Für Links auf dieser Seite erhält desired ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder lila Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.

Keimende Kartoffeln: Sind sie giftig oder essbar?

Kartoffel keimen

Keimende Kartoffeln: Sind sie giftig oder essbar?

Immer wieder kommt es vor, dass Kartoffeln anfangen zu keimen, bevor man sie verarbeitet hat. Darf man keimende Kartoffeln essen oder muss man etwas dabei beachten?

Sind keimende Kartoffeln gefährlich?

In einer keimenden Kartoffel wird die schwach giftige Substanz Solanin gebildet. Diese bringt zwar niemanden um, kann aber bei höherer Konzentration zu ungewünschten Effekten führen. Du kannst davon folgende Symptome bekommen:

In modernem Zuchtgemüse ist nur ein geringer Anteil dieser chemischen Verbindung enthalten. Trotzdem steigt der Solaningehalt in Kartoffeln besonders in den Trieben (Keimen), wenn diese lange Zeit dem Licht ausgesetzt sind. Zu erkennen ist das außerdem an den grünen Stellen. Daher sollten Kartoffeln auch immer dunkel und bei einer Temperatur von acht bis zehn Grad gelagert werden. 

Muss ich die Kartoffeln mit Keimen entsorgen?

Die Kartoffeln müssen nicht sofort entsorgt werden, wenn sie wenige, kurze Keime gebildet haben. An folgende Faustregel kannst du dich halten:

  • Die Kartoffel ist hart und glatt: In diesem Fall ist die Kartoffel auf jeden Fall noch essbar. Dafür sind die Keime großzügig auszuschneiden. Das Gleiche gilt für grüne Stellen.
  • Die Kartoffel ist weich und verschrumpelt: Sehen die Kartoffeln schon ganz verschrumpelt aus und fühlen sich weich an, ist der Solaningehalt höher. Gib sie daher lieber in den Biomüll und kaufe dir neue Kartoffeln.

Worauf muss ich noch achten?

Hast du die Kartoffeln gut geschält und die Keime großflächig herausgeschnitten, kannst du sie wie gewohnt verarbeiten. Vorsicht jedoch mit dem Kochwasser. Das ansonsten recht schwer lösliche Solanin geht beim Kochvorgang von den Kartoffeln in das Kochwasser über. Somit kann dieses zum Kochen nicht weiterverwendet werden. 

Wusstest Du, dass Solanin auch in anderen Lebensmitteln vorkommen kann?

Solanin kommt nicht nur in Kartoffeln vor, sondern auch in anderen Nachtschattengewächsen. Folgende Gemüsesorten können davon betroffen sein:

Daher solltest du auch bei diesen Gemüsesorten darauf achten, dass sie reif sind. Grüne Tomaten enthalten eine höhere Konzentration an Solanin. Darum sollen diese erst gegessen werden, wenn sie richtig reif sind. Denn durch den Reifevorgang sinkt der Solanin Gehalt auf 0,7 Milligramm je 100 Gramm.

Lagere deine Kartoffeln und andere Nachtschattengewächse am besten kühl und dunkel. Je weniger Wärme und Licht sie bekommen, desto später beginnen sie mit dem Keimen. Kaufe nur kleinere Mengen der Erdfrucht, sodass diese schnell aufgebraucht sind. Keimende Kartoffeln musst du nicht sofort entsorgen, wenn sie noch hart und glatt sind. In diesem Fall schneidest du die Keime und grünen Stellen großzügig ab und kannst sie weiterverwenden.

29 Lebensmittel, die nicht in den Kühlschrank gehören

29 Lebensmittel, die nicht in den Kühlschrank gehören
Bilderstrecke starten (30 Bilder)
Bildquelle:

Unsplash.com / Светлана Хуснутдинова

Hat Dir "Keimende Kartoffeln: Sind sie giftig oder essbar?" gefallen? Dann schreib uns einen Kommentar oder teile unseren Artikel. Wir freuen uns auf deine Meinung - und natürlich darfst du uns gerne auf Facebook, Pinterest oder Instagram folgen.

Was denkst Du?

Galerien

Lies auch

Teste dich