Künstliche Befruchtung

Eine Studie der Universitätsspitäler in Bern und Lausanne kommt zu dem Ergebnis, dass bei durch künstliche Befruchtung entstandenen Kindern, später möglicherweise ein höheres Risiko für eine Herz-Kreislauf Erkrankung besteht.

Der Herzspezialist Urs Scherrer vom Berner Inselspital und seine Forschungsgruppe untersuchten in einer vier Jahre andauernden Studie 122 Kinder auf Besonderheiten des Kreislaufs. Von diesen 122 Kindern entstanden 57 auf natürlichem Weg und 65 durch künstliche Befruchtung. Untersucht wurde von den Forschern die Reaktion der Arm-Arterie der Kinder auf einen gefäßerweiternden Reiz sowie die Geschwindigkeit der Pulswellen im Arm und die Dicke der Halsschlagader-Innenhaut. Das Ergebnis: Durch künstliche Befruchtung gezeugte Kinder seien anfälliger für Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Künstliche Befruchtung: Studie mit 122 Kindern

Die Kinder, die an dieser Studie teilnahmen, waren zwischen elf und zwölf Jahren alt. Vor allem bei Tests mit unterschiedlichen Druckverhältnissen zeigte sich das, die Kinder, die durch künstliche Befruchtung gezeugt wurden, scheinbar steifere Blutgefäße und eine verdickte Innenschicht der Halsschlagader haben. Dies ist für die Forscher ein Hinweis auf ein erhöhtes Risiko für diese Kinder, später an einer Herz-Kreislauf Erkrankung zu leiden.

künstliche Befruchtung im Labor

Chemikerin im Labor


Künstliche Befruchtung: Risiko möglichst gering halten

Das Beste ist es, von Anfang an Risikofaktoren zu vermeiden. Gesunde Ernährung ist ein wichtiger Punkt. Vor allem Obst und Gemüse sollte viel gegessen werden. Außerdem sollten betroffene Personen nicht rauchen und ein möglichst gesundes Leben führen.


Täglich kostenlose News zu Lifestyle, Liebe & mehr!

In zwei einfachen Schritten per WhatsApp auf dein Smartphone:

  • Klicke auf „Start“ und schicke in WhatsApp die Nachricht ab.
  • Speichere unbedingt unsere Nummer als „desired“, um den Newsletter zu erhalten!
Start
Sorry, beim ermitteln der Kontaktnummer ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuche es später noch einmal.

Durch senden der WhatsApp stimme ich der Verarbeitung personenbezogener Daten zu.

Was denkst du?

  • nicki166 am 13.04.2012 um 09:25 Uhr

    Das kann nur wer sagen der sich keine Gedanken über Paare macht bei denen es nicht anders geht! Keiner wünscht sich sowas inklusive den ganzen Prozeduren.

    Antworten
  • utesagthallo am 10.04.2012 um 18:34 Uhr

    Ja, künstliche Befruchtung ist eben nicht leichtfertig anzuwenden!

    Antworten