Essen in der Schwangerschaft

Do's and Dont's

Essen in der Schwangerschaft

In der Schwangerschaft musst Du besonderen Wert auf eine ausgewogene Ernährung legen. Du isst jetzt für Zwei und das Essen in der Schwangerschaft wirkt sich natürlich auch auf das Wachstum und die Entwicklung Deines ungeborenen Babys aus.

Essen in der Schwangerschaft: Alles, was gesund ist

Gesundes Essen in der Schwangerschaft ist wichtig für die Gesundheit von Mutter und Kind. Alles, was Du zu Dir nimmst, gelangt über die Plazenta nämlich auch in Babys Blutkreislauf. Aber was bedeutet eine gesunde Ernährung in der Schwangerschaft? Obst und Gemüse sollten auf dem täglichen Speiseplan sein, genauso wie Fleisch, Fisch, Vollkorn- und Milchprodukte. In ihnen sind die wichtigsten Nährstoffe enthalten, die Dein Kind für eine optimale Entwicklung benötigt. Übrigens werden durch den veränderten Stoffwechsel in der Schwangerschaft Nährstoffe besonders gut verwertet. Gesundes Essen in der Schwangerschaft zahlt sich also gleich doppelt aus.

Essen in der Schwangerschaft: Schwangere mit Obst

Gesundes Essen ist in der Schwangerschaft das A und O.

Essen in der Schwangerschaft: Schlemmen oder Diät halten?

Gesundes Essen in der Schwangerschaft bedeutet natürlich nicht, einfach mehr zu essen! Im ersten Trimester brauchen Du und Dein Baby etwa 2000 Kalorien am Tag, das ist genauso viel, wie Du brauchst, wenn Du nicht schwanger bist. Im dritten Trimester sind es hingegen 200 bis 300 Kalorien mehr. Das entspricht etwa zwei Bananen. Ein Stückchen Sahnetorte oder Schokolade sorgen zwar für gute Laune und steigern Dein Wohlbefinden, doch bedenke, dass ungehemmtes Essen in der Schwangerschaft für lästige Fettpolster sorgt, die Du möglicherweise nur schwer im Anschluss wieder runterbekommst. Mit extremen Diäten solltest Du auf der anderen Seite auch vorsichtig sein, denn sie können zu Mangelerscheinungen bei Deinem Kind führen.

Bei all dem Essen in der Schwangerschaft das Trinken nicht vergessen!

Nicht nur das Essen ist in der Schwangerschaft besonders wichtig. Im Gegensatz zu den Kalorien ist der Flüssigkeitsbedarf einer Schwangeren nämlich um ein Vielfaches höher als bei anderen Frauen. Daher ist regelmäßiges Trinken ein absolutes Muss. Natriumarmes Wasser ist für schwangere Frauen besonders gut geeignet. Früchtetees und leckere Säfte sorgen für eine schmackhafte Abwechslung. Schwangerschaftsbeschwerden wie Müdigkeit können durch eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr gelindert werden, Dehydrierung führt nämlich zu einem verstärkten Müdigkeitsgefühl.

Essen in der Schwangerschaft: Worauf musst Du verzichten?

