Für Links auf dieser Seite erhält desired ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder lila Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. desired
  2. Eltern & Kind
  3. Baby
  4. Mobilität - Robben, Rollen & Drehen

Entwicklung und Mobilität

Mobilität - Robben, Rollen & Drehen

Mit einem halben Jahr wird Dein Baby mobiler werden. Es beginnt vielleicht zu krabbeln, robbt durch die Wohnung und rollt sich begeistert auf seiner Krabbeldecke von links nach rechts. Du kannst Dein Kind in dieser Zeit mit einigen Tricks bestens unterstützen.

Die ersten selbstständigen Bewegungen

Entwicklung Motorik: Ab dem sechsten Lebensmonat
Die Entwicklung der Mobilität kommt ab dem sechsten Lebensmonat in Schwung.

Dein Baby wird mit sechs Monaten immer neugieriger werden. Es wird versuchen, alles zu greifen und zu erreichen. Dadurch wird es mit jedem Tag mobiler und beweglicher. Es bekommt immer mehr Ambitionen, die Welt und seinen kleinen Körper zu entdecken. In dieser Entwicklungsphase solltest Du Dein Kind optimal unterstützen.

Drehen: Was geschieht um mich herum?

Als erste motorische Entwicklung wirst Du bei Deinem Baby das Drehen bemerken. Es liegt nicht mehr nur starr auf dem Rücken und blickt mit seinen Augen hin und her. Jetzt beginnt es auch, das Köpfchen in Deine Richtung zu drehen oder seine Arme und Beine koordiniert in eine Richtung zu bewegen. Seine Muskeln sind noch nicht so sehr ausgebildet, dass es sich komplett herumrollen kann. Du kannst Dein Baby in dieser Entwicklung aber weitgehend unterstützen. Halte ihm ein Spielzeug vor das Gesicht und bringe es mal auf die rechte, mal auf die linke Seite. Dein Baby wird sich dem Spielzeug immer zuwenden. Es freut sich bestimmt sehr, wenn es Erfolge sieht und einmal nach dem Spielzeug greifen darf.

Rollen: Neue Perspektiven entdecken

Mit fünf oder sechs Monaten wird Dein Baby beginnen, sich hin und her zu rollen. Seine Muskulatur ist soweit ausgebildet, dass es fähig ist, sich nach links auf den Bauch zu rollen oder eben nach rechts. Ein Spielzeug, welches unerreichbar weit entfernt von dem Baby liegt, kann es dazu veranlassen. Eine Krabbeldecke wird Deinem kleinen Spatz hierbei gut tun. Du kannst die Krabbeldecke ins Wohnzimmer legen, sodass Dein Kleines alles um sich herum aus einer ganz neuen Perspektive entdecken kann.

Vorsichtig musst Du beim Wickeln sein. Du darfst Dein Baby in dieser Zeit nicht mehr unbeaufsichtigt auf dem Wickeltisch lassen. Hier ist die Gefahr zu groß, dass es vom Wickeltisch herunterfallen kann. Dein Baby kann in diesem Alter die Gefahr noch nicht erkennen und wird mit Wonne versuchen, über die Wickelkante herüberzublicken. Du kannst Dein Baby in dieser Phase spielend unterstützen. Setze Dich zu Deinem Kleinen auf die Krabbeldecke und lege ein Spielzeug immer abwechselnd auf seine linke oder rechte Seite. Es wird großes Vergnügen daran finden, sich hin und her zu rollen und dafür als Belohnung das Spielzeug zu erhalten.

Robben: Die Wohnung erkunden

Bald wird Dein Kleines anfangen, durch eine robbende Fortbewegung seine Umgebung zu erkunden. Dieses Robben wird noch vor der Zeit eintreten, bevor es mit dem Krabbeln oder Laufen beginnt. Am Anfang wird das Robben noch sehr wackelig und ungleichmäßig ablaufen. Nach und nach wird Dein Baby fast schon fließend über den Teppich robben. Jedes Kind hat dabei seine eigene Technik. Auf die Oberarme gestützt wird Dein Kleines sich auf dem Bauch vorwärts ziehen. Diese Bewegung erinnert an die Fortbewegung von Robben an Land, daher auch der Begriff. Manche Kinder robben auch gar nicht, sondern beginnen direkt mit dem Krabbeln.

Jetzt musst Du besonders achtsam und penibel sein. Da Dein Kind über den Fußboden rutscht, musst Du darauf achten, dass es sich keinesfalls verletzen kann. Kleine Holzsplitter, Nadeln aus dem Nähkästchen oder auch Steinchen von draußen, die durch die Schuhe in die Wohnung getragen werden, können zu einem großen Geschrei führen. Daher solltest Du täglich staubsaugen und den Teppich überprüfen.

Außerdem ist es eine ganz wichtige Sicherheitsvorkehrung, die Steckdosen kindersicher zu verschließen. Eine Steckdose ist für ein Baby etwas ganz Interessantes. Du musst unbedingt vermeiden, dass Dein Baby in eine Steckdose fassen könnte. Aber nicht nur Steckdosen bilden Gefahren. Alles, was scharfe Kanten und Ecken hat, muss kindersicher verpackt werden. Die Roll-Zeit ist für Dich eine gute Gelegenheit, in Deiner Wohnung endlich mal wieder aufzuräumen. Wenn Deine Wohnung bis in alle Ecken gereinigt wurde und eventuelle Verletzungsmöglichkeiten beseitigt wurden, kann die Entdeckungsreise Deines kleinen Schatzes ein voller Erfolg werden.

Du willst nichts mehr verpassen?
Dann folge uns auf: