Für Links auf dieser Seite erhält desired ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder lila Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.

RS-Virus erkennen: An diesen Symptomen macht sich die Krankheit bemerkbar

Respiratory Syncytial Virus

RS-Virus erkennen: An diesen Symptomen macht sich die Krankheit bemerkbar

„RS-Virus“ ist eine Abkürzung für „Respiratory Syncytial Virus“. Es handelt sich dabei um ein Virus, das vor allem bei Säuglingen und Kleinkindern im Winter eine akute Bronchitis auslösen kann. Während ältere Kinder und Erwachsene meist nur leicht erkranken, kann das RS-Virus bei Kindern unter zwei Jahren häufig zu schwereren Krankheitsverläufen führen. In der Regel tragen die Kinder jedoch keine bleibenden Schäden davon. Dennoch sollten Eltern die wichtigsten Symptome kennen.

Was ist das RS-Virus?

Das RS-Virus ist der am häufigsten auftretende Auslöser von Infektionen der unteren Atemwege bei Babys und Kleinkindern. Das RS-Virus ist ein sogenanntes behülltes RNA-Virus aus der Familie der Paramyxoviridae. Zu diesen Viren gehören auch das Mumps- und das Masernvirus. In Deutschland treten die meisten Infektionen, die durch das RS-Virus ausgelöst werden, im Winter auf. Vereinzelt kann es aber auch im Sommer zu Infektionen kommen. Während Erwachsenen meist nur leicht erkranken, stellt das RS-Virus für Babys und Kleinkinder eine größere Bedrohung dar. Besonders gefährdet sind Frühchen, Kinder mit chronischen Lungenkrankheiten, Chromosomdefekten, Immundefekten und Herzkrankheiten.

In einigen Fällen kann die Infektion mit dem Respiratory Syncytial Virus so stark sein, dass die Krankheit lebensbedrohlich wird und die Kinder ins Krankenhaus eingewiesen werden müssen. Trotzdem ist eine Infektion mit dem RS-Virus kein Grund zur Panik. Die meisten Kinder tragen keine bleibenden Schäden von der Krankheit davon. Die Erkrankung tritt zudem sehr häufig auf. So erkranken während des ersten Lebensjahres 40 bis 70 Prozent aller Kinder und bis zum Ende des zweiten Lebensjahres haben fast alle Kinder die Infektion einmal durchgemacht. Zwar ist eine erneute Ansteckung möglich, aber der Krankheitsverlauf ist bei einer zweiten Erkrankung in der Regel nicht so schlimm wie bei der ersten Infektion.

Symptome des RS-Virus

Bei Erwachsenen macht sich das RS-Virus meist nur in Form eines gewöhnlichen Schnupfens bemerkbar. Bei Babys und Kleinkindern treten hingegen deutlich stärkere Symptome auf:

Die behinderte Atmung erschwert auch das Trinken. Die engen und kurzen Atemwege führen dazu, dass die Bronchien und Bronchiolen in Mitleidenschaft geraten. Somit kann eine Bronchiolitis auftreten, die die Sauerstoffaufnahme Deines Kindes behindern kann. Ob bei Deinem Kind eine unzureichende Sauerstoffsättigung im Blut vorliegt, kannst Du überprüfen, indem Du seinen Körper genau beobachtest. Wenn Dein Kind blass ist, bläuliche Lippen oder Fingernägel hat, schnell atmet, seine Brust raschelnde Geräusche macht und Einziehungen unterhalb des Rippenbogens und zwischen den Rippen auftreten, spricht das für eine ungenügende Sauerstoffversorgung und damit für einen ernsten Zustand. Dieser schlimme Verlauf der Infektion mit dem RS-Virus tritt jedoch lediglich bei 0,5 bis 2 Prozent aller Infizierten auf. Wenn Du bei Deinem Kind diese Symptome bemerkst, solltest Du dafür sorgen, dass es schnellstmöglich in ein Krankenhaus kommt. Aber auch bei Fieber und Husten solltest Du mit Deinem Kind einen Kinderarzt aufsuchen.

Leichte Infekte lassen sich auch mit Hausmitteln behandeln. Im Video zeigen dir, welche Dinge du immer vorrätig haben solltest:

Ursachen des RS-Virus

Übertragen wird das RS-Virus hauptsächlich durch direkten Hautkontakt, vor allem über die Hände, sowie durch Tröpfcheninfektionen, zum Beispiel beim Niesen oder Sprechen. Aber auch durch Gegenstände wie beispielsweise Spielsachen oder Kleidung, an denen das RS-Virus haftet, ist eine Übertragung möglich. Somit ist die Ansteckungsgefahr bei diesem Virus sehr hoch. Bis zum Ausbruch der Krankheit vergehen nach der Übertragung in der Regel zwei bis acht Tage. Wenn Dein Kind gerade eine andere Infektion durchgemacht hat, ist es besonders anfällig für eine Ansteckung mit dem RS-Virus, da sein Immunsystem noch geschwächt ist. Das RS-Virus dringt über die Nasenschleimhaut oder über die Bindehaut des Auges in den Körper Deines Kindes ein. Hier vermehrt es sich auf den Atemweg-Schleimhäuten und zerstört dort das sogenannte zilientragende Epithel. So entstehen Zellreste, die zusammen mit einwandernden Abwehrzellen die kleineren Atemwege versperren. In der Folge werden einige Teile der Lunge zu schlecht belüftet, während andere zum Ausgleich zu stark belüftet werden.

Behandlung des RS-Virus

Wenn sich Dein Kind mit dem RS-Virus infiziert hat, können die Symptome wie Schnupfen, Husten oder Fieber behandelt werden. Sollte die Krankheit bei Deinem Kind schwerer verlaufen, wird ein Krankenhausaufenthalt notwendig. Im Krankenhaus wird Dein Kind rund um die Uhr überwacht, damit die Ärzte sofort entsprechende Maßnahmen ergreifen können, wenn sich sein Zustand verschlechtert. Die Mediziner beobachten die Sauerstoffsättigung und die Trinkmenge sowie gegebenenfalls auch die Atemfrequenz Deines Kindes. Sollte eine ungenügende Sauerstoffsättigung vorliegen, wird ihm Sauerstoff gegeben. Wenn Dein Kind nicht genug trinkt, kann es zum Einsatz einer Magensonde kommen, um eine Dehydratation zu verhindern. Um der Krankheit bei Babys, die ein hohes Risiko für eine Infektion mit dem RS-Virus haben, vorzubeugen, besteht die Möglichkeit einer passiven Immunisierung mit dem sogenannten monoklonalen Antikörper Palivizumab. Allerdings bewirkt diese Immunisierung lediglich einen Schutz für wenige Wochen, weshalb sie im Winter, wenn eine Ansteckungsgefahr besonders hoch ist, monatlich wiederholt werden muss.

Vorsorge ist besser als Nachsorge! Mit diesen natürliche Heilmitteln kannst du dein Immunsystem stärken:

10 Wunderwaffen aus der Natur, die wirklich was können

10 Wunderwaffen aus der Natur, die wirklich was können
BILDERSTRECKE STARTEN (12 BILDER)

Das RS-Virus ist ein Virus, das besonders bei Babys und Kleinkindern eine starke Bronchitis auslöst. Bis zu ihrem zweiten Lebensjahr haben fast alle Kinder die Krankheit einmal durchgemacht. In den meisten Fällen bleiben keine Folgeschäden zurück. Nur sehr selten ist eine Behandlung im Krankenhaus notwendig.

Bildquelle:

Getty Images/Mongkolchon Akesin

Was denkst Du?

Galerien

Lies auch

Teste dich