Waterdrop
Nina Rölleram 29.10.2018

Wenn es dir schwerfällt, die täglich empfohlene Wassermenge zu dir zu nehmen, bist du nicht allein: Viele Menschen trinken nicht genug, weil ihnen Wasser „ohne Geschmack“ nicht schmeckt. Wer trotzdem nicht auf zuckerhaltige Soft Drinks und Säfte setzen will, dem bleiben eigentlich nur ungesüßte Tees, Infused Water und Light-Getränke – bis jetzt. Denn das Start-up Waterdrop hat mit seinen zuckerfreien Getränke-Würfeln für unterwegs eine reizvolle neue Alternative geschaffen.

Martin Donald Murray, Gründer von Waterdrop, kam während eines Fluges auf die zündende Idee. Als gesundheitsbewusster Mensch konnte er sich nur Wasser bestellen und fragte sich: „Warum gibt es eigentlich kein Produkt, das keine weitere Plastikflasche oder Dose benötigt, das aber meiner Gesundheit gut tut und so klein ist, dass ich es in einen Wasserflaschenhals werfen kann?“ Geboren war die Idee zu Waterdrop, kleinen Würfeln, die sich im Wasser auflösen und dem Wasser zwar Geschmack, aber so gut wie keine Kalorien zuführen.

Süchtig nach zuckerhaltigen Getränken? Die Ernährungsexpertin Hannah Frey gibt Tipps, wie du deine Geschmacksnerven umtrainierst

Artikel lesen

So funktioniert Waterdrop

Waterdrop bezeichnet seine Erfindung als „Microdrink“, weil der nur 5 Gramm schwere, winzige Würfel in der Lage ist, 400-600 ml Wasser zu aromatisieren. Sobald man einen der einzeln verpackten Würfel in Wasser gibt, löst sich dieser wie eine Brausetablette auf.

Erhältlich sind die Würfel bisher in sechs verschiedenen Sorten:

  • „Focus“ (Limette, Baobab, Acerola)
  • „Boost“ (Johannisbeere, Holunderblüte, Açaí)
  • „Defence“ (Cranberry, Hagebutte, Moringa)
  • „Relax“ (Hibiskus, Aronia, Acerola)
  • „Youth“ (Pfirsisch, Ingwer, Ginseng, Löwenzahn)
  • „Glow“ (Mango, Kaktusfeige, Artischocke)

Verwendet werden nach eigenen Angaben frische Frucht- und Pflanzenextrakte. Da auf Konservierungsmittel verzichtet wurde, sind die Würfel einzeln verpackt, um ihre Haltbarkeit zu erhöhen und die Inhaltsstoffe zu schützen.

Ein Blick auf die Inhaltsstoffe

Alle Sorten enthalten Extrakte, die durch Trocknen der Früchte und Superfoods gewonnen werden. Damit sich die Würfel im Wasser auflösen, enthalten sie wie die bekannten Vitamin-Brausetabletten aus der Drogerie Natriumhydrogenkarbonat, Kaliumcarbonat und Zitronensäure. Manche Sorten, wie etwa „Defence“ sind ebenfalls mit Vitaminen angereichert.

Für den süßen Geschmack ohne Kalorien sorgt der Süßstoff Sucralose*, der im Gegensatz zu anderen Süßstoffen wie Acesulfam oder Sorbit keinen unangenehm bitteren Nachgeschmack verursacht. Durch den Verzicht auf Zucker haben die Würfel nur 4 Kalorien pro Zubereitung. Erhältlich ist Waterdrop über den eigenen Onlineshop: Ein 12er Pack kostet 6,99 Euro (macht umgerechnet ca. 1 Euro pro Liter) – günstiger als die meisten fertigen Erfrischungsgetränke!

Die Gründer von Waterdrop haben es in die Erfinder-Show „Die Höhle der Löwen“ geschafft. Ob sie mit ihrer Idee überzeugen können, erfahren wir am 30. Oktober um 20.15 Uhr auf VOX. Vielleicht können sie sich ja schon bald in die Liste erfolgreicher Produkte aus der Sendung einreihen:

Die 22 beliebtesten Produkte aus „Die Höhle der Löwen“

Natürlich kannst du dir dein Wasser auch ohne fertige Produkte wie Waterdrop aromatisieren: Einfach etwas frische Minze, Limetten oder Gurkenscheiben in die Wasserflasche und schon schmeckt’s nicht mehr ganz so langweilig. Für unterwegs ist die Idee aber schon ziemlich clever, denn an trinkbares Leitungswasser zum Mischen kommt man hierzulande zum Glück fast überall. Kennst du noch Tricks oder andere Produkte, mit denen man sein Wasser pimpen kann? Dann immer her damit in den Kommentaren!

Bildquelle:

Waterdrop


Täglich kostenlose News zu Lifestyle, Liebe & mehr!

In zwei einfachen Schritten per WhatsApp auf dein Smartphone:

  • Klicke auf „Start“ und schicke in WhatsApp die Nachricht ab.
  • Speichere unbedingt unsere Nummer als „desired“, um den Newsletter zu erhalten!
Start
Sorry, beim ermitteln der Kontaktnummer ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuche es später noch einmal.

Durch senden der WhatsApp stimme ich der Verarbeitung personenbezogener Daten zu.

Was denkst du?