Für Links auf dieser Seite erhält desired ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder lila Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. desired
  2. Eltern & Kind
  3. Baby
  4. Ab wann Buggy – oder doch lieber beim Kinderwagen bleiben?

Kleine Füße im Gepäck

Ab wann Buggy – oder doch lieber beim Kinderwagen bleiben?

Du hast das Gefühl, dass dein Kind bereits aus dem Kinderwagen herauswächst? Oder möchtest du dein Baby direkt in den Buggy setzen? Wir haben zusammengefasst, was du beim Wechsel vom Kinderwagen auf den Buggy beachten solltest – und erklären dir, warum du dein Neugeborenes nicht in einen solchen setzen solltest.

Ab wann dürfen Babys in den Buggy?

Experten empfehlen, Babys erst in den Buggy zu setzen, wenn sie tatsächlich selbstständig sitzen können. Das ist wichtig, um Knochen, Gelenke und Muskeln nicht zu stark zu belasten. Wann dein Baby sitzen kann, lässt sich nicht voraussagen. Aber die meistens sind etwa um den sechsten Lebensmonat dazu in der Lage.

Wusstest du’s? Auch die Fahrtrichtung spielt eine große Rolle. So raten Kinderärztinnen und Kinderärzte dazu, dein Kleines bis zum ersten Lebensjahr so zu fahren, dass es in das Gesicht von Mama und Papa schauen kann.

Warum Buggy statt Kinderwagen?

Ein Kinderwagen ist oftmals etwas sperriger – und lässt sich nicht so einfach zusammenklappen. Außerdem sprechen folgende Dinge für einen Buggy, wenn dein Kleines alt genug dafür ist:

  • Ein Buggy ist wesentlich leichter als ein Kinderwagen, was du vor allem merken wirst, wenn du ihn doch mal ein paar Stufen tragen musst.
  • Ob Kofferraum oder Flugzeug – der "kleine Kinderwagen" lässt sich viel besser verstauen als ein großer.
  • Auch im Hinblick auf die Lagerung im Haus ist ein Buggy wesentlich komfortabler. Du kannst ihn einfach zusammenklappen und an geeigneter Stelle ablegen.

Wenn du einen Buggy kaufen möchtest, achte darauf, dass er eine Liegefunktion hat. Dann steht auch einem kleinen Nickerchen zwischendurch nichts mehr im Weg. Unser Tipp: Auf der sicheren Seite bist du mit dem Testsieger-Buggy von Stiftung Warentest. Hier kannst du den Buggy SMILOO HAPPY+ kaufen.

Bis wann kann ich einen Buggy benutzen?

Die einen lieben ihn, die anderen lassen sich nicht mal fünf Minuten reinlegen: Jedes Kind ist individuell und damit auch die Vorliebe im Bezug auf sein Transportmittel. Es gibt durchaus Kinder, die sich bis zum dritten Lebensjahr gerne rumkutschieren lassen. Andere hingegen erkunden die Welt lieber auf den eigenen vier Beinen, statt sich irgendwo reinsetzen und kutschieren zu lassen.

Unser Tipp: Viele Kinderwagen sind heutzutage richtige Kombi-Modelle. Neben einer Babyschale kommt gleich ein Sportaufsatz mit, der etwas mehr Komfort bietet. Außerdem ersparst du dir damit eine weitere Anschaffung.

Buggy ab Geburt – eine gute Idee?

Viele werdende Eltern beschäftigen sich schon vor der Geburt mit der passenden Babyausstattung. Dazu gehört neben Wickeltisch und Co. auch ein Kinderwagen. Und nein, damit meinen wir keinen Buggy! Für einen Kinderwagen sprechen nämlich unter anderem folgende Dinge:

  • Ein Kinderwagen mit Babyschale bietet viel mehr Schutz vor Wind und Wetter.
  • Die meisten Kinderwagen haben eine sehr gute Federung, sodass dein Baby auch vor Erschütterungen gut geschützt ist.
  • Vor allem in der Babyschale liegt dein Kleines flach – der empfindliche Rücken wird entlastet.
5 Kriterien, die einen guten Kinderwagen ausmachen Abonniere uns
auf YouTube

Buggy, Kinderwagen, Trage – es gibt verschiedene Möglichkeiten, dein Kleines von A nach B zu bringen. Ganz gleich, wofür du dich entscheidest: Bedenke immer den aktuellen Entwicklungsstand deines Kindes, damit die kleinen Muskeln optimal entlastet werden.

Eltern verraten: So haben Babys die Beziehung verändert

Eltern verraten: So haben Babys die Beziehung verändert
BILDERSTRECKE STARTEN (12 BILDER)
Bildquelle: GettyImages/Oleksandr Hrytsiv

Hat dir "Ab wann Buggy – oder doch lieber beim Kinderwagen bleiben?" gefallen? Dann hinterlasse uns ein Like oder teile unseren Artikel. Wir freuen uns über dein Feedback - und natürlich darfst du uns gerne auf Facebook, Pinterest, Instagram, TikTok, Flipboard und Google News folgen.

Du willst nichts mehr verpassen?
Dann folge uns auf: