Sonnenstich bei Kindern
Helena Serbentam 11.07.2018

Sonnenstrahlen sind nicht nur angenehm warm und sorgen für schöne Tage an der frischen Luft: Insbesondere für Kleinkinder und Säuglinge können sie gefährlich werden. Ein Sonnenstich bei Kindern muss schnell behandelt, wenn nicht sogar vorgebeugt werden. Doch wie schützt du dein Kleinkind optimal?

Anzeichen für einen Sonnenstich erkennen

Ein Sonnenstich wird durch lang anhaltende, direkte Sonne auf den Kopf und den Nacken verursacht. Dabei wird die Gehirnhaut gereizt. Unbehandelt kann es zu Hirnschwellungen und einer Hirndrucksteigerung kommen. Der Sonnenstich lauert nicht nur unter dem freien Himmel beim Spielen ohne Kopfbedeckung. Auch im überhitzten Auto kann die Hitze für ein Baby oder Kleinkind gefährlich werden. Das Haupthaar ist noch zu dünn, um einen zusätzlichen Schutz vor der Sonne zu bieten. Außerdem können sie selbst noch nicht einschätzen, wann es ihnen zu warm wird. Mögliche Anzeichen für einen Sonnenstich bei einem Baby oder Kleinkind sind:

  • Die Nahrung wird verweigert,
  • das Kind erbricht sich,
  • es schreit laut und schrill,
  • der Kopf wird warm und hochrot
  • die Haut am übrigen Körper ist kühl.
Baby schwimmt ohne Mütze

Auch ein kühles Bad schützt nicht vor einem Sonnenstich.

Vorbeugung und Behandlung

Vorbeugung

Wenn dein Baby in der Sonne spielt, solltest du dafür sorgen, dass Nacken und Kopf immer mit einer Mütze mit Nackenschutz* bedeckt sind. So strahlt die Sonne nicht direkt auf die gefährdeten Zonen. Natürlich solltest du dein Baby ohnehin gut mit hohem Lichtschutzfaktor* eincremen, da auch Sonnenbrand für die Babyhaut schädlich ist. Wenn du einen Sonnenschirm* für den Strand hast, kannst du diesen so aufstellen, dass dein Kind nicht in der prallen Sonne spielen muss. Hole es ansonsten regelmäßig zu Spielpausen in den Schatten. Auch, wenn ihr länger bei starkem Sonnenschein im Auto unterwegs seid, solltest du Nacken und Kopf deines Babys bedecken. Auch ein Sonnenschutz* für das Fenster kann helfen, die Strahlung einzudämmen. Checke regelmäßig, ob es deinem Kind gut geht und ob die Temperatur an Körper, Kopf und Nacken normal ist. Versorge es regelmäßig mit Wasser. Sollte dein Kind nach dem Sonnenbad einen roten Ausschlag haben, kann es auch eine Sonnenallergie haben. Dann solltest du es besonders gut schützen.

Baby sitzt im Auto

Sonnenhitze kann auch im Auto gefährlich werden.

Behandlung

Sollte dein Kind Anzeichen einen Sonnenstiches haben, solltest du es an einen kühlen und schattigen Ort bringen. Hier legst du es am besten mit leicht erhöhtem Kopf und Oberkörper sicher an einem stabilen Ort ab, damit es sich nicht an seinem eigenen Erbrochenen verschluckt und genügend Luft bekommt. Mit kalten Umschlägen kühlst du dann seinen Kopf. Gib ihm etwas zu trinken, beruhige es, falls es schreit und lass es nicht allein. Wenn es deinem Kind nach einigen Minuten nicht besser gehen sollte oder sich sein Zustand verschlechtert, solltest du den Notarzt rufen.

Wenn es deinem Baby nicht gut geht, kann das verschiedene Ursachen haben. Teste dein Wissen in unserem Quiz:

Am sichersten ist dein Baby im Sommer unterwegs, wenn es jederzeit beim Spielen, Schwimmen oder Sandburgen-Bauen eine Mütze trägt. Sicher verpackt könnt ihr dann zusammen den sonnigen Tag auch wirklich ohne Sorgen genießen. Welche Tipps hast du für andere Eltern für den Sommer mit Baby oder Kleinkind? Lass es uns in den Kommentaren wissen.

Bildquelle:

iStock/Nadezhda1906/iStock/scyther5/iStock/FamVeld

Hat Dir "Sonnenstich bei Kindern: Darauf musst du achten" gefallen? Dann schreib uns einen Kommentar oder teile unseren Artikel. Wir freuen uns auf deine Meinung - und natürlich darfst du uns gerne auf Facebook, Pinterest oder Instagram folgen.


Täglich kostenlose News zu Lifestyle, Liebe & mehr!

In zwei einfachen Schritten per WhatsApp auf dein Smartphone:

  • Klicke auf „Start“ und schicke in WhatsApp die Nachricht ab.
  • Speichere unbedingt unsere Nummer als „desired“, um den Newsletter zu erhalten!
Start
Sorry, beim ermitteln der Kontaktnummer ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuche es später noch einmal.

Durch senden der WhatsApp stimme ich der Verarbeitung personenbezogener Daten zu.

Was denkst du?