Zyklusoptimierung

Wenn Du bislang erfolglos versucht hast, schwanger zu werden, können Zyklusstörungen die Ursache dafür sein. Mithilfe einer Zyklusoptimierung auf medikamentöser oder pflanzlicher Basis kannst Du die Entwicklung der Eibläschen fördern und den Eisprung anregen, sodass Deine Chancen auf eine Empfängnis deutlich steigen.

Mit einer Zyklusoptimierung die Fruchtbarkeit fördern

Der weibliche Zyklus spielt bei der Empfängnis eine entscheidende Rolle. Schließlich umfasst er die Eireifung im Eierstock, das Wachstum der Eibläschen und den Eisprung – entscheidende Faktoren für die weibliche Fruchtbarkeit. Wenn Du und Dein Partner Euch Kinder wünscht, und es bislang aber nicht mit der Schwangerschaft geklappt hat, ist die Zyklusoptimierung daher eine Methode, Eure Chancen auf eine Empfängnis wesentlich zu erhöhen. Zyklusprobleme sind meist durch Störungen im Eireifungsprozess und im Hormonhaushalt bedingt. Durch die Zyklusoptimierung, bei der entweder Tabletten, Spritzen oder pflanzliche Mittel zum Einsatz kommen, kannst Du diese Störungen beheben.

Zyklusoptimierung: Paar auf Sofa

Durch eine Zyklusoptimierung erhöhst Du Deine Chancen auf eine Schwangerschaft.


Zyklusoptimierung: Anregen der Eireifung

Ein sehr gängiges Medikament zur Zyklusoptimierung ist Clomifen. Es handelt sich hierbei um Tabletten, die die Eibläschenentwicklung unterstützen. Du kannst sie während der ersten Zyklushälfte für fünf bis zehn Tage einnehmen. Clomifen regt die Hirnanhangdrüse an, vermehrt das follikelstimulierende Hormon (FSH) zu produzieren und somit gleichzeitig die Produktion des eisprungauslösenden luteinisierenden Hormons (LH) zu verstärken. Zudem ist eine Zyklusoptimierung mit natürlichen Mitteln möglich. So fördert etwa die Pflanze Frauenmantel ebenfalls die Reifung der Eibläschen und die Östrogenbildung, wenn Du sie – zum Beispiel in Form eines Tees – in der ersten Zyklushälfte einnimmst. Auch in der zweiten Zyklushälfte hat Frauenmantel einen positiven Einfluss auf Deine Fruchtbarkeit, da das Kraut die Produktion des Gelbkörperhormons FSH anregt und somit die Einnistung des Eis in der Gebärmutter begünstigt. Welche Methode zur Förderung der Eireifung für Dich besser geeignet ist, solltest Du mit Deinem Arzt absprechen.

Zyklusoptimierung: Stimulieren der Eierstöcke

Wenn die Eierstöcke auf die im Rahmen der Zyklusoptimierung eingesetzten Medikamente zur Entwicklung der Eibläschen nicht reagieren, können Dir über eine Spritze die Gonadotropine LH und FSH zugeführt werden. LH und FSH sind Hormone der Hirnanhangdrüse, die direkt auf die Eierstöcke wirken und die Entwicklung der Follikel, also der Eibläschen, anregen. Die Gonadotropine werden nicht in Tablettenform eingenommen, sondern täglich in den Gesäßmuskel oder das Fettgewebe des Bauches injiziert. Du solltest bei dieser Form der Zyklusoptimierung jedoch beachten, dass die Gonadotropine zu einer Überstimulierung der Eierstöcke führen können, in deren Folge die Eierstöcke in größere Zysten umgewandelt werden. Daher ist es wichtig, dass Du die zu spritzende Dosis von Deinem Arzt festlegen lässt.

Zyklusoptimierung: Auslösen des Eisprungs

Wenn Deine Eierstöcke hormonell stimuliert werden, sind die gewünschte Anzahl an Eibläschen sowie die entsprechenden Hormonwerte nach einigen Tagen erreicht. Um im Zuge der Zyklusoptimierung den genauen Zeitpunkt Deines Eisprungs festzulegen, kann Dir Dein Arzt humanes Choriongonadotropin (hCG) spritzen, welches große Ähnlichkeit mit dem Schwangerschaftshormon und mit LH hat. Da die Hirnhangdrüse den erhöhten Östrogenspiegel erkennt, würde auch ohne die Zugabe von hCG der Eisprung stattfinden. Weil der Zeitpunkt des natürlichen Eisprungs jedoch nicht eng genug eingegrenzt werden kann, empfiehlt sich die Zyklusoptimierung mit der hCG-Spritze, denn der Eisprung findet in diesem Fall circa 36-42 Stunden nach der Gabe des Medikaments statt.

