Passivrauchen

Passivrauchen ist für Kinder besonders ungesund. Wer von Kindesbeinen an Zigarettenrauch ausgesetzt ist, behält lebenslang ein erhöhtes Gesundheitsrisiko. Dies hat eine Studie norwegischer Forscher bewiesen, so stern.de und the epochtimes.de.

Viele Kinder atmen über die Raumluft den Tabakqualm ihrer Eltern, Verwandten oder Bekannten ein. Dass das Passivrauchen schädlich ist, haben verschiedene Studien schon lange bewiesen. Die Lungenärzte der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) verweisen nun auf eine junge Studie, die von norwegischen Forschern durchgeführt wurde. Demnach erhöht Passivrauchen bei Kindern dass Risiko, dass diese als Erwachsene an der chronischen Lungenerkrankung COPD leiden. Wächst ein Kind mit Tabakrauch auf, kann das die Wahrscheinlichkeit einer COPD-Erkrankung fast verdoppeln!

Mädchen leiden stärker als Jungs unter dem Passivrauchen

Die Risiko, an COPD zu erkranken, ist bei Frauen besonders hoch, wenn sie als Kind länger als ein Jahr lang starkem Tabakrauch ausgesetzt waren. Die Belastung durch Passivrauch erhöht das Erkrankungsrisiko bei diesen Frauen um den Faktor 1,9. Früheres starkes Passivrauchen bei Männern erhöht das Risiko einer Erkrankung um den Faktor 1,5 bis 1,7.

Passivrauchen beeinträchtigt die Lungenfunktion von Kindern langfristig.

Das Passivrauchen von Kindesbeinen an erhöht das Risiko einer späteren Lungenerkrankung.


Passivrauchen kann auch das Risiko anderer Krankheiten erhöhen

Mädchen und Jungs, die unter starkem Passivrauch leiden, sind außerdem einem erhöhten Risiko weiterer Erkrankungen ausgesetzt. Dazu zählen zum Beispiel Gefäßkrankheiten, Atemwegserkrankungen sowie Mittelohr- und Hirnhautentzündungen. Sogar die Wahrscheinlichkeit an Leukämie oder Krebs zu erkranken, erhöht sich durch das Passivrauchen.

Zu Hause das Rauchen und Passivrauchen vermeiden

Natürlich kannst Du nicht immer verhindern, dass Dein Kind Zigarettenqualm einatmet. Dennoch kannst Du seine Gesundheit schützen, indem Du strikt darauf achtest, dass zu Hause nicht in den Räumen (Küche, Wohnzimmer) geraucht wird, in denen sich Dein Sprössling besonders oft aufhält! Zum Glück macht es Dir das Rauchverbot in den Gaststätten etwas leichter, wenn Du mit Deinem Nachwuchs rauchfrei ausgehen möchtest.

Bildquelle: Micha360 / Dreamstime.com


Täglich kostenlose News zu Lifestyle, Liebe & mehr!

In zwei einfachen Schritten per WhatsApp auf dein Smartphone:

  • Klicke auf „Start“ und schicke in WhatsApp die Nachricht ab.
  • Speichere unbedingt unsere Nummer als „desired“, um den Newsletter zu erhalten!
Start
Sorry, beim ermitteln der Kontaktnummer ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuche es später noch einmal.

Durch senden der WhatsApp stimme ich der Verarbeitung personenbezogener Daten zu.

Was denkst du?

  • Pituria am 25.04.2012 um 13:08 Uhr

    Ich bin wirklich froh, schon lange aufgehört zu haben und bin meinem Partner auch sehr dankbar, dass er vor der Ss nur in der Küche bei offenem Fenster geraucht hat und jetzt sogar nur noch auf dem Balkon. Ich finde es furchtbar neben seinen Kindern zu qualmen aber das sieht man leider oft genug, dass kleine Kinder im Wohnzimmer neben den Eltern hocken und die eine nach der anderen wegquarzen... Etwas Verantwortungsgefühl muss man doch wenigstens seinen Kindern gegenüber haben... traurig! LG Steffi & Krümelchen 28+1

    Antworten
  • sarahlena am 24.04.2012 um 18:29 Uhr

    Ich will gar nicht wissen, wie oft man Passivrauch ausgesetzt ist 🙁

    Antworten