Hormonyoga

Dein Hormonhaushalt ist für Deine Fruchtbarkeit von ganz zentraler Bedeutung. Um ihn anzuregen und so Deine Chancen auf die Erfüllung Deines Kinderwunsches zu erhöhen, kann Dir Hormonyoga helfen. Aber wie funktioniert diese spezielle Yogamethode? Und vor allem: Wirkt sie überhaupt?

Was ist Hormonyoga?

Entwickelt wurde die Idee des Hormonyoga von der brasilianischen Psychologin Dinah Rodrigues. Diese richtete das Konzept in den 1990er Jahren zunächst auf die Wechseljahre aus. Seit einigen Jahren findet Hormonyoga jedoch auch beim Kinderwunsch Anwendung, da es nicht nur Beschwerden, mit denen Frauen in den Wechseljahren zu kämpfen haben, lindern, sondern auch die Fruchtbarkeit steigern soll. Die Übungseinheiten setzen sich aus verschiedenen Entspannungs- und Körperübungen sowie unterschiedlichen Figuren zusammen, die mehreren Yogarichtungen entstammen. Ein besonderes Augenmerk liegt auch auf einer speziellen Atemtechnik, die in Kombination mit Übungen zur Stärkung der körpereigenen Energien und des Beckenbodens die Hormonausschüttung aktivieren und somit die Chancen auf eine Empfängnis erhöhen soll.

Hormonyoga: Frauen machen Yogaübungen

Hormonyoga kann die Fruchtbarkeit steigern.


Mit Hormonyoga zum Wunschkind

Kinderlosigkeit kann viele Gründe haben. In über einem Drittel der Fälle liegt die Ursache des unerfüllten Kinderwunsches bei der Frau und bezieht sich auf physische oder psychische Bedingungen. Auch Fehlfunktionen der Hormone können dafür verantwortlich sein, dass Du bislang nicht schwanger geworden bist. So kann zum Beispiel das polyzystische Ovarialsyndrom (PCO Syndrom) einer Empfängnis im Wege stehen. Mit Hormonyoga kannst Du diesen Hindernissen zum Wunschkind sanft entgegenwirken, denn es hilft Dir auf natürliche Art und Weise dabei, Deinen Hormonhaushalt wieder ins Gleichgewicht zu bringen. Wichtig ist jedoch, dass Du Dir klar machst, dass Hormonyoga keinen Ersatz für eine Hormonbehandlung darstellt, sondern es Dir lediglich dabei hilft, Deinen Hormonhaushalt anzuregen und psychischen Stress – der auch oft eine Ursache für Kinderlosigkeit darstellt – zu beheben. So verspricht diese spezielle Yogaform Ausgeglichenheit und Vitalität.

Wie funktioniert Hormonyoga?

Hormonyoga setzt sich aus Atemübungen, der Stärkung Deiner körpereigenen Energien und unterschiedlichen Bewegungsabläufen aus verschiedenen Yogarichtungen zusammen. Diese regen gezielt den weiblichen Hormonhaushalt sowie Deinen Kreislauf an. Wie bei anderen Yogarichtungen auch wird zusätzlich Stress abgebaut, der sich negativ auf Deinen Hormonhaushalt und somit auch auf Deine Fruchtbarkeit auswirken könnte. So bewirkt Hormonyoga eine Steigerung des Wohlbefindens und Deiner Vitalität und kann somit wesentlich zu der Erfüllung Deines Kinderwunsches beitragen. Eine Kursstunde enthält in der Regel eine Mischung aus Übungen für den Kreislauf und für eine bessere Durchblutung, Übungen für einen regelmäßigen Zyklus, Konzentrationsübungen, Entspannungstechniken und Gleichgewichtsübungen. Es gibt auch Yogaschulen, die neben den „herkömmlichen“ Hormonyoga-Kursen spezielle Kinderwunschyoga-Kurse anbieten, in denen Elemente aus dem ursprünglich für die Wechseljahre konzipiertem Hormonyoga und dem klassischen Yoga kombiniert werden. In diesen Kursen kommen auch Übungen zur Stimulierung der hormonausschüttenden Drüsen zum Einsatz, die zu einem Großteil auch begleitend zu einer hormonellen Behandlung ausgeübt werden können.

Ist die Wirkung von Hormonyoga klinisch bewiesen?