Neben dem Essen in der Schwangerschaft solltest Du jedoch auch noch auf einige andere Substanzen achten. Alkohol- und Nikotinkonsum sollten während einer Schwangerschaft soweit wie möglich gedrosselt werden. Idealerweise verzichtest Du ganz darauf, auch wenn sich nach wie vor die Geister scheiden, ob der gelegentliche Alkoholkonsum in kleinen Mengen nun schädlich ist oder nicht. Doch alles, was Du beim Essen in der Schwangerschaft zu Dir nimmst, landet über die Plazenta auch im Blutkreislauf Deines Babys. Blutgefäße können sich durch Alkohol oder Nikotin verengen und die optimale Sauerstoffzufuhr gefährden. Im schlimmsten Fall kann dies zu einer Fehlgeburt führen. Übermäßiger Alkoholkonsum kann außerdem Fehlbildungen, wie das fetale Alkoholsyndrom verursachen. Auch einen übermäßigen Kaffee- oder Teegenuss solltest Du beim Essen in der Schwangerschaft vermeiden. Koffein ist zwar nicht so schädlich wie Nikotin oder Alkohol, in großen Mengen kann es dennoch zu Entwicklungsstörungen kommen. Eine Studie belegt, dass bei mehr als sechs Tassen Kaffee am Tag das Fehlgeburtsrisiko enorm steigt. Wenn Du Dich gar nicht vom Kaffee trennen magst, versuch es doch mal mit einer koffeinfreien Variante. Achte außerdem beim Essen in der Schwangerschaft darauf, dass Du keine Rohmilchprodukte, rohes Fleisch und rohen Fisch zu Dir nimmst und Obst und Gemüse ordentlich abwäschst. Damit reduzierst Du das Risiko für Infektionskrankheiten wie Toxoplasmose, Listeriose oder Salmonellenvergiftungen.

Essen in der Schwangerschaft: Hierauf solltest Du außerdem achten!

Damit Du auch weißt, worauf Du beim Essen in der Schwangerschaft im Detail achten solltest, erfährst Du hier nun, welche Lebensmittel besonders wichtig sind. So sollte natürlich Obst und Gemüse reichhaltig auf Deinem Speiseplan vorhanden sein. Diese sorgen vor allem für eine ausreichende Vitaminzufuhr, die den Körper vor freien Radikalen schützt. Aprikosen und Pflaumen sind darüber hinaus besonders gut für die Eisenzufuhr geeignet. Dieses benötigst Du zur Herstellung von Hämoglobin, welches den Sauerstoff im Blutt transportiert. Da sich Dein Blutvolumen in der Schwangerschaft verdoppelt, ist Eisen nun besonders wichtig. Kartoffeln hingegen sind zusammen mit Nudeln und Vollkornbrot gute Lieferanten für Kohlenhydrate, die Dir in dieser anstrengenden Zeit viel Energie liefern. Außerdem sollten Milchprodukte bei Deinem Essen in der Schwangerschaft nicht fehlen. Diese versorgen Deinen Körper mit Eiweiß und Kalzium. Dein Bedarf an Eiweiß steigt in der Schwangerschaft nämlich um gut 15 bis 20 Prozent an und ist sehr wichtig für Muskeln, Knochen und Organe. Aus diesem Grund solltest Du auch noch viel Fleisch, Fisch und Eier zu Dir nehmen. Kalzium ist hingegen wichtig für die Bildung der Knochen. Bekommt Dein Baby hiervon nicht genug, entzieht es Dir das Kalzium aus Deinen Knochen und Zähnen. Fisch ist darüber hinaus noch wichtig aufgrund der ungesättigten Fettsäuren, die das Nervensystem benötigt, wohingegen Fleisch und Meeresfrüchte ordentlich Zink für Wachstum, Immunsystem und Verdauung spenden.

Beim Essen in der Schwangerschaft solltest Du ganz genau darauf achten, was auf Deinen Teller kommt. Während Du auf Alkohol, Nikotin und Koffein möglichst verzichten solltest, musst Du nun gezielt darauf achten, dass die wichtigsten Vitamine, Nährstoffe und Spurenelemente nicht zu kurz kommen.


Täglich kostenlose News zu Lifestyle, Liebe & mehr!

In zwei einfachen Schritten per WhatsApp auf dein Smartphone:

  • Klicke auf „Start“ und schicke in WhatsApp die Nachricht ab.
  • Speichere unbedingt unsere Nummer als „desired“, um den Newsletter zu erhalten!
Start
Sorry, beim ermitteln der Kontaktnummer ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuche es später noch einmal.

Durch senden der WhatsApp stimme ich der Verarbeitung personenbezogener Daten zu.

Was denkst du?