Für Links auf dieser Seite erhält desired ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder lila Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.

Diese Versöhnungstipps sind der Schlüssel zum Glück

Nach dem Streit

Diese Versöhnungstipps sind der Schlüssel zum Glück

In jeder noch so glücklichen Beziehung kommt es hin und wieder zu Streit. Das Entscheidende ist allerdings das Wie, denn laut dem Paarforscher Prof. John Gottmann ist es wichtig, von Anfang an Raum für eine Versöhnung zu lassen. Wir verraten Dir mehr.

Der Müll, der noch nicht nach unten gebracht wurde, das gebrochene Versprechen oder die kleine Lüge: Es gibt zahlreiche Gründe, wieso sich Paare in die Haare bekommen können. Oft entwickeln sich bereits kleine Ärgernisse im Alltag zu einem ausgewachsenen Streit, bei dem hin und wieder auch so richtig die Fetzen fliegen können. Doch bedeutet Streit, dass die Beziehung schlecht ist? Nein! So zumindest der Paarforscher Prof. John Gottmann, der herausfand, dass Beziehungen, in denen Auseinandersetzungen ausgetragen werden, glücklicher als andere verlaufen.

Wichtig ist beim Streiten in einer Beziehung das Wie

Gottmann untersuchte über 20 Jahre lang das Streitverhalten von Paaren und stellt fest: Nicht das Streiten, sondern die Konfliktvermeidung lässt viele Beziehungen scheitern. Streiten ist also gut, allerdings kommt es immer darauf an wie: Wenn Du Dich mit Deinem Partner schon seit Wochen immer wieder über dieselben Dinge streitet und der Streit in heftige Beschuldigungen und Beleidigungen ausartet, dann müsst ihr wohl einfach der Tatsache in die Augen sehen, dass die Beziehung am Ende ist.

Raum für Versöhnung

Wichtig bei einem Streit ist es vielmehr, von Anfang an Raum für eine Versöhnung zu schaffen, um einen Streitpunkt abzuhaken oder beiseite legen zu können und wieder zu einer Harmonie zurückzufinden. Nach Gottmann ist es entscheidend, dass die folgenden grundlegenden Regeln beherzigt werden, um Unstimmigkeiten erfolgreich aus der Welt zu schaffen.

Versöhnungstipp #1: Respekt

Du bist sauer auf Deinen Liebsten und würdest ihn diese Wut auch gerne so richtig spüren lassen? Stopp! Auch in einer Auseinandersetzung ist ein respektvoller und aufmerksamer Umgang miteinander wichtig, ansonsten kann eine tiefe Kluft zwischen euch entstehen. Absolut Tabu sind also Beleidigungen, dem anderen ins Wort fallen oder sich über ihn lustig machen, böse Beschuldigungen, Schuldzuweisungen und Unterstellungen.

Egal wie wütend Du bist, bemühe Dich immer ruhig zu bleiben und sachlich mit Deinem Partner über die Probleme zu reden. Zu viele Emotionen führen immer dazu, dass der Streit überkocht und in diesem Fall ist es auch viel schwerer, nach der Auseinandersetzung wieder aufeinander zuzugehen und sich zu versöhnen, da man sich vielleicht noch mehr verletzt hat als es vorher der Fall war.

Versöhnungstipp #2: Akzeptanz und Toleranz

Ihr diskutiert nun schon seit Stunden immer wieder über dieselbe Sache und werdet euch einfach nicht einig? Keine Panik! Der totale Gleichklang zwischen zwei Menschen ist nur selten und manche Meinungsverschiedenheiten lassen sich einfach nicht auflösen.

Wichtig ist, dass beide Partner die Meinung des anderen akzeptieren, selbst wenn es zu keiner Übereinstimmung kommen sollte. Denn auch in einer Beziehung hat jeder noch ein Recht auf seine eigene Meinung und Bedürfnisse. Werden diese nicht mehr ernst genommen, ist das Scheitern der Beziehung vorprogrammiert. Versucht daher vielmehr einen Kompromiss für euer Problem zu finden, mit dem ihr beide gut leben könnt.

Er schreit? Versuche dennoch ruhig zu bleiben

Versöhnungstipp #3: Ruhe

Dein Partner tobt vor Wut, ganz klar, dass Du dagegen halten musst? Bloß nicht! In emotionalen Situationen können verbale Ausrutscher oder lautes Schreien schon einmal vorkommen, doch Du solltest Dich niemals von Deinem Partner ansticheln lassen und auf denselben Pfad aufsteigen. Das Zauberwort ist Ruhe! Selbst wenn Du Deinen Liebsten nicht besänftigen kannst, solltest Du versuchen, ruhig und sachlich zu bleiben. Ansonsten kann es schnell passieren, dass Beschuldigungen und Beleidigungen die Oberhand gewinnen und der Konflikt eskaliert.

Versöhnungstipp #4: Entschuldigung

Vielen Menschen fällt es schwer, sich nach einem Streit bei ihrem Partner zu entschuldigen, denn der erste Schritt macht uns angreifbar. Was, wenn der andere nicht auf unseren Versöhnungsversuch eingeht? Lege diese Gedanken unbedingt zur Seite, denn eine Entschuldigung ist wichtig! Also spring über Deinen Schatten und zeige Deinem Liebsten, dass es Dir Leid tut.

Versöhnungstipp #5: Versöhnungssex

Das gute an einem Streit? Definitiv der Versöhnungssex danach, denn nicht selten endet eine Auseinandersetzung im Bett. Versöhnungssex wird von den meisten Menschen als sehr intensiv empfunden. Grund dafür ist das Testosteron. Erfahre hier mehr darüber, wieso der Versöhnungssex so besonders ist.

So schön der Sex nach dem Streit auch ist, ist er dennoch keine Lösung für ungeklärte Konflikte. Also unbedingt mit dem Partner die Probleme zuerst aus dem Weg räumen und dann spricht auch nichts mehr gegen ein bisschen Spaß im Schlafzimmer.

Bildquelle: iStock/skarau

Was denkst Du?

Galerien

Lies auch

Teste dich