Nie wieder kaufen!

So einfach kannst du Ingwer zu Hause vermehren

So einfach kannst du Ingwer zu Hause vermehren

Frischer Ingwer ist in vielen Küchen nicht mehr wegzudenken: Er hilft uns, die Erkältungszeit zu überstehen, unterstützt beim Abnehmen oder sorgt für Würze in asiatischen Gerichten. Gesund ist die Knolle, jedoch sieht ihre Ökobilanz nicht so berauschend aus. Selbst Bio-Ingwer stammt laut der Verbraucherzentrale Bayern meist aus China oder Peru. Dabei lässt sich Ingwer auch ganz leicht zu Hause anbauen! Wir zeigen dir, wie du eine Knolle vermehren kannst.

So startest du deine Ingwer-Zucht

Zu Beginn benötigst du eine frische Ingwer-Knolle*. Idealerweise sollte diese aus biologischem Anbau stammen, nicht vertrocknet sein und an den Seiten möglichst viele kleine Beulen aufweisen. Aus diesen kann, ähnlich wie aus den sogenannten Augen bei Kartoffeln, eine neue Pflanze heranwachsen.

https://www.instagram.com/p/Bj7ycEUD8rl/

Nun gehst du schrittweise so vor:

  1. Starthilfe: Um den Ingwer zum Keimen zu bringen, musst du eine oder mehrere kleine Knollen über Nacht in eine Schüssel lauwarmes Wasser legen.
  2. Anpflanzen: Am nächsten Tag pflanzt du den Ingwer in eine breite Anzuchtschale* oder einen Blumentopf für Balkonpflanzen. Dazu befüllst du die Anzuchtschale zu zwei Dritteln mit Erde (idealerweise Anzuchterde für Jungpflanzen*) und legst den Ingwer darauf. Nun folgt eine zweite Schicht Erde (etwa 2 cm), die du nur leicht andrücken und mit einer Sprühflasche befeuchten musst.
  3. Für tropisches Klima sorgen: Über die Anzuchtschale oder den Blumentopf spannst du Frischhaltefolie, sodass noch etwas Frischluftzufuhr möglich ist. So bekommt deine kleine Ingwer-Plantage genügend Luftfeuchtigkeit. Alternativ kannst du auch ein spezielles Zimmergewächshaus* verwenden. Ingwer mag es schön warm. Wenn es bei dir zu Hause in der Regel kälter als 24 °C warm sind, solltest du dir eine energiesparende Heizmatte* zulegen, die unter die Anzuchtschale kommt. Bei zu kalten Temperaturen wird dein Ingwer leider verrotten und nicht keimen!
  4. Pflanzen versorgen: Am besten gedeiht Ingwer an einem hellen und warmen Ort. Außerdem solltest du die Erde täglich mit einer Sprühflasche befeuchten (aber nicht zu viel, sonst schimmelt die Erde!) und die Folie kurz entfernen, um für Frischluft zu sorgen.
  5. Umtopfen: Nach ein paar Wochen sollten die ersten grünen Triebe aus der Erde ragen. Nun kannst du den Ingwer in tiefere Blumentöpfe umtopfen und an einen möglichst sonnigen Ort stellen.

Tipp: Bis du deinen ersten Ingwer ernten kannst, musst du dich 8-10 Monate gedulden. Wenn du also im Frühjahr beginnst, kannst du im Winter deinen selbst angebauten Ingwer-Tee trinken.

Den ersten eigenen Ingwer ernten

In den Wochen nach dem Umtopfen wird die Pflanze sowohl über- als auch unterirdisch wachsen. Nach etwa 8-10 Monaten kannst du den Ingwer ernten, sobald die Blätter anfangen, gelb zu werden. Dafür kannst du die gesamte Ingwerknolle ernten oder nur einen Teil mit einem Messer abschneiden und erneut mit der Zucht beginnen.

Das Prinzip funktioniert übrigens auch mit anderen Pflanzen aus der Familie der Rhizome. Genauso kannst du auch frischen Kurkuma* oder Galgant vermehren und sparst so eine Menge Geld, da diese exotischen Knollen nur selten in Supermärkten zu finden sind. Aus deinem eigenen frischen Kurkuma kannst du dir dann Golden Milk, aka Kurkuma Latte, zubereiten.

Bist du ein absoluter Ingwer-Fan und wirst im Frühjahr einen Versuch starten oder hast du bereits Erfahrungen gesammelt? Teile gerne deine Tipps und Lieblingsrezepte mit uns in den Kommentaren!

Bildquelle:

Getty Images/barmalini

Was denkst Du?

Meine empfehlung für dich

Galerien

Lies auch

Teste dich