Für Links auf dieser Seite erhält desired ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder lila Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.

Kartoffeln einkochen: So machst du sie haltbar

So geht’s

Kartoffeln einkochen: So machst du sie haltbar

Einkochen ist eine gute Möglichkeit, Lebensmittel länger haltbar zu machen und sofort zur Hand zu haben, wenn es mal schnell gehen muss. Hier erfährst du, wie man Kartoffeln einkochen kann.

Was brauche ich zum Kartoffeln einkochen?

Wir möchten dir Tipps geben, wie du Kartoffeln einkochen kannst und sie damit lange haltbar machst, bevor sie zum Beispiel anfangen zu keimen. Zunächst brauchst du selbstverständlich Kartoffeln. Bei der Auswahl der Kartoffeln kommt es darauf an, ob du Pell- oder Salzkartoffeln einkochen möchtest. Bei Pellkartoffeln solltest du möglichst kleine Kartoffeln kaufen. Falls du Salzkartoffeln einkochen willst, ist die Größe egal. Grundsätzlich kannst du alle Kartoffelsorten einkochen. Wir raten jedoch zu festkochenden Kartoffeln, da diese beim Kochen nicht zu schnell zerfallen.

Wichtig sind auch Einmachgläser, die gibt es in vielen Größen und Formen, die alle gleich gut geeignet sind. Kontrolliere jedoch vor der Verwendung, ob sie dicht sind. Außerdem sind Etiketten praktisch, um den Überblick nicht zu verlieren. Du solltest die Gläser mit dem Datum der Herstellung beschriften – schreibe auch das Jahr darauf. Tipp: Wiederverwendbare Tafeletiketten sparen Geld und schonen die Umwelt. Zum Einkochen der Kartoffeln wirst du auch noch ein Geschirrhandtuch benötigen.

Kartoffeln einkochen: Welche Vorarbeiten sind nötig?

Um Kartoffeln einzukochen, sind nur wenige Vorarbeiten nötig:

  • Kartoffeln säubern: Wasche die Kartoffeln gründlich. Dafür haben wir auch noch ein paar Tipps für dich. Falls du Salzkartoffeln einkochen willst, schäle die Kartoffeln und schneide sie in gleich große Stücke.
  • Kartoffeln vorkochen: Koche die Kartoffeln in Salzwasser. Wie lange sie kochen müssen, hängt von der Größe und Sorte ab. Sie sollten dabei nicht gar werden und so ihre Festigkeit behalten. In der Regel beträgt die Kochzeit ungefähr 10 Minuten.
  • Einmachgläser sterilisieren: Um die Kartoffeln aufbewahren zu können, ist es das A und O dafür zu sorgen, dass die Gläser keimfrei sind.
  • Salzwasser vorbereiten: Setze einen zusätzlichen Topf mit Wasser auf und füge Salz hinzu. Erhitze das Wasser so lange, bis das Salz darin aufgelöst ist.

Um Einmachgläser zu sterilisieren, gibt es drei einfache Möglichkeiten:

  1. Im Topf: Stelle die geöffneten Gläser für mindestens 10 Minuten in einen Topf mit kochendem Wasser.
  2. In der Mikrowelle: Fülle die Gläser etwa halbvoll mit Wasser und stelle sie bei 600 Watt für ca. 13 Minuten in die Mikrowelle.
  3. In der Spülmaschine: Reinige die Spülmaschine gründlich. Stelle nur die Gläser in die Maschine und lasse sie auf der heißesten Stufe laufen.

Wie koche ich Kartoffeln ein?

Fülle die gekochten Kartoffeln nun in die Einmachgläser und bedecke sie bis zwei Zentimeter unter den Rand mit dem Salzwasser. Schließe die Gläser und stelle sicher, dass sie fest verschlossen sind. Für das anschließende Sterilisieren gibt es zwei Optionen:

  1. Im Einkochautomat: Einkochautomaten, zum Beispiel der Weck WAT 25, sind spezielle Geräte, um viele Gläser auf einmal einzukochen. Die Einkochzeit variiert hier je nach Gerät. Genaueres findest du in der Betriebsanleitung.
  2. Im Topf: Nimm einen großen Topf und leg ein Geschirrhandtuch hinein. Stell danach die Gläser auf das Tuch und füll den Topf mit Wasser. Achte darauf, dass die Gläser vollständig bedeckt sind. Koche sie nun mindestens 90 Minuten.

Gelegentlich wird empfohlen, die Gläser im Backofen einzukochen. Obwohl diese Lösung praktisch und energieeffizient ist, raten wir dir davon ab. Denn Einkochen im Backofen ist nicht hundertprozentig sicher. Die Folge können u.a. gesundheitsgefährdende Lebensmittelbakterien sein.

Wie lang kann ich die eingekochten Kartoffeln lagern?

Die Einmachgläser solltest du dunkel und lichtgeschützt lagern. Vergiss aber nicht, dass auch Eingekochtes nicht unbegrenzt haltbar sind. Mit dieser Methode halten sich die Kartoffeln aber mehrere Jahre. Beschrifte die Gläser daher immer mit dem Abfülldatum, damit du immer einen Überblick hast, wie lange die Kartoffeln schon im Glas sind.

Kartoffeln einzukochen ist eine tolle Methode, um die beliebten Erdäpfel länger haltbar zu machen. Du musst dafür einfach Kartoffeln vorkochen, in ein sterilisiertes Einmachglas geben und mit Salzwasser bedecken. Das Glas abschließend anderthalb Stunden kochen – und fertig.

Hausarbeit als Paar: Wie fair ist eure Aufteilung?

Bildquelle:
Getty Images/KarpenkovDenis

Hat Dir "Kartoffeln einkochen: So machst du sie haltbar" gefallen? Dann schreib uns einen Kommentar oder teile unseren Artikel. Wir freuen uns auf deine Meinung - und natürlich darfst du uns gerne auf Facebook, Pinterest oder Instagram folgen.

Was denkst Du?

Galerien

Lies auch

Teste dich