Bronchiolitis

Es gibt viele Krankheiten, die Dich als Mami an den Rand der Verzweiflung treiben können, doch ist wohl nichts so schlimm, wie wenn Dein Kleines plötzlich kaum noch Luft kriegt. Eine Ursache hierfür könnte eine akute Bronchiolitis sein. Damit Du keinen Schock kriegst und weißt, was zu tun ist, wenn Dein Kleines plötzlich an der Lungenkrankheit leidet, solltest Du unbedingt weiterlesen.

Was ist eine Bronchiolitis?

Eine Bronchiolitis ist eine Entzündung der kleinsten knorpellosen Bronchien in der Lunge, der Bronchiolen. Die Krankheit äußert sich in der Regel erst harmlos durch Fieber und Husten, kann jedoch auch einem Asthmaanfall ähneln. In diesem Fall schwillt die Schleimhaut so stark an, dass vor allem eine Entlüftung der Bronchiolen erschwert ist. Das Atmen fällt somit immer schwerer. Aufgrund der Übertragung als Tröpfcheninfektion betrifft die Bronchiolitis vor allem Kleinkinder, die bereits in die Kita oder in den Kindergarten gehen. Insbesondere in der kälteren Jahreszeit solltest Du daher darauf achten, dass Dein Kind sich häufig die Hände wäscht, um einer Ansteckung vorzubeugen.

Bronchiolitis: Krankes Kind mit Fieberthermometer.

Eine Bronchiolitis kann im schlimmsten Fall eine Atemnot verursachen.


So erkennst Du, ob Dein Kind an einer Bronchiolitis leidet

Eine Bronchiolitis ist in der Regel sehr leicht zu erkennen. Im Normalfall ähnelt sie stark einer gewöhnlichen Lungenentzündung. Wird sie schlimmer, erinnert sie an einen Asthmaanfall. So macht sich die Erkrankung anfangs mit starkem Husten, Fieber und Müdigkeit bemerkbar. Besonders auffällig ist die sehr schnelle und flache Atmung, die betroffene Kinder aufweisen. In schlimmeren Fällen kann es auch zum Erbrechen oder zur Dehydration sowie zur Blauverfärbung der Haut kommen. Im weiteren Verlauf kann die Bronchiolitis zu einer Atemnot führen. Aus diesem Grund ist es besonders wichtig, dass Du Dein Kleines bei Verdacht auf eine Erkrankung zu einem Kinderarzt bringst, der genau einschätzen kann, wie stark die Krankheit bereits ausgeprägt ist und ob es möglicherweise sogar besser ist, dass Dein Kind vorsorglich in ein Krankenhaus eingeliefert wird.

Behandlung von Bronchiolitis

Sollte der Arzt bei Deinem Kind eine Bronchiolitis feststellen, wird er auf jeden Fall strenge Bettruhe verordnen sowie eine erhöhte Flüssigkeitszufuhr. Möglicherweise kommt auch eine Behandlung mit Beta-2-Mimetika zur Beruhigung der Atemwege und Glucocorticoiden in Frage. Eine Einnahme von Antibiotika ist in der Regel nicht erforderlich, denn die Bronchiolitis wird von Viren ausgelöst. Höchstens um weitere Erkrankungen zu verhindern, kann die Gabe sinnvoll sein. Wenn der Arzt Deinem Kind Medikamente verschreibt, werden diese hauptsächlich schleimlösende Mittel gegen den Husten sein sowie möglicherweise Paracetamol, um das Fieber abzusenken, sollte dieses zu sehr ansteigen. Im schlimmsten Fall, sollte Dein Kind bereits kurz vor einer Atemnot stehen, wird der Kinderarzt zur Sicherheit die Einweisung in ein Krankenhaus veranlassen. Um dort die Atmung in den Griff zu kriegen, wird dein Kleines in der Regel sediert und bekommt eine Sauerstoffmaske. In seltenen Fällen kann eine künstliche Ernährung auch empfohlen werden, damit die Atemwege durch normales Essen nicht versehentlich weiter gereizt werden.

