Kosten der Insemination

Viele Paare, die ungewollt kinderlos bleiben, haben die Hoffnung, sich den Traum vom eigenen Kind mit Hilfe einer Insemination doch noch erfüllen zu können. Du solltest jedoch beachten, dass bei einer Insemination Kosten anfallen, die nur unter bestimmten Voraussetzungen von den gesetzlichen Krankenkassen übernommen werden.
Wer übernimmt die Kosten der Insemination?

Kosten der Insemination werden teils übernommen

Wenn Du und Dein Partner Euch ein Kind wünscht, aber es auf dem natürlichen Weg nicht mit einer Schwangerschaft klappt, gibt es verschiedene Möglichkeiten der künstlichen Befruchtung, mit denen ihr Euch Euren Kinderwunsch doch noch erfüllen könnt. Die Insemination ist ein Verfahren, das bei einem unerfüllten Kinderwunsch helfen kann, die Befruchtung der Eizelle mittels direkter medizinischer Übertragung des männlichen Samens zu erreichen. Viele Paare machen sich allerdings Gedanken, ob die Insemination Kosten mit sich bringt, die sie nicht tragen können. Zum Teil werden die Kosten der Insemination jedoch von der Krankenkasse übernommen.

Kosten der Insemination: Paar beim Arzt

Viele Paare machen sich Gedanken, ob die Insemination Kosten mit sich bringt, die sie nicht tragen können.


In welcher Höhe die Krankenkasse die Kosten der Insemination übernimmt, hängt von dem angewandten Verfahren ab. Handelt es sich um eine künstliche Befruchtung mit hormoneller Stimulation, fallen bei der Insemination Kosten an, die zur Hälfte von den Krankenkassen für bis zu drei ärztliche Behandlungen getragen werden. Auch die Hälfte des finanziellen Aufwands für die Medikamente übernimmt die Krankenkasse. Wenn Du eine Insemination ohne hormonelle Stimulation in Anspruch nimmst, werden die Kosten der Insemination ebenfalls teilweise übernommen – hier zahlt die Krankenkasse die Hälfte von bis zu acht ärztlichen Behandlungen im Rahmen der künstlichen Befruchtung sowie die Hälfte der Medikamente. Der Eigenanteil liegt bei der Insemination mit hormoneller Stimulation bei circa 500 Euro pro Behandlung. Bei der Insemination ohne hormonelle Stimulation beträgt der Eigenanteil ungefähr 100 Euro.

Voraussetzungen für die Übernahme der Kosten der Insemination

Doch die Krankenkassen erstatten nicht in jedem Fall einen Teil der Kosten der Insemination. Die finanzielle Unterstützung durch die Krankenkassen hängt von unterschiedlichen Bedingungen ab, die das Paar, das sich ein Kind wünscht, erfüllen muss. Zu den Voraussetzungen für die Teilerstattung der Kosten gehört, dass Du und Dein Partner nicht jünger als 25 Jahre alt sein dürft. Darüber hinaus liegt die Altersgrenze für eine Übernahme der Kosten der Insemination bei Männern bei 50 und bei Frauen bei 40 Jahren. Des Weiteren musst Du einen positiven Röteln-Antikörpertest vorlegen und Ihr beide müsst nachweisen können, dass Ihr nicht mit dem HI-Virus infiziert seid. Die Erstattung der Kosten der Insemination ist auch daran gebunden, dass der behandelnde Facharzt die Indikation zur Durchführung einer künstlichen Befruchtung stellt. Wenn Du und Dein Partner diese Voraussetzungen erfüllt, müsst Ihr noch einen Behandlungs- und Kostenplan der anstehenden Behandlungen bei Eurer Krankenkasse vorlegen. Anschließend sollte der Übernahme der Kosten nichts mehr im Wege stehen.

Unverheiratete tragen Kosten der Insemination selbst

Während die Kassen die Kosten der Insemination bei verheirateten Paaren im oben beschriebenen Umfang tragen, ist bei unverheirateten Paaren eine Kostenübernahme durch die Krankenkassen nicht vorgesehen. Wenn Ihr als unverheiratetes Paar die Kosten selbst tragen müsst, ist es immerhin möglich, dass eine Insemination vorgenommen wird. Dafür müsst Ihr aber wiederum nachweisen, dass Ihr Euch in einer festen und dauerhaften Beziehung befindet und dass keiner von Euch noch ehelich gebunden ist. Auch die Kosten der Insemination mit dem Samen eines Spenders müssen Paare in aller Regel selbst übernehmen, egal, ob sie ansonsten den Kriterien für die Kostenübernahme entsprechen oder nicht. Weitere Ausschlusskriterien für die Erstattung der Kosten durch die Krankenkassen sind die Krankenversicherung beim Sozialamt sowie eine bereits durchgeführte Eileiter- oder Samenleiterunterbindung, und zwar unabhängig davon, ob diese operativ rückgängig gemacht wurde.

Vergleich der Kosten der Insemination und der IVF (In-vitro-Fertilisation)

Dass auch eine IVF ebenso wie eine Insemination Kosten verursacht, ist klar. Doch im Vergleich zu den Kosten, die bei einer IVF (In-vitro-Fertilisation) anfallen, sind die Kosten der Insemination sogar relativ gering, denn eine IVF kostet in Deutschland durchschnittlich etwa 3.000 Euro pro Behandlungszyklus. Was die Kostenübernahme durch die Krankenkassen anbelangt, findet diese nur unter bestimmten Umständen statt. Seit 2004 übernehmen die gesetzlichen Krankenkassen lediglich noch 50 Prozent der Medikamenten- und Arztkosten für drei IVF. Gleiches, was auch für die Übernahme der Kosten der Insemination bei nicht verheirateten Paaren gilt, gilt auch für die Kostenübernahme der IVF: Unverheiratete Paare müssen die Kosten selbst tragen.

Die Kosten der Insemination hängen von der Art des angewandten Verfahrens ab: Während eine Insemination mit hormoneller Stimulation insgesamt ungefähr 1.000 Euro pro Behandlung kostest, fallen bei der Insemination ohne hormonelle Stimulation Kosten in Höhe von circa 200 Euro an. Wenn Du und Dein Partner miteinander verheiratet seid, übernimmt die Krankenkasse die Hälfte der Kosten von bis zu drei ärztliche Behandlungen bei der Insemination mit hormoneller Stimulation und die Hälfte der Kosten von bis zu acht ärztlichen Behandlungen der Insemination ohne hormonelle Stimulation. Auch die Hälfte des finanziellen Aufwands für die Medikamente wird von der Kasse übernommen.


Für dich: Täglich die besten News & Tipps per WhatsApp

In zwei einfachen Schritten per WhatsApp auf dein Smartphone:

  • Öffne WhatsApp mit Klick auf den Button und schicke die Nachricht ab.
  • Speichere unbedingt unsere Nummer als desired, um den Newsletter zu erhalten.
WhatsApp öffnen
Sorry, beim ermitteln der Kontaktnummer ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuche es später noch einmal.

Durch senden der WhatsApp stimme ich der Verarbeitung personenbezogener Daten zu.

Was denkst du?

  • rikeschnike141 am 04.09.2014 um 17:49 Uhr

    Ich habe mich auch schonmal gefragt, wer die Kosten der Insemination und andere Methoden der künstlichen Befruchtung so übernimmt. Das ist ja ganz schön teuer!

    Antworten
  • kimdaniel am 09.10.2013 um 16:48 Uhr

    Insemination Kosten ist sehr hoch oder?!

    Antworten
  • Cesilein am 04.09.2013 um 10:06 Uhr

    Warum muß man unbedingt verheiratet sein! Das Gesetz finde ich total veraltet und unsinnig. Bin mit meinem Partner seit 13 Jahren zusammen. Ich habe die Befürchtung, daß unser Kinderwunsch aufgrund diesem Gesetz ein Wunsch bleibt. Als wäre man nicht schon genug gestraft, daß man auf natürlichem Weg nicht schwanger wird!!!!

    Antworten
  • Jodoka84 am 03.09.2013 um 11:42 Uhr

    So weit ich weiß übernehmen inzwischen immer mehr Krankenkassen die Insemination-Kosten. Finde ich super!

    Antworten
  • Enid1988 am 28.03.2013 um 17:51 Uhr

    Dass eine künstliche Befruchtung mit Kosten verbunden ist, die sich viele nicht leisten können, finde ich schlimm. Für viele Paare scheitert der Kinderwunsch am Geld. Es darf nicht sein, dass eine künstliche Befruchtung an Kosten scheitert.

    Antworten
  • Cleo am 28.03.2013 um 17:32 Uhr

    Dass die Insemination Kosten bei unverheirateteten Paaren nicht übernommen werden, finde ich doof.

