Initiative gegen Jugendarbeitslosigkeit

Um die Jugendarbeitslosigkeit in Europa zu bekämpfen, will Bundesarbeitsministerin von der Leyen noch im Frühjahr eine neue Initiative ins Leben rufen.

Im Kampf gegen Jugendarbeitslosigkeit hat Bundesarbeitsministerin Ursula von der Leyen (CDU) jetzt eine neue Initiative angekündigt. Unterstützt wird die deutsche Politikerin von ihrem französischen Kollegin Michel Sapin. Auch Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) und Pierre Moscovici sollen für die Umsetzung der neuen Maßnahmen an Bord kommen. Die Initiative soll den Titel „New Deal for Europe“ („Neue Abmachung für Europa“) tragen und bereits am 28. Mai gemeinsam mit verschiedenen führenden Unternehmen des Wirtschafts- und Finanzsektors auf einer Konferenz vorgestellt werden, die der deutsch-amerikanische Milliardär Nicolas Bergguen veranstaltet. Der Name der Initiative ist nicht ganz zufällig gewählt. Schon die 1933 vom amerikanischen Präsidenten Franklin D. Roosevelt ins Leben gerufenen Wirtschaftsreformen trugen den Namen „New Deal“. Derzeit sind allein in Griechenland und Spanien mehr als fünfzig Prozent aller jungen Menschen unter 25 Jahren arbeitslos. In anderen europäischen Ländern wie Frankreich, Portugal und Italien ist die Erwerbslosenquote der Jugendlichen ebenfalls besorgniserregend hoch. Den negativen Zahlen stehen Experten des europäischen Wirtschafts- und Finanzsektors bislang immer noch nur unzureichende Maßnahmen entgegen. Deshalb ruhen viele Hoffnungen auf der neuen Initiative, die Ende Mai vorgestellt werden soll.

Die Jugendarbeitslsosigkeit in Europa hat ein erschreckendes Niveau erreicht.

Eine neue Initiative soll Jugendarbeitslosigkeit verringern.


Die Jugendarbeitslosigkeit durch Investitionen bekämpfen

Das Herzstück der neuen Initiative gegen Jugendarbeitslosigkeit sollen nach Informationen aus Regierungskreisen umfangreiche Kredite bilden. Die Europäische Investitionsbank (EIB) soll Kredite in Milliardenhöhe zur Verfügung stellen, die Firmen zugute kommen sollen, die mithilfe der finanziellen Mittel Ausbildungs- und Arbeitsplätze für Jugendliche schaffen. „Vorstellbar wäre, einen Zusammenhang z wischen Kreditkonditionen und der Schaffung von Jobs und Ausbildungsplätzen herzustellen“, erklärte Werner Hoyer, der Präsident der Europäischen Investitionsbank, „Denkbar ist auch die gezielte Förderung des Ausbaus des dualen Bildungssystems in Südeuropa oder die Ausdehnung des Erasmus-Programms für den Studentenaustausch auf den nicht-akademischen Bereich, gewissermaßen ein ‚Erasmus für alle’“. Der gegenwärtige Haushaltsplan der Europäischen Union sieht ein Budget von sechs Milliarden vor, das bis 2020 in Projekte investiert werden soll, deren Ziel die Senkung der Jugendarbeitslosigkeit ist. Experten halten diese Summe allerdings für nicht im Mindesten ausreichend, um der gespannten Situation auf dem europäischen Arbeitsmarkt gerecht zu werden. Die neuen Kredite der Europäischen Investitionsbank könnten die bislang eingeplante Summe allerdings als Sicherheit verwenden, um auf dieser Basis Kredite einzuräumen, die etwa dem Zehnfachen entsprechen. Dieses Finanzmarktinstrument wird als „hebeln“ bezeichnet. Die zur Verfügung gestellten Kredite müsste sich die Europäische Investitionsbank von der Hausbank der Europäischen Union leihen und in Form von Krediten an Unternehmen weitergeben. Inwiefern die Ziele auf dem Europäischen Arbeitsmarkt damit erreicht werden können, bleibt abzuwarten.

Jugendarbeitslosigkeit ist ein großes Thema auf dem europäischen Arbeitsmarkt. Eine neue Initiative unter der Schirmherrschaft von Ursula von der Leyen und Michel Sapin soll der wachsenden Jugendarbeitslosenquote nun Einhalt gebieten. Die Initiative sieht die Vergabe von umfangreichen Krediten vor, mit deren Hilfe europaweit Ausbildungs- und Arbeitsplätze geschaffen werden sollen. Das neue Konzept wird am 28. Mai auf einer Konferenz vorgestellt.

Bildquelle: Gettyimages


Täglich kostenlose News zu Lifestyle, Liebe & mehr!

In zwei einfachen Schritten per WhatsApp auf dein Smartphone:

  • Klicke auf „Start“ und schicke in WhatsApp die Nachricht ab.
  • Speichere unbedingt unsere Nummer als „desired“, um den Newsletter zu erhalten!
Start
Sorry, beim ermitteln der Kontaktnummer ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuche es später noch einmal.

Durch senden der WhatsApp stimme ich der Verarbeitung personenbezogener Daten zu.

Was denkst du?

  • Halloele2 am 23.10.2013 um 10:12 Uhr

    Jugendarbeitslosigkeit ist echt schlimm. Das nimmt den Leuten schon so früh die Motivation 🙁

    Antworten
  • kapselmami am 24.09.2013 um 09:51 Uhr

    Ich bin mal gespannt wie die neue Regierung gegen Jugendarbeitslosigkeit agieren möchte!

    Antworten
  • PiPaPelle am 22.05.2013 um 12:43 Uhr

    Da bin ich ja mal gespannt, ob die Initiative gegen Jugendarbeitslosigkeit was bringt. Ich könnte mir vorstellen, dass das wieder im Ansatz erstickt.

    Antworten