Zyklusoptimierung: Unterstützung der Gelbkörperphase

Das Hormon hCG kann bei der Zyklusoptimierung außerdem zur Unterstützung der Gelbkörperphase eingesetzt werden. Dies kann sowohl im Falle einer Gelbkörperschwäche als auch prophylaktisch geschehen. Im natürlichen Zyklus wird die Produktion des Gelbkörperhormons vom LH angeregt. Das Gelbkörperhormon wird vom Gelbkörper der Eizelle produziert und ist wichtig für die Einnistung des Embryos. Die Gabe von hCG unterstützt die Produktion dieses Hormons. Bei dieser Art der Zyklusoptimierung solltest Du jedoch beachten, dass die Zufuhr von hCG einen Schwangerschaftstest verfälschen kann, denn weil dieses Hormon nahezu identisch mit den Schwangerschaftshormon ist, ist es möglich, dass ein nach der Gabe von hCG zu früh durchgeführter Test Dir ein positives Ergebnis anzeigt, obwohl Du nicht schwanger bist. Daher solltest Du mindestens eine Woche warten, bevor Du zu einem Schwangerschaftstest greifst. Wenn Du Deinen Zyklus in der zweiten Hälfte mit einem natürlichen Mittel stabilisieren möchtest, empfiehlt sich die Einnahme von Mönchspfeffer, denn das Kraut fördert ebenfalls die Einnistung des Eis, indem es das Gelbkörperhormon unterstützt. Bevor Du den Mönchspfeffer einnimmst, solltest Du jedoch Rücksprache mit Deinem Arzt halten, da das Kraut sich nicht mit allen Medikamenten verträgt und bei bestimmten Krankheiten wie zum Beispiel Endometriose nicht eingenommen werden sollte. Zudem kann es in einigen Fällen zu Nebenwirkungen wie Durchfall, Ausschlägen und Übelkeit führen. Des Weiteren solltest Du beachten, dass Du den Mönchspfeffer mindestens sechs bis acht Wochen einnehmen musst, damit er seine Wirkung entfalten kann.

Falls Dein Kinderwunsch bisher unerfüllt geblieben ist, können Zyklusstörungen dafür verantwortlich sein. In diesem Fall kann eine Zyklusoptimierung Deine Chancen auf eine Schwangerschaft deutlich erhöhen. Die Stabilisierung Deines Zyklus kann sowohl auf medikamentöser als auch auf pflanzlicher Basis stattfinden. Dein Frauenarzt wird Dir sagen können, welche Form der Zyklusoptimierung am besten für Dich geeignet ist.


Täglich kostenlose News zu Lifestyle, Liebe & mehr!

In zwei einfachen Schritten per WhatsApp auf dein Smartphone:

  • Klicke auf „Start“ und schicke in WhatsApp die Nachricht ab.
  • Speichere unbedingt unsere Nummer als „desired“, um den Newsletter zu erhalten!
Start
Sorry, beim ermitteln der Kontaktnummer ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuche es später noch einmal.

Durch senden der WhatsApp stimme ich der Verarbeitung personenbezogener Daten zu.

Was denkst du?

  • Tamama am 15.09.2014 um 17:39 Uhr

    Ich musste auch Mönchspfeffer zur Zyklusoptimierung nehmen. Hat dann gut geklappt, dauerte aber ein paar Monate.

    Antworten
  • muggsi am 15.01.2014 um 11:27 Uhr

    Ich muss sagen, dass Frauenheilkräuter bei mir echte Wunder wirken. Möpf hilft bei mir prima gegen PMS und reguliert meinen Zyklus. Gänsefingerkraut hilft prima gegen Krämpfe. Bei ner Freundin hat eine Zyklustee beim schwanger werden geholfen (Klapperstorch oder so hieß der Tee).

    Antworten
  • Emma_W am 15.01.2014 um 09:44 Uhr

    Bei mir hat die Zyklusoptimierung ganz gut mit Mönchspfeffer geklappt

    Antworten
  • Kaubonbon80 am 01.03.2013 um 11:39 Uhr

    Ich finde ja, das Wort Zyklusoptimierung klingt ein bisschen gruselig.

    Antworten
  • Rainbow_Brite am 02.02.2012 um 12:09 Uhr

    Ich musste glücklicherweise auch keine Mittel zur Zyklusoptimierung nehmen. Da bin ich sehr froh drüber!

    Antworten
  • Katjes_Kind am 31.01.2012 um 12:40 Uhr

    Ich hoffe sehr, dass ich kein Clomifen oder sowas zur Zyklusoptimierung brauchen werde.

    Antworten
  • Boltie am 12.01.2012 um 12:39 Uhr

    Von der Zyklusoptimierung hatte ich biher noch nie was gehört. Aber bei mir hat es bislang auch schon zwei Mal ohne Hilfsmaßnahmen geklappt. Wenn nicht, hätte ich es vielleicht auch mit der Zyklusoptimierung versucht.

    Antworten
  • clarabelle am 27.10.2011 um 21:39 Uhr

    Zyklusoptimierung. Hört sich schon komisch an. Ne, es muss einfach so klappen!

    Antworten
  • Mirabelle1 am 04.10.2011 um 09:37 Uhr

    ich hoffe bisher noch,dass wir einfach so schwanger werden, aber wenn sich der versuch weiter hinziehen sollte, würde ich auch auch auf clomifen zurückgreifen..gut zu wissen, dass es bei den anderen müttern hier geklappt hat!

    Antworten
  • sstm am 19.07.2011 um 14:26 Uhr

    Ich habe 7 Monate Clomi genommen aber hat leider nichts gebracht. 🙁

    Antworten
  • hasi02 am 05.04.2011 um 13:42 Uhr

    Ich hatte auch endometriose, vor meiner schwangerschafft. Gott sei dank hat man es enfernt und 2 monate später war ich schwanger. Aber jetzt wollen wir ein zweites kind, schon seit einem halbes jahr lang versuchen wir es, aber es klappt nicht. Ist das Medikament CLOMIFEN verschreibungspflichtig????

    Antworten
  • yviemaus am 30.03.2011 um 14:43 Uhr

    ich nehme jetzt auch clomifen aber obs was bringt weis ich nicht weil das sperma meines Freundes schlecht ist und ich auch noch endometriose habe 🙁

    Antworten
  • rotkappi_12 am 01.03.2011 um 09:25 Uhr

    Ich habe auch Clomifen genommen - hat wunderbar geklappt! 🙂

    Antworten