Effektive Therapie bei Toxoplasmose

Eine Toxoplasmose Infektion in der Schwangerschaft kann zu dauerhaften Fehlbildungen beim Kind führen. Eine Therapie aus Deutschland soll helfen.

Rohes Fleisch kann infiziert sein

Rohes Hackfleisch sollte in der Schwangerschaft nicht gegessen werden

Gefahr der Ansteckung mit Toxoplasmose

Toxoplasmose ist eine der weltweit am häufigsten auftretenden Infektionskrankheiten. Ansteckungsgefahr besteht zum Beispiel beim Verzehr von nicht ausreichend erhitzten Fleischprodukten erkrankter Tiere, besonders Mett, und dem Kontakt mit infizierten Katzen. Wenn ein gesunder Erwachsener sich mit Toxoplasmose infiziert, verläuft die Erkrankung in der Regel ohne Symptome.

Toxoplasmose in der Schwangerschaft

Eine Infektion mit Toxoplasmose während der Schwangerschaft kann zu dauerhaften Fehlbildungen beim Kind führen. Meist verläuft die Infektion unbemerkt und wird nur durch einen Bluttest festgestellt. Sollte eine Schwangere sich mit Toxoplasmose infiziert haben, wird eine vierwöchige medikamentöse Therapie durchgeführt.

Therapie gegen Toxoplasmose

Die in Deutschland angewandte Therapie unterscheidet sich in der Medikamentenzusammensetzung von den in anderen europäischen Ländern durchgeführten Therapien. Uwe Groß von der Universitätsklinik Göttingen leitete eine dazu durchgeführte Studie. Ergebnis: Die in Deutschland entwickelte Therapie bei Toxoplasmose in der Schwangerschaft ist zum Teil effektiver als die Therapien in den anderen europäischen Ländern. Das Risiko der Übertragung der Toxoplasmen von der Mutter auf das Kind wird deutlich gesenkt, so Groß.

Bildquelle: empie331/Dreamstime

Hat dir der Artikel gefallen?
0
0

Täglich kostenlose News zu Lifestyle, Liebe & mehr!

In zwei einfachen Schritten per WhatsApp auf dein Smartphone:

  • Klicke auf „Start“ und schicke in WhatsApp die Nachricht ab.
  • Speichere unbedingt unsere Nummer als „desired“, um den Newsletter zu erhalten!
Start
Sorry, beim ermitteln der Kontaktnummer ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuche es später noch einmal.

Durch senden der WhatsApp stimme ich der Verarbeitung personenbezogener Daten zu.

Was denkst du?