Klinisch bewiesen ist die positive Wirkung von Hormonyoga auf die Fruchtbarkeit nicht – eine negative Wirkung jedoch auch nicht. Bei Medizinern unbestritten ist zudem, dass Entspannung und körperliches Wohlbefinden wichtige Aspekte beim Schwangerwerden sind. Viele Yogalehrer verweisen außerdem auf den positiven Effekt von Hormonyoga bei ihren Schülerinnen. Die Begründerin dieser Yogaform, Dinah Rodrigues, führte 1993 eine Studie in Eigenregie durch, bei der sie bei den Teilnehmerinnen eine Hormonsteigerung um das Zweieinhalbfache anhand einer Blutuntersuchung, die sie zu Beginn und am Ende eines Kurses durchführen ließ, nachwies. Den Angaben von Rodrigues zufolge waren 80 Prozent der Frauen, die aufgrund ihres bis dahin unerfüllten Kinderwunsches Hormonyoga betrieben, nach vier bis sechs Monaten schwanger.

Hormonyoga ist nicht immer empfehlenswert

Das Praktische an Hormonyoga ist, dass Du für diese Yogarichtung keinerlei Vorerfahrung brauchst – Du kannst es also problemlos als Yogaanfängerin erlernen und Deine Übungen später auch zu Hause durchführen. Du solltest jedoch wissen, dass sich das Programm nicht für jeden eignet. Gerade wenn Du an einer Krankheit leidest, bei der eine erhöhte Hormonausschüttung eher schadet als nützt, solltest Du von dieser Form des Yoga absehen. Zu diesen Erkrankungen, bei denen eine Überproduktion bestimmter Hormone vorliegt, gehören beispielsweise Endometriose oder Myome. Im Zweifelsfall solltest Du Rücksprache mit Deinem Arzt halten. Auch wenn nicht eine hormonelle Störung oder Stress die Ursache Deiner Kinderlosigkeit sind, sondern diese auf eine organische Schädigung, zum Beispiel im Falle von Zysten, verklebten Eileitern oder Tumoren, zurückzuführen ist, kann Hormonyoga leider nichts ausrichten.

Hormonyoga wurde zwar ursprünglich für Frauen in den Wechseljahren konzipiert, kann aber auch die Fruchtbarkeit fördern, sodass es bei einem Kinderwunsch ebenfalls zum Einsatz kommen kann. Denn oft sind die Ursachen einer ungewollten Kinderlosigkeit Stress oder eine hormonelle Fehlfunktion. Mit Hormonyoga kannst Du diesen Hindernissen sanft entgegenwirken und Deinen Hormonhaushalt wieder ins Gleichgewicht bringen, um Dir Deinen Kinderwunsch erfüllen zu können.


Täglich kostenlose News zu Lifestyle, Liebe & mehr!

In zwei einfachen Schritten per WhatsApp auf dein Smartphone:

  • Klicke auf „Start“ und schicke in WhatsApp die Nachricht ab.
  • Speichere unbedingt unsere Nummer als „desired“, um den Newsletter zu erhalten!
Start
Sorry, beim ermitteln der Kontaktnummer ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuche es später noch einmal.

Durch senden der WhatsApp stimme ich der Verarbeitung personenbezogener Daten zu.

Was denkst du?

  • Annamita1985 am 01.10.2014 um 17:41 Uhr

    Ich hab seltenst sowas komisches gehört wie Hormonyoga. Ich glaub, wenn man daran nicht glaubt, hilft das auch nicht unbedingt...esoquark...

    Antworten
  • Nadine1234 am 12.02.2014 um 17:43 Uhr

    Hormonyoga? Ernsthaft? Yoga wirkt ja entspannend und hilft deswegen vielleicht, aber Hormonyoga? Oh Gott...

    Antworten
  • Ariana77 am 29.01.2014 um 10:26 Uhr

    Fruchtbarkeitsmassage, Hormonyoga, wovon man hier alles erfährt...

    Antworten
  • Rasselbande123 am 05.11.2013 um 10:52 Uhr

    Hormonyoga? Hmmm, bin da eher skeptisch 😉

    Antworten
  • Fifilinchen am 30.08.2013 um 10:25 Uhr

    Ich habe auch einen Yogakurs belegt, als wir in der Babyplanung waren. Hat mich sehr entspannt und mir sehr gut getan. Ich denke schon, dass das auch dazu beigetragen hat, dass es schnell geklappt hat.

