Mitesser audrücken
Katja Nauckam 29.03.2018

Mitesser hat jeder und im Normalfall musst du mit ihnen gar nichts machen. Wenn du jedoch sehr große Poren und auffällige schwarze Punkte im Gesicht hast, kann das ziemlich störend sein. Beim Entfernen der Mitesser kommt es auf die richtige Technik an. Wir sagen dir, welche Varianten und Werkzeuge es gibt und von welchen wir dir eher abraten.

Soll man Mitesser überhaupt ausdrücken?

Mitesser (medizinisch auch Komedonen genannt) sind ein ganz natürlicher Bestandteil unserer Haut. Sie entstehen, weil sich in unseren Hautporen überschüssiger Talg ablagert, der nicht mehr abgeleitet werden kann. Dadurch verschließt sich die Pore und der Talg oxidiert an der Luft. Daher sehen wir manche Mitesser als schwarze Punkte auf unserer Haut. Sie befinden sich auf dem gesamten Körper. Besonders häufig kannst du sie in der T-Zone des Gesichts (das ist die Stirn- und Nasenpartie) bemerken, denn hier sitzen mehr Talgdrüsen, die Fett produzieren.

Einen Mitesser ausdrücken? Muss man prinzipiell nicht unbedingt. Wer eine normale oder Mischhaut besitzt, sollte diese täglich morgens und abends reinigen, sodass überschüssiger Talg entfernt wird. Wer jedoch zu sehr unreiner Haut neigt und unter sehr auffälligen schwarzen Poren leidet, kann natürlich nachhelfen und den Talg selbst herausziehen. Das kann helfen, Entzündungen und Unreinheiten vorzubeugen und ergibt ein feineres Hautbild. Ein Komedo kann die Vorstufe zu einem Pickel sein, muss es jedoch nicht.

So wirst du deine Mitesser auf der Nase schneller los

Artikel lesen

Mit diesen Hilfsmitteln kannst du deine Mitesser ausdrücken

Die wichtigste Grundregel beim Ausdrücken von Mitessern ist: Säubere vorher immer deine Hände und drücke nie mit dreckigen Fingern an deiner Haut herum. Der Schmutz führt zu Entzündungen und macht alles nur schlimmer. Du solltest vorher immer dein Gesicht abschminken und mit Wasser reinigen. Am besten hältst du dich beim Drücken an eines unserer empfohlenen Werkzeuge und Hilfsmittel. Doch übertreibe es nicht: Quetsche nicht um jeden Preis so lange an deiner Haut herum, bis du ein Resultat hast, sondern gehe sehr vorsichtig und sensibel vor. Wenn du denkst, dass du das nicht schaffst, solltest du dich besser an eine Kosmetikerin oder Dermatologin wenden.

#1 Die Mitesser-Pinzette

Mit einer Mitesser-Pinzette* ziehst du den Talg direkt aus Pore. Das funktioniert so ähnlich, als würdest du mit den Fingern drücken, ist aber viel sauberer und genauer.

So kannst du den Mitesser ausdrücken:

  • Desinfiziere die Pinzette mit etwas Alkohol oder Desinfektionsmittel.
  • Öffne die Pore vorsichtig mit der Spitze der Pinzette, indem du sie leicht anritzt.
  • Drücke mit der Pinzette den Talg sanft aus der Pore. Übe nur so viel Druck aus, dass der Talg herausgedrückt wird und höre auf zu drücken, sobald er herauskommt.

#2 Komedonen-Heber

Als Alternative zur Pinzette dient der Komedonen-Heber oder auch Komedonen-Quetscher. Er besitzt an der einen Seite eine Spitze und auf der anderen eine kleine Öse. Er sollte nickel- und rostfrei sein und am besten aus Chirurgenstahl bestehen.

So gehst du dabei vor:

  • Reinige zuerst die Hautstelle, die du bearbeiten möchtest und desinfiziere beide Seiten des Komedonen-Hebers.
  • Stich mit der spitzen Seite zunächst leicht in den Mitesser und öffne ihn.
  • Nun kannst du mit der Öse vorsichtig den Talg herausquetschen.

Da manche Mitesser etwas größer als andere sind, empfehle ich dir ein Komedonen-Heberset aus verschieden großen Mitesser-Tools. Mit diesem Hilfsmittel habe ich persönlich gute Erfahrungen gemacht.

#3 Anti-Mitesser-Pflaster

Wenn du deine Nase schnell von Mitessern befreien möchtest, ohne lang herumzuquetschen, empfehle ich dir ein Mitesser-Pflaster*. Der Strip wird einfach auf die Nase geklebt und 10 Minuten dort gelassen. Beim Abziehen sollte der Talg aus den Poren gezogen werden und klebt jetzt am Pflaster. Diese Methode kannst du auch gut anwenden, bevor du dich nochmal einigen größeren Exemplaren mit den soeben erwähnten Tools näherst. Denn sehr große, hartnäckige Mitesser kann das Pflaster nicht immer gründlich entfernen.

