Für Links auf dieser Seite erhält desired ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder lila Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.

Schon mal gemacht?

Stonewalling: Das Verhalten, das selbst die beste Beziehung zerstört

Stonewalling: Das Verhalten, das selbst die beste Beziehung zerstört

Manchmal sind es nur Kleinigkeiten im Verhalten einer Person, die eine große negative Wirkung auf eine Beziehung haben können. Dazu gehört zum Beispiel das sogenannte „Stonewalling“.

Noch nie davon gehört? Erlebt hast du es wahrscheinlich trotzdem schon. Stonewalling beschreibt das Verhalten einer Person in einer Auseinandersetzung, wenn diese plötzlich „dicht macht”. Wenn ein Streit oder eine Diskussion immer hitziger und lauter wird, neigen viele Personen dazu, ab einem gewissen Punkt einfach nur noch zu schweigen, es zu verweigern, Fragen zu beantworten oder drehen sich aktiv weg. So bauen sie im wahrsten, metaphorischen Sinne, eine Mauer um sich herum. Dieses Stonewalling-Verhalten ist gesellschaftlich, beispielsweise auch in der Politik oder im Rechtswesen so weit verbreitet, dass es sogar einen eigenen Wikipedia-Eintrag hat.

Beziehungstipp: Welche Filme du am besten nie mit deinem Partner schauen solltest, erfährst du im Video!

Warum betreiben Leute „Stonewalling” und was macht es so problematisch?

Der psychologische Wissenschafter John Gottman erklärt, dass Stonewalling für viele wie eine Ausflucht ist aus einer Situation, die sie in einen akuten Stresszustand versetzt. Es ist also eine Art Schutzmechanismus, der bei vielen gar nicht bewusst, sondern instinktiv einsetzt. Neben Schweigen sind als Reaktionen auch typisch, abrupt das Gesprächsthema zu wechseln, sichtbar nervös zu stammeln oder, als stärkste Konsequenz, das Streitgespräch physisch zu verlassen, also den anderen einfach wortlos sitzen zu lassen.

Beziehungsleben: Wie du die Lösung für eine erfüllende Partnerschaft findest. Ein Beziehungsratgeber für Paare und Singles.

Beziehungsleben: Wie du die Lösung für eine erfüllende Partnerschaft findest. Ein Beziehungsratgeber für Paare und Singles.

Genau das macht das Verhalten auch problematisch. Geht es um ernste Probleme, die für den anderen noch längst nicht fertig besprochen sind, fühlt er sich nicht selten von seinem Partner im Stich gelassen. Er kann nicht nachvollziehen, warum sich der Partner so verweigert und wird nicht zuletzt auch deshalb verletzt, weil sein Gegenüber sich emotional abschottet und nicht durchblicken lässt, was er gerade denkt und fühlt.

Beziehungsprobleme, die zu einer Trennung führen werden

Beziehungsprobleme, die zu einer Trennung führen werden
BILDERSTRECKE STARTEN (13 BILDER)

Was tun, wenn der Partner mauert – oder man selbst?

Stonewalling kann auf Dauer eine echte Härteprobe für die Beziehung sein. Schließlich muss man bei jedem Konflikt Angst haben, dass keine Lösung gefunden werden kann, weil der Partner irgendwann einfach nur noch abblockt. Darum ist es wichtig, das Verhalten direkt anzusprechen, zumal es dem „Täter” ja vielleicht gar nicht auffällt, dass er immer wieder in das Stonewalling-Verhaltensmuster fällt. Sollte es dir bei deinem Freund bzw. deiner Freundin auffallen, dann sag ganz offen, dass es dich verletzt, wenn ein klärendes Gespräch so abrupt endet und du mit der Angst zurückgelassen wirst, dass der andere gerade schlecht über dich oder die Situation denkt.

Wenn du selbst merkst, dass du in gewissen, nervenaufreibenden Momenten gerne abblockst, dann versuch mal, dich mit Ankündigung der Situation zu entziehen. Sag deinem Partner, dass du gerade mal fünf Minuten brauchst, um dich zu beruhigen und wieder klare Gedanken zu fassen. Danach sollte es aber auch wirklich weitergehen mit eurem Gespräch. Denn alles, was an Problemen unausgesprochen bleibt, kann sich immer mehr in eine Partnerschaft hineinfressen und das Verhältnis zueinander verschlechtern.

Ist eure Beziehung für die Ewigkeit gemacht?
Bildquelle:

Getty Images/fizkes

Hat Dir "Stonewalling: Das Verhalten, das selbst die beste Beziehung zerstört" gefallen? Dann schreib uns einen Kommentar oder teile unseren Artikel. Wir freuen uns auf deine Meinung - und natürlich darfst du uns gerne auf Facebook, Pinterest oder Instagram folgen.

Was denkst Du?

Galerien

Lies auch

Teste dich