    Antworten
  • Libbi69 am 28.06.2013 um 09:44 Uhr

    Hormonyoga? Das habe ich ja noch nie gehört. Naja, schaden tut's bestimmt nicht 🙂

    Antworten
  • Thullia am 08.05.2013 um 12:33 Uhr

    Von Hormonyoga hatte mir meine Frauenärztin schon mal erzählt. Ich glaube, ich werde mich da jetzt auch mal drüber informieren.

    Antworten
  • DaisyDee1984 am 17.04.2013 um 15:28 Uhr

    Hormonyoga finde ich total spannend. Und wie schon gesagt wurde, solange es für Entspannung sorgt, tut es schon was dafür, schwanger zu werden.

    Antworten
  • mamitobe am 08.04.2013 um 12:15 Uhr

    Hormonyoga finde ich echt total spannend. Ich bin sowieso ein großer Yogafan. Ich denke, da kann man wirklich eine Menge machen. Mit Hormonyoga werde ich mich auch mal befassen.

    Antworten
  • Kaubonbon80 am 21.02.2013 um 10:40 Uhr

    Das ist ja genial. Schade, dass ich davon nichts gewusst habe, als wir angefangen haben zu üben. Das hätte ich total gerne mal ausprobiert.

    Antworten
  • HexchenBibi am 05.02.2013 um 10:35 Uhr

    Hormonyoga finde ich total spannend. Ich stehe total auf natürliche Wege zur Fruchtbarkeitssteigerung.

    Antworten
  • pummelfee88 am 09.07.2012 um 12:49 Uhr

    Hormonyoga für die Fruchtbarkeit klingt ja schon echt gut. Ein bisschen Yoga kann ja eh nicht schaden und wenn es dann noch der Fruchtbarkeit hilft...Optimal 🙂

    Antworten
  • hexe0712 am 17.05.2012 um 18:31 Uhr

    Ich würde mal meinen, Yoga im Allgemeinen wirkt sich positiv auf Körper und Geist und somit auch auf die Fruchtbarkeit aus. Dass "Hormon-" davor gesetzt wird könnte einfach ne Verkaufsmasche sein.

    Antworten
  • NanuNanny am 08.03.2012 um 14:14 Uhr

    Hört sich ja ganz nett an, aber vorstellen kann ich es mir nicht ...

    Antworten
  • sateenkaari am 18.01.2012 um 09:19 Uhr

    Eine Freundin von mir schwört ja auf dieses Hormnyoga - aber ich glaube, weil es ihr einfach Spaß macht.

    Antworten
  • Lulita_Lu am 16.01.2012 um 11:06 Uhr

    Hormonyoga ist bestimmt lustig, dasses allerdings hilft, glaub ich nicht. Aber wenn man durch das Hormonyoga entspannter wird, ist das ja auch schon was 🙂

    Antworten
  • Boltie am 13.01.2012 um 15:00 Uhr

    Hihi, ich hab das Hormonyoga mal ausprobiert. Was lustig.

    Antworten
  • heidelqueen am 12.01.2012 um 12:19 Uhr

    Bei aller Liebe und dem Wunsch nach einem Baby -aber zu Hormonyoga würde ich mich nicht hinreissen lassen!!!!

    Antworten
  • Kartoffelfee am 11.01.2012 um 12:49 Uhr

    Ich hab Hormonyoga schon ausprobiert - leider ohne Erfolg.

    Antworten
  • pampersbomber am 10.01.2012 um 11:32 Uhr

    Hmm, ich weiß nicht, was ich von diesem Hormonyoga halten soll..aber probieren schadet wohl nicht.

    Antworten
  • saltnvinegar am 04.11.2011 um 18:12 Uhr

    Ist Hormonyoga arg anders als normales Yoga? Yoga habe ich schon früher immer gemacht. Zum Beispiel den Sonnengruß.

    Antworten
  • Mustardmom am 12.10.2011 um 12:14 Uhr

    Ich glaube, dass allein die Entspannung dabei hilft schwanger zu werden und nicht das Hormonyoga

    Antworten
  • hubbi99 am 26.09.2011 um 16:28 Uhr

    Yoga ok aber Hormonyoga...ich weiß nicht

    Antworten
  • Carrera83 am 19.08.2011 um 14:24 Uhr

    Hört sich auf jeden Fall gut an. Aber ob es auch klappt?

    Antworten