Cute Young woman in the bed
Diana Heuschkelam 12.04.2016

Das Gute an Pickeln am Rücken: Sie sind für andere nicht gleich ersichtlich, so wie im Gesicht. Das Schlechte: Egal, wie sehr sie nerven, man kommt einfach nicht an sie heran. An Ausdrücken ist meist nicht zu denken. Am besten wäre es also, wenn man die Entstehung der unerreichbaren Hautunreinheiten einfach von vorne herein vermeiden könnte. Doch wie schafft man das?

Cute Young woman in the bed

Pickel am Rücken? Lass Deine Haut atmen!

Unser Rücken verfügt über besonders viele Talgdrüsen, kommt aber gleichzeitig bei der Hautpflege oft zu kurz. Die Folge sind verstopfte Poren und Hautunreinheiten. Doch gerade im Sommer, wo wir Tops und Bademode mit tiefen Rückenausschnitten tragen wollen, wäre es schön, sich über Pickel am Rücken keine Gedanken machen zu müssen. Klar kennen wir alle ausreichend Tipps und Hausmittel gegen Pickel und wissen, dass eine gute Hautpflegeroutine und gesunde Ernährung die Basis für reine Haut darstellen. Doch die Pickel, die auf unserer Kehrseite entstehen, haben oft noch ganz andere Auslöser. Wir verraten Dir, welche das sind und wie Du sie in Zukunft vermeiden kannst.

4 Tipps gegen Pickel am Rücken

1. Haare hoch!

Du lässt Deine wallende Mähne gerne lässige über die Schultern und den Rücken herabhängen? Das kann tatsächlich zum Auslöser für unreine Haut am Rücken werden. Denn Pflegeprodukte wie Haarsprays und Haaröle, die Du nach dem Duschen in den Haaren verteilst, gelangen dadurch auch auf Deinen Rücken, wo sie die Poren verstopfen können.

2. Vergiss beim Duschen den Rücken nicht!

Passiert es Dir auch, dass Du Dich beim Duschen jeder Körperpartie widmest, nur Deinem Rücken nicht? Der hätte es nämlich genauso nötig wie der Rest Deines Körpers, denn auch wenn Du ihn vielleicht nicht aktiv einseifst, kommt er schließlich mit Shampoo, Conditioner und Haarkur in Berührung. Nachdem Du Deine Haare gründlich ausgespült hast, denk also daran, noch einmal Deinen Rücken abzubrausen – sonst drohen verstopfte Poren!

3. Wähle die richtige Kleidung!

Hast Du oft Probleme mit Pickeln am Rücken, versuche es vielleicht mal mit einer neuen Garderobe. Häufig enthalten unsere liebsten Kleidungsstücke einen großen Anteil an synthetischen Stoffen wie Polyester und Polyamid, die die Haut nicht atmen lassen. Besonders im Sommer sammelt sich so Schweiß an Deinem Rücken. Besser sind natürliche, atmungsaktive Materialien wie Baumwolle und Leinen.

4. Auch Dein Rücken will gepeelt werden!

Den Rücken zu peelen ist schwierig, aber nicht unmöglich! Denn gerade, wenn Du bei Dir häufig Pickel am Rücken erspähst, solltest Du Deine Haut regelmäßig von alten Hautschüppchen befreien (ein- bis zweimal pro Woche ist optimal). Da man Peelings, Scrubs und Co. mit den Händen aber nun mal leider so schlecht auf dem Rücken verteilen und verreiben kann, besorge Dir dafür am besten eine Rückenbürste (mit weichen Naturborsten) oder einen Luffaschwamm mit langem Stiel. Vergiss nicht, diese regelmäßig zu reinigen, damit Du Dir keinen Schmutz in die Haut reibst.

So behandelst du Akne am Rücken richtig

Artikel lesen

Wenn Du diese Tipps befolgst, solltest Du bald eine Besserung Deines Hautbildes bemerken können. Handelt es sich bei Deinen Pickeln am Rücken jedoch um Akne, oder bekommst Du sie trotz einer guten Pflegeroutine nicht in den Griff, solltest Du besser Deinen Hautarzt zurate ziehen.

Bildquelle: iStock/A75

Hat Dir "Pickel am Rücken: Was hilft wirklich?" gefallen? Dann schreib uns einen Kommentar oder teile unseren Artikel. Wir freuen uns auf deine Meinung - und natürlich darfst du uns gerne auf Facebook, Pinterest oder Instagram folgen.


Für dich: Täglich die besten News & Tipps per WhatsApp

In zwei einfachen Schritten per WhatsApp auf dein Smartphone:

  • Öffne WhatsApp mit Klick auf den Button und schicke die Nachricht ab.
  • Speichere unbedingt unsere Nummer als desired, um den Newsletter zu erhalten.
WhatsApp öffnen
Sorry, beim ermitteln der Kontaktnummer ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuche es später noch einmal.

Durch senden der WhatsApp stimme ich der Verarbeitung personenbezogener Daten zu.

Was denkst du?