Low Carb Plätzchen zum Ausstechen
Katja Gajekam 25.11.2018

In der Weihnachtsbäckerei gibt es manche Leckerei – nur leider immer mit einer Unmenge an Zucker und Kohlenhydraten. Wer Plätzchenbacken liebt und sich Low Carb ernährt, oder zumindest nicht ganz so sehr über die Stränge schlagen will wie zu Kindheitstagen, der braucht unbedingt eine Alternative. Mit unseren vier tollen Rezepten für Low-Carb-Plätzchen und Ideen zum Verzieren musst du ab jetzt kein schlechtes Gewissen mehr beim Naschen haben!

Mehl und Zucker: Ersatz muss her

Die meisten Weihnachtsplätzchen bestehen zum größten Teil aus Mehl und enthalten zudem viel Zucker. Wenn deine Kekse low carb sein sollen, musst du genau diese zwei großen kohlenhydrathaltigen Zutaten aus den Rezepten streichen und mit Alternativen ersetzen. Alle übrigen Zutaten wie Butter, Backpulver oder Eier kannst und solltest du auf jeden Fall im Rezept bestehen lassen.

Alternativen zu Weizenmehl:

  • Mandelmehl
  • Kokosmehl
  • gemahlene Nüsse
  • Kochbananenmehl
  • Zusätzlich: Eiweißpulver mit Vanillegeschmack

Alternativen zu Zucker:

  • Xylit, Erythrit
  • Stevia
  • Süßstoff

Der Teig, den du mit diesen Zutaten erhältst, wird vor allem durch den Weizenmehl-Ersatz vermutlich eine recht bröselige Konsistenz haben. Das Ausstechen kann dadurch schwieriger sein als bei normalem Plätzchenteig. Auch geschmacklich sind die Low-Carb-Plätzchen zum Ausstechen vielleicht nicht jedermanns Sache, wenn man jahrelang nur die klassischen Weihnachtskekse gegessen hat. Einen Versuch wert sind die Plätzchen aber auf jeden Fall!

Low Carb Plätzchen

Zucker und Weizenmehl kannst du wunderbar ersetzen.

4 Rezepte für leckere Low-Carb-Plätzchen

Low-Carb-Plätzchen sind – gut aufbewahrt – in der Regel genauso lange haltbar wie normale selbstgebackene Kekse. Du solltest sie allerdings nicht direkt nach dem Backen vom Blech nehmen, sondern erstmal warten, bis sie abgekühlt und hart sind. Ansonsten kann es sein, dass sie auseinanderfallen.

Die Zutaten der folgenden Rezepte reichen jeweils für ein bis zwei Bleche. Wenn du den Teig auf der Arbeitsfläche ausrollst, kannst du Buchweizenmehl statt Weizenmehl verwenden, damit klappt das Ausrollen am besten.

1. Low-Carb-Plätzchen aus Mürbeteig

Low Carb Mürbeteig

Dies ist das Grundrezept für normale Mürbeteig-Plätzchen zum Ausstechen. Du kannst den Teig beliebig aufpeppen, z. B. mit Aroma (Bittermandel oder Zitrone), dunklem Kakaopulver, Zimt oder Spekulatiusgewürz. Diese Plätzchen lassen sich wunderbar low carb verzieren.

Zutaten:

● 100 g Mandelmehl (bei Amazon* oder nu3*)
● 50 g Kokosmehl (bei Amazon* oder nu3*)
● 100 g Butter
● 50 g Eiweißpulver mit Vanillegeschmack (bei Amazon* oder nu3*)
● 20-30 g Xucker aus Erythrit (bei Xucker.de*, Amazon* oder nu3*)
● 2 Eier
● 0,5 TL Backpulver
● Prise Salz

Backzeit: 10-12 Min bei 175 Grad

 

  1. Vermenge alle Zutaten mit einem Mixer in einer Rührschüssel miteinander.
  2. Stelle den Teig etwa 1 Stunde in den Kühlschrank, denn fester und gekühlt lässt er sich besser verarbeiten.
  3. Bestreue deine Arbeitsfläche mit Buchweizenmehl.
  4. Rolle den Teig mit einem Nudelholz aus und beginne mit dem Ausstechen.
  5. Verteile die Kekse auf einem Backblech mit Backpapier und ab in den Ofen damit.

2. Low-Carb-Butterplätzchen

Low Carb Butterplätzchen

Butterplätzchen sind ebenfalls ein beliebtes Weihnachtsgebäck. Vom Mürbeteig unterscheiden sie sich von ihrem großen Anteil an Butter und dem Vanillearoma. Auch diese Plätzchen kannst du in low carb dekorieren.

Zutaten:

● 150 g Butter
● 100 g Mandelmehl (bei Amazon* oder nu3*)
● 30 g Xucker aus Erytrhit (bei Xucker.de*, Amazon* oder nu3*)

Backzeit: 10-12 Min bei 175 Grad

 

  1. Vermische alle Zutaten in einer Schüssel miteinander.
  2. Stelle den Teig etwa 1 Stunde in den Kühlschrank, denn fester und gekühlt lässt er sich besser verarbeiten.
  3. Bestreue deine Arbeitsfläche mit Buchweizenmehl.
  4. Rolle den Teig mit einem Nudelholz aus und beginne mit dem Ausstechen. Durch den hohen Butteranteil kann der Teig sehr klebrig werden, hole also immer nur nach und nach einen Teil aus dem Kühlschrank.
  5. Verteile die Butterplätzchen auf einem Backblech mit Backpapier und packe sie in den Ofen.

