Für Links auf dieser Seite erhält desired ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder lila Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.

Bindehautentzündung beim Kind: So kannst du ihm helfen!

Gerötete, tränende Augen

Bindehautentzündung beim Kind: So kannst du ihm helfen!

Wenn das Auge deines Kindes juckt, brennt und gerötet ist, kann es sich um eine Bindehautentzündung handeln. Die Bindehautentzündung bei Kleinkind, Baby und Co. gehört zu den häufigsten Augenerkrankungen im Kindesalter und kann sehr ansteckend sein. Dennoch besteht kein großer Grund zur Sorge, denn mit der richtigen Behandlung ist sie sehr gut in den Griff zu bekommen.

Bindehautentzündung: Kinder besonders betroffen

Obwohl zahlreiche natürliche Schutzmechanismen das empfindsame Auge beschützen, gibt es immer mal wieder Eindringlinge, die eine Entzündung verursachen können. Die häufigste Erkrankung am Auge ist die Bindehautentzündung. Kleinkinder, Babys und auch Schulkinder sind besonders oft betroffen und vor allem bei der ansteckenden Variante der Entzündung verbreitet diese sich schnell in Kindergarten, Schule und Krabbelgruppe. Die Bindehautentzündung macht sich durch gerötete Augen bemerkbar, die meist auch jucken und brennen. Ein klebriges, zum Teil eitriges Sekret tritt aus den Augen aus und kann vor allem nachts dafür Sorgen, dass die Lider verklebt werden und dein Kind morgens die Augen nicht mehr öffnen kann. Außerdem fühlt es sich mitunter so an, als sei ein Fremdkörper im Auge. Doch so unangenehm eine Bindehautentzündung auch ist, die Symptome können mit der richtigen Behandlung leicht ausgeschaltet werden, sodass dein Kind wieder den vollen Durchblick hat.

Wie entsteht eine Bindehautentzündung?

Die Bindehaut (Konjunktiva) ist eine feine Schleimhaut, die von der Innenseite des Augenlides bis zum Übergang zur gefäßlosen Hornhaut, also dem vorderen, sichtbaren Teil des Augapfels, reicht und durch die zahlreichen kleinen Drüsen das Auge schützt, es feucht hält und so Bewegungen erleichtert. Sie ist von vielen feinen Blutgefäßen durchzogen, die bei der Bindehautentzündung (Konjunktivitis) durch die starke Reizung auch für die roten Augen verantwortlich sind. Die Bindehautentzündung bei Kleinkind und auch Erwachsenem kann viele verschiedene Ursachen haben und wird je nach Ursache unterschiedlich behandelt. Sowohl Bakterien und Viren als auch Allergien, Pilze oder mechanische Reizung können eine solche Entzündung der Bindehaut nach sich ziehen. Man unterscheidet zwischen einer infektiösen, also ansteckenden Bindehautentzündung und einer nicht-infektiösen Variante. Sollten sich bei deinem Kind also die Symptome Rötung, Jucken, Brennen und Fremdkörpergefühl im Auge zeigen, solltest du mit ihm zum Arzt gehen, um die Ursachen abklären zu lassen und so herauszufinden, ob die Entzündung ansteckend ist oder nicht.

Nicht-infektiöse Bindehautentzündung

Die nicht-ansteckende Variante der Bindehautentzündung kann durch eine mechanische Reizung des Auges entstehen (Konjunktivitis simplex). Wenn zum Beispiel ein kleiner Fremdkörper wie Staub, Sand oder ein Haar ins Auge gelangt, kann er beim Lidschlag hin und her scheuern und so die Bindehaut reizen. Auch Rauch, trockene Luft und grelles UV-Licht können eine Reizung hervorrufen und so Ursache für eine nicht-infektiöse Bindehautentzündung sein. Selten sind auch feine Insektenstacheln oder Raupenhaare, die ins Auge dringen, für eine solche Entzündung verantwortlich. Bei Erwachsenen können auch lange Bildschirmarbeit, Kontaktlinsen oder Hormonstörungen im Alter die Augenerkrankung nach sich ziehen. Generell klingt diese Art der Bindehautentzündung bei Kleinkind und Erwachsenem jedoch sehr schnell wieder ab, nachdem die Ursache beseitigt wurde. Auch verschiedene Allergien können durch gereizte Augen eine Entzündung der Bindehaut hervorrufen (allergische Konjunktivitis). Wenn dein Kind Heuschnupfen hat oder gegen Tierhaare, Hausstaub oder bestimmte Kosmetika allergisch ist, sowie wenn es an einer Neurodermitis leidet, kann neben dem Schnupfen und dem Hautausschlag also auch eine Bindehautentzündung auftreten.

