Für Links auf dieser Seite erhält desired ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder lila Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.

Kürbis einkochen: So kannst du ihn länger genießen

Nachhaltig

Kürbis einkochen: So kannst du ihn länger genießen

Kürbis ist im Herbst dein Lieblingsgemüse? Damit du ihn auch im Winter genießen kannst, lohnt es sich, die Haltbarkeit zu verlängern. Wir verraten dir, wie du Kürbis einkochen kannst. 

Welche Hilfsmittel benötige ich, um einen Kürbis einzukochen?

Während der herbstlichen Jahreszeit sind Rezepte mit Kürbis ein Klassiker. Als eingekochte Variante bleibt dir das Gemüse auch in den winterlichen Monaten erhalten. Dafür brauchst du die folgenden Utensilien:

  • einen Kürbis der Sorte deiner Wahl wie Hokkaido, Butternut, Uchiki Kuri oder Muscat de Provence
  • einen Löffel
  • einen großen Topf
  • eine große Schüssel
  • sterile Einmachgläser
  • Essig
  • Zucker
  • verschiedene Gewürze (nach Belieben)

Kürbis einkochen: Welche Schritte sind vor dem Einkochen nötig?

Folgende Punkte solltest du vor dem Einkochen erledigen: 

  • Einmachgläser sterilisieren: So sorgst du dafür, dass deine Gläser keimfrei sind und dein Eingemachtes lange hält. 
  • Kürbis vorbereiten: Schäle den Kürbis und entferne das Fruchtfleisch und die Fasern. Schneide den Kürbis in gleich große Stücke. Die Größe der Stücke kannst du selbst festlegen. Beachte dabei aber die Größe der Einmachgläser.
  • Rezept bereitlegen: Du kannst Kürbis auch mit leckeren Gewürzen einlegen, damit er nach dem Öffnen eine feine Geschmacksnote besitzt. 

Was sollte man außerdem beachten?

Bevor es an das Einkochen des Kürbisses geht, gibt es eine Besonderheit, die es beim Kartoffeln-Einkochen nicht gibt. Sie ist der Grund, warum das Kürbis-Einkochen so schnell funktioniert. Bevor du dich nämlich an das Einkochen machst, solltest du den Kürbis am Vorabend in Essig einlegen. Dazu gehst du folgendermaßen vor:

  1. Greif auf die vorbereiteten Kürbisstücke zurück und gib sie in die große Schüssel. 
  2. Nimm den Essig und gieße ihn über die Kürbisstücke, sodass alle bedeckt sind. 
  3. Rühre das Ganze einmal um, damit jedes Kürbisstück mit Essig getränkt ist.
  4. Decke die Stückchen ab und lass es rund zwölf Stunden ziehen. 

Wie kann ich Kürbis im Kochtopf einkochen?

Nachdem deine Kürbisstücke in dem Essigwasser rund zwölf Stunden durchgezogen sind, kannst du sie nun weiterverarbeiten. Der Essig sorgt dafür, dass der Kürbis weich wird und einen tollen Geschmack bekommt. Das Einkochen dauert mit dieser Methode nur ein paar Minuten. So gehst du am nächsten Tag weiter vor:

  1. Gieße die Flüssigkeit von den Kürbisstücken ab, aber fange sie dabei auf.
  2. Greife zum großen Topf und gib die Flüssigkeit des Kürbisses in den Topf. Füge Zucker und Gewürze, wie in deinem Rezept angegeben, hinzu.
  3. Lass alles einmal kurz aufkochen. Damit nichts anbrennt, solltest du aufmerksam umrühren. 
  4. Schalte den Herd auf eine geringe Stufe zurück und lass alles rund fünf Minuten köcheln.
  5. Anschließend gibst du die Kürbiswürfel hinzu und lässt das Ganze weiterköcheln. 
  6. Wenn die Kürbiswürfel weich sind, kannst du den Kürbis abfüllen.
  7. Fülle den Kürbis in die sterilisierten, noch heißen Gläser ein und verschließe sie sofort.
  8. Nach dem Abkühlen ist der Kürbis rund ein Jahr haltbar.

Das Kürbis-Einkochen ist eine schöne Methode, um auch im Winter vom Kürbis naschen zu können. In vielen vegetarischen Rezepten, aber auch beim Raclette oder als Aufstrich kann er punkten. Finde außerdem heraus, wie du Pflaumen einkochen kannst und ob du Kartoffelbrei wieder aufwärmen kannst.

In unserer Bilderstrecke zeigen wir dir, welche Herbst-Drinks auch super zu winterlichen Kürbis-Gerichten passen:

10 köstliche Herbst-Drinks, die in dieser Saison im Trend liegen

10 köstliche Herbst-Drinks, die in dieser Saison im Trend liegen
Bilderstrecke starten (17 Bilder)

Bildquelle:
unsplash.com/Nick Collins

Hat dir "Kürbis einkochen: So kannst du ihn länger genießen" gefallen? Dann hinterlasse uns ein Like oder teile unseren Artikel. Wir freuen uns über dein Feedback - und natürlich darfst du uns gerne auf Facebook, Pinterest, Instagram, TikTok, Flipboard und Google News folgen.

Galerien

Lies auch

Teste dich