Bronchiolitis: die Übertragung

Eine Bronchiolitis wird durch Respiratory-Syncytial-Viren, kurz RS-Viren, übertragen. In seltenen Fällen können jedoch auch Influenza-Viren oder Adenoviren für eine Erkrankung verantwortlich sein. Übertragen werden diese Viren hauptsächlich durch Tröpfcheninfektion, also durch Anhusten oder Anniesen, teilweise jedoch auch durch Gegenstände, die Erkrankte angefasst haben und auf denen Krankheitserreger lauern, wie etwa Besteck oder Spielzeug. Da die Bronchiolitis vermehrt übertragen wird, wenn Gruppen von Kindern in engen Räumen zusammen spielen, ist die Hauptgefahr einer Ansteckung in der kälteren Jahreszeit in Kita oder Kindergarten am größten.

So verhinderst Du eine Erkrankung an Bronchiolitis

Die beste Möglichkeit gegen eine Bronchiolitis vorzugehen, ist eine Ansteckung von vornherein zu vermeiden, doch ist dies leichter gesagt als getan. Gerade gegen Tröpfcheninfektionen kann man bei Kindern schlecht vorbeugen, wenn sie bereits in Kita oder Kindergarten regelmäßig mit anderen Kindern engen Kontakt haben. Auch die Inkubationszeit von zwei bis acht Tagen, in denen die Erkrankten bereits ansteckend sind, jedoch noch keine Symptome erkennbar sind, macht die Vorbeugung nicht unbedingt leichter. Eine Vermeidung von möglichen Ansteckungsquellen ist in der kalten Jahreszeit dennoch die beste Möglichkeit, eine Ansteckung mit Bronchiolitis zu vermeiden. Auch wenn es schwer umzusetzen ist, kannst Du Deinem Kind doch ans Herzen legen nicht mit sämtlichen Kindern im Kindergarten auf Tuchfühlung zu gehen und seine Hand vor den Mund zu halten, wenn es niest oder hustet. Auch wenn dies noch nicht garantiert, dass andere Kinder sich auch hieran halten, gucken sich die Kleinen doch erstaunlich schnell Verhaltensweisen von ihren Altersgenossen ab. Eine weitere gute Maßnahme ist regelmäßiges Händewaschen. Vor allem im Kindergarten ist dies vor jedem Essen und nach jedem Gang auf die Toilette besonders wichtig, um mögliche Ansteckungen zu vermeiden.

Eine Ansteckung mit Bronchiolitis ist schwer zu verhindern, denn gerade in der kalten Jahreszeit hocken die Kinder in Kindergarten und Kita häufiger auf engem Raum zusammen als sonst. Ein paar Verhaltensweisen kannst Du Deinem Kind dennoch beibringen, um die Wahrscheinlichkeit einer Ansteckung zu vermindern. Hat Dein Kind sich bereits eine Bronchiolitis eingefangen, solltet Ihr unbedingt einen Kinderarzt aufsuchen, denn im schlimmsten Fall kann die Lungenkrankheit zu einer akuten Atemnot führen.


Für dich: Täglich die besten News & Tipps per WhatsApp

In zwei einfachen Schritten per WhatsApp auf dein Smartphone:

  • Öffne WhatsApp mit Klick auf den Button und schicke die Nachricht ab.
  • Speichere unbedingt unsere Nummer als desired, um den Newsletter zu erhalten.
WhatsApp öffnen
Sorry, beim ermitteln der Kontaktnummer ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuche es später noch einmal.

Durch senden der WhatsApp stimme ich der Verarbeitung personenbezogener Daten zu.

Was denkst du?

  • Lenasaalfeld am 05.12.2014 um 16:51 Uhr

    Bronchiolitis kenne ich gar nicht! Ist die Krankheit weit verbreitet?

    Antworten
  • Buchfreundin am 17.10.2014 um 13:51 Uhr

    Mit einer Bronchiolitis ist nicht zu spaßen! Zum Glück sind meine Kinder bisher verschont geblieben!

    Antworten
  • Emma_Eizelle am 16.10.2014 um 11:59 Uhr

    Katha hatte mal eine Bronchiolitis als sie 3 war und gerade in den Kindergarten kam. Ganz schrecklich, da als Mutter nebenstehen zu müssen.

    Antworten
  • missthesun am 09.10.2014 um 17:43 Uhr

    Das Kind von einer Freundin von mir hat gerade Bronchiolitis. Hoffentlich hat meine Maus sich nicht schon angesteckt...

    Antworten
  • Meermaedl1 am 09.10.2014 um 11:56 Uhr

    Mein Neffe hatte kürzlich eine Bronchiolitis.

    Antworten
  • Buntemona am 08.10.2014 um 15:51 Uhr

    Der Begriff Bronchiolitis ist mir ganz neu. Bisher kannte ich nur Bronchitis.

    Antworten