3. Low-Carb-Zimtsterne

Low Carb Zimtsterne

Zimtsterne dürfen in der Weihnachtsbäckerei auf keinen Fall fehlen. Man kann sie zudem super in einer Low-Carb-Variante backen, da sie normalerweise sowieso kein Mehl enthalten. Es muss also nur der Zucker ersetzt werden.

Zutaten:

● 120 g gemahlene Mandeln*
● 100 g gemahlene Haselnüsse*
● 50 g Xucker aus Erytrhit (bei Xucker.de*, Amazon* oder nu3*)
● 3 Eiweiß
● 1 EL Zimt

Für die Glasur:

● 100 g Puderxucker (bei Xucker.de*, Amazon* oder nu3*)
● Wasser
● Zitronensaft

Backzeit: 10-12 Min bei 150 Grad

 

  1. Schlage das Eiweiß in einer Schüssel steif.
  2. Vermische die gemahlenen Nüsse, den Zimt und den Zuckerersatz miteinander.
  3. Gib etwa 2/3 der steifen Eiweißmasse dazu, den Rest hebst du für die Glasur auf. Benutze zum Vermengen einen Löffel.
  4. Rolle den Teig auf einer mit Buchweizenmehl bestreuten Arbeitsfläche aus und beginne damit, Sterne auszustechen.
  5. Verteile die Sterne auf einem Backblech mit Backpapier.
  6. Vermische nun die restliche Menge der Eiweißmasse mit dem Puderzucker und ein paar Spritzern Zitronensaft und bestreiche damit die Sterne. Ab in den Ofen!

4. Low-Carb-Engelsaugen

Low Carb Engelsaugen

Engelsaugen sind zwar keine Plätzchen zum Ausstechen, wenn man es genau nimmt, allerdings sind sie auf jeden Fall Klassiker in der Weihnachtszeit und sollten deshalb in unserer Liste nicht fehlen. Im Gegensatz zum normalen Rezept wird hier statt Mehl und Butter Erdnussbutter genommen.

Zutaten:

● 400 g crunchy Erdnussbutter (bei Amazon* oder nu3*)
● 200 g gemahlene Mandeln*
● 100 g Xucker aus Erytrhit (bei Xucker.de*, Amazon* oder nu3*)
● 100 g Kokosblütenzucker (bei Amazon* oder nu3*)
● 2 Eier
● 1 TL Backpulver
● das Mark einer halben Vanilleschote

Für die Füllung:

● Selbtstgemachte Marmelade aus Xylit-Gelierzucker* oder Low-Carb-Marmelade*

Backzeit: 9-12 Min bei 175 Grad

 

  1. Vermische alle Zutaten bis auf die Marmelade in einer Schüssel miteinander.
  2. Forme nun kleine Kugeln aus dem Teig und verteile sie auf einem mit Backpapier ausgelegtem Backblech.
  3. Drücke mit dem Ende eines Holzkochlöffels kleine Mulden in die Teigkugeln und fülle diese mit der Marmelade. Ab in den Ofen!
Verzierte Plätzchen

Wie kann man die Plätzchen low carb dekorieren?

So kannst du die Low-Carb-Plätzchen verzieren

Low-Carb-Kekse wie Butterplätzchen oder welche aus Mürbeteig zu backen ist die eine Sache, aber sie auch lecker zu verzieren die andere. Normaler Zuckerguss kommt schon mal nicht infrage, es gibt jedoch Puderzucker aus Erythrit*, den du mit Wasser und Zitronensaft anmischen kannst. Diesen kannst du zudem schön bunt einfärben. Schokofans können Zartbitterkuvertüre* zum Verzieren verwenden oder auch Xylit-Schokolade zum Einschmelzen zurückgreifen, wie den Xucker Chocolate Drops*. Dieselbe Firma bietet auch eine Pistazien-Creme für Gebäck an, die Pinux-Creme*. Zum Draufstreuen kannst du Kokosraspeln* verwenden oder selbstgemachte Low-Carb-Zuckerstreusel.

Plätzchen im DIY-Adventskalender verschenken

Selbstgemachte Plätzchen sind übrigens auch ein schönes Geschenk im DIY-Adventskalender, z. B. für deinen Freund. Falls du dieses Jahr selbst einen basteln und verschenken willst, findest du hier 26 schöne Ideen zum gestalten:

Die Low-Carb-Kekse eignen sich nicht nur für die Weihnachtszeit, sondern können natürlich auch zu anderen Anlässen gebacken und genossen oder verschenkt werden. Wir freuen uns übrigens über eure Meinung, wenn ihr unsere Rezepte ausprobiert habt!

Bildquelle:

iStock/AlexRaths/kiboka/petrunjela/Madeleine_Steinbach/beats3/Magrig/rusak

Hat dir der Artikel gefallen?
0
0

Täglich kostenlose News zu Lifestyle, Liebe & mehr!

In zwei einfachen Schritten per WhatsApp auf dein Smartphone:

  • Klicke auf „Start“ und schicke in WhatsApp die Nachricht ab.
  • Speichere unbedingt unsere Nummer als „desired“, um den Newsletter zu erhalten!
Start
Sorry, beim ermitteln der Kontaktnummer ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuche es später noch einmal.

Durch senden der WhatsApp stimme ich der Verarbeitung personenbezogener Daten zu.

Was denkst du?