Infektiöse Bindehautentzündung

Weitaus hartnäckiger ist die ansteckende Bindehautentzündung, die durch Bakterien, Viren oder Pilze ausgelöst wird. Hier gehört zur erfolgreichen Behandlung nämlich außerdem die Einhaltung höchster Hygienemaßnahmen, damit sich nicht noch andere mit den Erregern anstecken und auch da eine Übertragung von einem Auge aufs andere möglich ist, falls dein Kind zunächst nur an einem Auge eine Entzündung hat. Bei Neugeborenen wird die häufigste Form der Bindehautentzündung durch Gonokokken oder Chlamydien ausgelöst, die während der Geburt von der Mutter aufs Baby übertragen werden. Da diese bakteriellen Geschlechtskrankheiten häufig symptomlos sind, weiß die werdende Mutter oftmals nicht, dass sie an Gonorrhoe (Tripper) oder Chlamydien leidet. Eine bakterielle Bindehautentzündung bei Kleinkind oder Erwachsenem wird dagegen meist durch Staphylokokken, Streptokokken oder Pneumokokken ausgelöst. Beide Arten der Entzündung werden mit Antibiotika in Form von Augentropfen oder -salbe behandelt und sind dann gut in den Griff zu bekommen. Auch Viren können eine Entzündung der Bindehaut hervorrufen. Vor allem die Adenoviren sind sehr ansteckend und können noch zwei Wochen nach der Erkrankung über gemeinsam benutzte Handtücher oder durch Händeschütteln übertragen werden. Auch das unangenehme Herpes simplex Virus kann neben den Bläschen am Mund für eine Bindehautentzündung sorgen, doch auch weitere Viren können in Kombination mit einer Reizung des Auges die Bindehaut angreifen.

Ein krankes Kind zu Hause? Diese stressige Situation kennen alle Eltern leider nur zu gut. Im Video zeigen wir dir noch weitere Dinge, die allen Mamis und Papis sicher bekannt vorkommen:

Hygienemaßnahmen und Behandlung bei Bindehautentzündung

Da die verschiedenen Formen der Bindehautentzündung unterschiedliche Therapiemaßnahmen erfordern, sollte der Gang zum Augenarzt zuerst einmal Klarheit verschaffen, um welche Art der Entzündung es sich handelt. Während die bakterielle Bindehautentzündung mit antibiotischen Tropfen oder Salben gut behandelt werden kann, gibt es bei der viralen Entzündung nur wenige medikamentöse Maßnahmen. Linderung verschaffen jedoch diverse Hausmittel, die selbstverständlich bei allen Formen der Bindehautentzündung angewandt werden können. Wenn dein Kind an einer Konjunktivitis leidet, kannst du ihm zunächst das Auge mit einem lauwarmen Lappen auswischen. Ausreichend Schlaf und kühle Kompressen helfen auch dabei, die Augen zu schonen und den Juckreiz zu lindern. Gegen die Lichtempfindlichkeit, die häufig mit einer Bindehautentzündung einhergeht, kannst du deinem Kind eine Sonnenbrille aufsetzen. Bei allen ansteckenden Formen der Entzündung ist außerdem höchste Hygiene angesagt. Dein Kind sollte sich regelmäßig und gründlich die Hände mit Seife waschen, nur eigene Handtücher benutzen und sich wenn möglich nicht ans Auge fassen. Ist nur ein Auge betroffen, sollten sogar zwei verschiedene Handtücher oder Waschlappen benutzt werden. Außerdem darf dein Kind in dieser Zeit nicht in den Kindergarten oder die Schule gehen.

24 Produkte, die dich im ersten Jahr als Mama retten

24 Produkte, die dich im ersten Jahr als Mama retten
BILDERSTRECKE STARTEN (26 BILDER)

Generell kann eine Bindehautentzündung bei Kleinkind und Erwachsenem häufig vorkommen und ist kein großer Grund zur Sorge. Da es jedoch sowohl eine ansteckende als auch eine nicht-ansteckende Form gibt, sollte ein Augenarzt untersuchen, woher die Bindehautentzündung kommt. Sind mechanische Reizungen verantwortlich, klingt die Entzündung meist von selbst wieder ab. Bakterien hingegen können mit antibiotischen Tropfen oder Salben beseitigt werden.

Bildquelle:

GettyImages/JBryson

Was denkst Du?

Galerien

Lies auch

Teste dich