Für Links auf dieser Seite erhält desired ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder lila Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. desired
  2. Eltern & Kind
  3. Kind
  4. Flugreisen mit Kindern: Darauf solltest du achten

Fernreise

Flugreisen mit Kindern: Darauf solltest du achten

Reisen hoch über den Wolken macht Spaß. Aber Flugreisen mit Kindern können auch zur Strapaze werden – sowohl für die Kleinen als auch für Eltern. Wie bereitest Du Dein Kind auf die Flugreise vor? Was muss mit ins Handgepäck und wie vermeidest Du unnötigen Stress bei Check-In, Boarding und Co.?

Für Kinder stellt ein Flug eine ungewohnte Situation dar. Es ist eng und laut, sie müssen über lange Zeit still sitzen und um sie herum sind lauter fremde Leute. Das kann den Kleinen Angst machen und verursacht Stress. Zudem machen Druckunterschiede und die trockene Luft an Bord Kindern sehr viel mehr zu schaffen als uns Erwachsenen. Doch auch den Eltern fordert eine Flugreise mit Kindern einiges ab. Es gibt viele Dinge, an die man zusätzlich denken muss, wenn man ein Baby oder Kleinkind mit auf die Reise nimmt und vieles, was es vorher zu klären gilt. Darüber hinaus stellen Flugreisen mit Kindern ein Horrorszenario für einige Eltern dar, da sie die Kleinen schlicht nicht aus der Situation entfernen können, wenn sie sich einfach nicht beruhigen wollen. Wichtig ist in jedem Fall, dass Du die Ruhe bewahrst und Deinem Kind signalisierst, dass alles in Ordnung ist.

Flugreisen mit Kindern: Die richtige Vorbereitung erspart Stress

Im Vorfeld kann man einiges dazu beitragen, die Flugreisen mit den Kindern so angenehm wie möglich zu gestalten. So kannst Du bei der Buchung nach Sitzplätzen in der ersten Reihe oder direkt an den Notausgängen fragen. Dort ist die Beinfreiheit größer und oft gibt es auch die Möglichkeit, in der ersten Reihe ein spezielles Reisebett für Babys einzuhängen. Kindern unter zwei Jahren steht üblicherweise kein eigener Sitzplatz zu. Bei vielen Fluggesellschaften besteht aber trotzdem die Möglichkeit, für die Kleinen einen eigenen Sitzplatz zu buchen (den man aber natürlich auch extra zahlen muss, meist kostet er jedoch für kleine Kinder nicht sehr viel) und diesen mit einem Kinderautositz zu nutzen. Aber auch das solltest Du vorher mit der Fluggesellschaft abklären! Achtet außerdem auf bequeme Kleidung. Am besten eignet sich das Zwiebelsystem – so kann man auf Temperaturveränderungen während der Reise gleich reagieren. Bei längeren Flügen solltest Du bei den Kleinen außerdem Straßenschuhe gegen dicke Socken oder gemütliche Hausschuhe austauschen.

Flugreisen mit Kindern vorher immer besprechen

Ganz wichtig ist es, vor Flugreisen mit den Kindern ausführlich zu sprechen. Auch wenn sie noch sehr klein sind, kannst Du mit einfachen Worten erklären, was auf sie zukommt. Man kann ihnen zum Beispiel mit einem Bilderbuch zeigen, wie ein Flugzeug abhebt und warum es oben bleibt und darüber sprechen, wie es an Bord zugeht. Je mehr Dein Kind sich vorher mit dem Thema Fliegen auseinandersetzt, desto weniger Angst wird es vor der fremden Situation haben. Außerdem ist es bei Flugreisen mit Kindern wichtig, sie bereits vorher auf den Lärm und die ungewohnte Drucksituation aufmerksam zu machen. Kleine Kinder werden dies vermutlich noch nicht verstehen, doch gerade bei etwas älteren Kindern kann so möglicherweise eine Menge Drama aufgrund der plötzlichen unerwarteten Situation vermieden werden.

Im Video haben wir noch weitere Tipps für Flugreisen mit Baby:

Flugreisen mit Kindern: Was Du noch beachten musst

Wenn Du einen Buggy oder Kinderwagen mit auf die Reise nimmst, solltest Du vorher überlegen, ob Du ihn als Sperrgepäck aufgibst. Dann solltest Du ihn unbedingt in Folie einpacken lassen oder selbst mit Müllsäcken umwickeln. Es gibt aber auch die Möglichkeit, einen Kinderwagen bis zum Gate mitzunehmen. Beim Check-In-Schalter muss aber er auf alle Fälle einen Aufkleber („Lable“) bekommen. Manche Fluggesellschaften bieten außerdem einen Vorabend-Check-In an – das kann morgens viel Zeit und Stress ersparen. Beim Flughafen, der Fluggesellschaft oder direkt im Reisebüro kannst Du Dich hiernach erkundigen. Oft besteht auch die Möglichkeit, spezielle Kindermenüs zu bestellen. Das sollte man mindestens zwei Tage vor Abflug mit der Fluggesellschaft abklären. Es ist außerdem ratsam, Dein Baby unmittelbar vor dem Abflug nochmal zu wickeln – an Bord ist nämlich recht wenig Platz. Mit Kleinkindern solltest Du außerdem vorher nochmal auf die Toilette gehen, denn nach dem Start ist es meist für eine halbe Stunde erstmal nicht erlaubt, aufzustehen. Dann steht den Flugreisen mit Kindern auch nichts mehr im Weg!

Flugreisen mit Kindern: Keine Panik!

Das Wichtigste bei Flugreisen mit Kindern ist jedoch, dass Du nicht in Panik gerätst. Babys, aber auch noch kleine Kinder, achten in ungewohnten Situation oft darauf, wie ihre Eltern als Hauptbezugspersonen reagieren. Bist Du gestresst, panisch oder ängstlich, wird sich das zwangsläufig auch auf Dein Kind übertragen. Entspann Dich also einfach! Am angenehmsten sind Flugreisen mit Kindern, wenn Du Dich einfach mit Deinem Schatz zurücklehnst und Ihr Euch ein schönes Bilderbuch anguckt oder ein lustiges Spiel spielt. Kleine Kinder solltest Du außerdem zum Gähnen anregen, um den Druck auszugleichen. Bei Babys gilt es, nicht in Panik zu geraten, wenn sie den Großteil des Fluges schreien. Dies ist sicherlich nicht angenehm für Dich und die anderen Fluggäste, doch letztlich versucht Dein Baby auf diese Art, den Druck auf seinen Ohren auszugleichen, daher wirst Du leider bis zur Landung nicht viel dagegen unternehmen können. In diesem Sinne ist es jedoch auch ratsam, erst einmal kurze Strecken zu fliegen, damit Dein Kleines sich an das Gefühl gewöhnen kann und Du ebenfalls weißt, worauf Du Dich einlässt.

Flugreisen mit Kindern können ganz schön stressig sein. Umso wichtiger ist es, dass Du Dich gut vorbereitest und auch Dein Kleines so früh wie möglich mit dem Ablauf in einem Flugzeug vertraut machst.

Bildquelle:

istock/Sasha_Suzi

Hat dir "Flugreisen mit Kindern: Darauf solltest du achten" gefallen? Dann hinterlasse uns ein Like oder teile unseren Artikel. Wir freuen uns über dein Feedback - und natürlich darfst du uns gerne auf Facebook, Pinterest, Instagram, TikTok, Flipboard und Google News folgen.

Du willst nichts mehr verpassen?
Dann folge uns auf: