektion sowie eine Einstülpung des Darms verantwortlich sein. Aber nicht nur Probleme im Magen-Darm-Bereich verursachen Bauchschmerzen. Auch eine Lungenentzündung sowie Infektionen an Nieren und Harnwegen führen oftmals zu Beschwerden im Bauchbereich. Wenn Dein Kind akute Schmerzen hat, muss dies aber nicht immer auf eine ernste Erkrankung hindeuten, denn die Beschwerden können auch eine vergleichsweise harmlose Ursache haben. So kann etwa auch eine Verstopfung Bauchschmerzen bei Deinem Kind verursachen. Zu süßes, fettes oder üppiges Essen hat gerade bei kleinen Kindern häufig akute Magen-Darm-Beschwerden zur Folge. Von chronischen Bauchschmerzen bei Kindern sind nicht selten Nahrungsmittelunverträglichkeiten und -intoleranzen wie zum Beispiel eine Glutenunverträglichkeit oder eine Laktoseintoleranz die Auslöser. Auch wenn der Arzt keine organischen Ursachen für die Bauchschmerzen Deines Kindes feststellen kann, solltest Du seine Beschwerden ernst nehmen. Grund für die Schmerzen können nämlich auch seelische Probleme wie zum Beispiel Angst oder Stress sein.

Bauchschmerzen bei Kindern: Behandlung

Die Behandlung der Bauchschmerzen bei Kindern hängt von der jeweiligen Ursache ab. Bei harmlosen Schmerzen wie zum Beispiel im Falle eines leichten Magen-Darm-Infektes verschaffen oft schon eine Wärmflasche, ein Fencheltee und eine sanfte Bauchmassage Linderung. Wenn Dein Kind unter Verstopfung leidet, kann ihm ein Kümmel- oder Anistee helfen. Bei einer Blinddarmentzündung führt meist kein Weg an einer Operation, bei der der Blinddarm entfernt wird, vorbei. Der Eingriff dauert in der Regel jedoch nur wenige Minuten und nach ein paar Tagen kann Dein Kind das Krankenhaus wieder verlassen. Sollten seelische Probleme wie zum Beispiel Angst vor dem Kindergarten oder der Schule oder aber enormer Stress und Leistungsdruck für die Bauchschmerzen Deines Kindes verantwortlich sein, ist es wichtig, dass Du dafür sorgst, seine psychischen Probleme zu beheben. In der Regel verschwinden mit diesen auch die Bauchschmerzen. Hierfür kannst Du Dir zum Beispiel Unterstützung von einem Psychologen, Kinder- und Jugendpsychotherapeuten, Vertrauenslehrer oder Erzieher holen.

Bauchschmerzen bei Kindern sind keine Seltenheit und können ganz unterschiedliche Ursachen haben. Akute Beschwerden treten zumeist bei einer Blinddarmentzündung oder einer Magen-Darm-Infektion auf. Wenn Dein Kind unter solchen Bauchschmerzen leidet, solltest Du dringend mit ihm einen Arzt aufsuchen. Aber auch chronischen Bauchschmerzen bei Kindern sollte auf den Grund gegangen werden. Oft ist eine Nahrungsmittelunverträglichkeit für die Schmerzen verantwortlich. Leichte Bauchschmerzen kannst Du mithilfe einer sanften Bauchmassage, Tee und einer Wärmflasche lindern.

Galerien

Lies auch

Teste dich