    Antworten
  • Nalinia am 16.10.2012 um 09:53 Uhr

    Wir haben nach 7 Jahren Beziehung Heiraten müssen (wollten das erst später machen) damit wir wenigstens einen teil des Geldes bekommen und das war trotzdem krass weil es ja selten beim ersten mal klappt. Bei den Kosten sind die Medikamente noch nicht mit drin 500€ klingt klasse wir haben über 1500€ pro versuch bezahlt die Medis sind das teure.

    Antworten
  • Kermitilda am 05.07.2012 um 17:28 Uhr

    Das eine Insemination so viel kostet wusste ich auch nicht.

    Antworten
  • wendycho am 29.06.2012 um 14:33 Uhr

    Ich bin echt schockiert, wie hoch die Kosten einer Insemination sind. Selbst, wenn die Krankenkasse die Hälfte übernimmt ist es immer noch sehr viel.

    Antworten
  • pittiplatsch80 am 12.06.2012 um 15:38 Uhr

    Ja bei Männern ist die Altersgrenze höher. Unfair irgendwie 🙂 Aber so ist das eben mit den Kosten einer Insemination. Da muss man dann halt selbst tief in die Tasche greifen.

    Antworten
  • Lolli_Dolly am 26.04.2012 um 09:51 Uhr

    Ist es nicht auch so, dass die Kosten einer Insemination nur bei Frauen über 25 und unter 40 übernommen werden? Und wie ist das dann bei den Männern? Da dürfte die Altergrenze ja höher liegen oder?

    Antworten
  • LadyLockenlicht am 17.04.2012 um 18:16 Uhr

    Das die Kosten einer Isemination nur für verheiratete Paare übernommen werden finde ich diskriminierend. Wir leben doch nicht mehr im Mittelalter! Künstliche Befruchtung sollte alleinstehenden auch zustehen!

    Antworten
  • Brieftaube am 12.04.2012 um 12:05 Uhr

    Bei meiner Schwester und ihrem Mann hat die Krankenkasse die Insemination Kosten übernommen. Ich finde es aber auch richtig, dass die Inseminations Kosten nur von verheirateten Paaren übernommen werden. Wenn du ein Kind adoptieren willst, musst du doch auch verheiratet sein!

    Antworten
  • fruechtequark am 07.02.2012 um 16:51 Uhr

    Finde es ziemlich erstaunlich, wie hier in deutschland mit der insemation, den kosten und co umgegangen wird... Aber vermutlich brauchen wir da noch einige Jahre...

    Antworten
  • Lolli_Dolly am 31.01.2012 um 11:32 Uhr

    Ich finde es gut, dass man hier so ausführlich über Insemination & Kosten informiert wird.

    Antworten
  • Polly_Golightly am 23.01.2012 um 09:56 Uhr

    Hmm, dass die Insemintaion & Kosten nur unter bestimmten Voraussetzungen von der Kasse übernommen werden, finde ich schon etwas fragwürdig.

    Antworten
  • Kartoffelfee am 11.01.2012 um 12:48 Uhr

    Dass die Kassen die Kosten einer Insemination nur zur Hälfte übernommen werden, ist schon heftig, finde ich.

    Antworten
  • squirrelgirl am 09.01.2012 um 13:58 Uhr

    Verrückt, das unverheiratete Paare die Insemination + Kosten selbst tragen müssen.

    Antworten
  • luckyluzy am 09.01.2012 um 11:36 Uhr

    Ich finde das auch nicht richtig, dass man verheiratet sein muss, damit die Insemination (Kosten) übernommen wird. Das ist ja total altbacken!

    Antworten
  • Schnullilulli am 05.01.2012 um 10:39 Uhr

    Schon sehr seltsam, dass die Insemination +Kosten nur übernommen wird, wenn das Paar verheiratet ist. Das mit dem Alter verstehe ich ja, aber ob sie verheiratet sind oder nicht spielt doch keine Rolle! Ich finde auch unverheirateten Paaren sollten die Kosten einer Insemination erstattet werden.

    Antworten
  • Lulita_Lu am 04.01.2012 um 13:12 Uhr

    Ich finde es unmöglich, dass unverheiratete Paare die Kosten einer Insemination selbst tragen müssen! Wir sind doch nicht mehr ind er Steinzeit.

    Antworten
  • koenigs_kind am 04.01.2012 um 13:04 Uhr

    Sehr interessant und auch höchst fragwürdig, dass die Kasse die Kosten einer Insemination für unverheiratete Paare nicht übernimmt...

    Antworten