#4 Mitesser-Masken und Peelings

Einmal die Woche solltest du deiner Gesichtshaut zusätzlich ein Mitesser-Peeling gönnen. Das reinigt nicht nur die Haut und löst den Talg leichter aus den Poren. Es entfernt abgestorbene Hautreste und lässt deinen Teint frischer aussehen.

  • Fertige Anti-Mitesser-Masken*: Seit einiger Zeit sind Masken mit Aktiv-Kohle im Trend. Sie enthalten einen Kleber und werden nach dem Trocknen gummiartig auf der Haut. Daher kann man sie nach einer Einwirkzeit abziehen und löst dabei die Mitesser auch gleich aus der Haut. Hier solltest du sehr vorsichtig sein, denn nicht jeder verträgt Aktiv-Kohle gleich gut. Es kann sein, dass deine Haut dadurch stark gereizt wird. Probiere es vorher an einer kleinen Hautstelle aus und schau, wie sie reagiert.
  • Anti-Mitesser-Peeling: Sanfter behandelst du deine Haut mit einem Peeling. Im verlinkten Artikel beschreiben wir, wie du deine Haut mit Zitrone, Backpulver, Salz oder Zucker peelst und reinigst. So wirst du vielleicht nicht jeden hartnäckigen Talg los, bekommst mit der Zeit jedoch eine deutlich saubere Haut. Einzelne Exemplare musst du sicherlich mit einer Pinzette nochmal bearbeiten.
  • Gelatine-Maske gegen Mitesser: Eine dritte Variante wäre eine Gelatine-Maske. Sie reizt die Haut weniger stark als Aktivkohle und wirkt sehr ähnlich in der Entfernung von Mitessern. Wie du eine solche Maske ganz leicht selbst herstellt, erfährst du ebenfalls im verlinkten Beitrag.
Mitesser ausdrücken Mitessermaske

Aktiv-Kohle-Masken liegen im Trend, sind aber mit Vorsicht zu genießen.

#5 Dampfbäder

Um deine Haut noch besser auf das Ausdrücken vorzubereiten und optimale Bedingungen zu schaffen, empfehle ich dir ein Gesichts-Dampfbad. Durch den heißen Dampf werden die Poren sehr sanft geöffnet und der Talg kann durch die Wärme schon besser nach außen dringen. Nach dem Dampfbad lassen sich die Mitesser viel leichter ausdrücken und behandeln. In das heiße Wasser brauchst du bloß ein geeignetes ätherisches Öl wie Kamillenöl, Teebaumöl* oder Tamanu-Öl geben.

Wie ein Kamillendampfbad gegen Hautunreinheiten hilft, erfährst du hier

Artikel lesen

Vorsicht bei Mitesser-Saugern!

Wenn du Mitesser ausdrücken willst und nach Geräten suchst, werden dir auch sogenannte Mitesser-Sauger vorgeschlagen. Bei diesem Beauty-Tool handelt es sich um ein Gerät, das durch Unterdruck ein Vakuum erzeugt und den Talg aus der Haut ziehen soll. Beim Umgang mit diesem Tool solltest du vorsichtig sein. Einige Anwenderinnen berichten davon, dass ihre Haut dadurch stark gereizt wurde, Rötungen aufwies und teilweise sogar verletzt wurde. Kein Wunder: Der Sauger zieht mit Hochdruck an der Haut und strapaziert ihre Oberfläche sehr stark. Wenn du sehr sensible Haut hast, würde ich davon eher abraten. Behandle deine Haut besser mit einem Hausmittel und nutze zum Ausdrücken einen Komedonenheber.

Diese Dinge solltest du bei unreiner Haut nicht tun

Wenn du zu unreiner Haut neigst und sich deine Mitesser oft entzünden, helfen dir die folgenden Tipps weiter, das Ganze nicht noch schlimmer zu machen.

Wenn du deine Mitesser ausdrücken und entfernen willst, solltest du immer sehr sauber und vorsichtig vorgehen. Es bringt dir nichts, wenn deine Haut nachher schlimmer aussieht als vorher. Ich hoffe, meine Tipps konnten dir helfen. Wenn du gegenteilige Erfahrung mit einem der genannten Hilfsmittel gemacht hast, freue ich mich über den Austausch mit dir. Hinterlasse mir gern einen Kommentar.

Bildquelle:

iStock/Wavebreakmedia/dimid_86
* Partner-Links


Für dich: Täglich die besten News & Tipps per WhatsApp

In zwei einfachen Schritten per WhatsApp auf dein Smartphone:

  • Öffne WhatsApp mit Klick auf den Button und schicke die Nachricht ab.
  • Speichere unbedingt unsere Nummer als desired, um den Newsletter zu erhalten.
WhatsApp öffnen
Sorry, beim ermitteln der Kontaktnummer ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuche es später noch einmal.

Durch senden der WhatsApp stimme ich der Verarbeitung personenbezogener Daten zu.

Was denkst du?