Für Links auf dieser Seite erhält desired ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder lila Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. desired
  2. Frisuren
  3. Frisuren Trends
  4. Der Grungy Bob ist der lässigste Frisuren-Trend für diesen Sommer

Mega im Trend:

Der Grungy Bob ist der lässigste Frisuren-Trend für diesen Sommer

Sommer heißt immer wieder neue Trends und vor allen Dingen auch neue Frisuren. Gerade total angesagt: Der Grungy Bob. Wir verraten dir, was hinter dem Trend-Look steckt – und warum du ihn auf jeden Fall brauchst!

Das kennst du sicher auch! Kaum beginnt eine neue Saison, wächst in uns auch der Wunsch nach einem neuen Look und Veränderung. Gerade nach dem schier endlos langen Winter und den vielen Pandemie-Monaten ohne regelmäßigen Friseurbesuch haben es unsere auch Haare auch dringend nötig. Und was passt da besser als unsere absolute Nummer 1, wenn es um kurze Haar geht? Der Bob. Gerade absolut im Trend: Der Grungy Bob. Was ihn ausmacht? Schau selbst!

Die Trendfrisur des Jahres: Grungy Bob

Retro ist auch 2022 noch immer ein ganz großes Thema! Immerhin feiern gerade etliche Frisuren und Haarfarben aus den 90er Jahren ein Revival. Das gilt auch für den Grungy Bob, der vom rockigen Look der Grunge-Bewegung inspiriert ist. Sein Motto: Wild, mühelos, unangepasst und ziemlich cool. Wie das gelingt? Ganz einfach!

Beim Grungy Bob handelt es sich um einen kinn- bis schulterlangen Bob ohne Schräge. Auch die Haarspitzen enden dabei alle auf der gleichen Länge. Haarstylist*innen achten zudem darauf, dass die Haare leicht fransig fallen und fast den Anschein haben etwas „unsauber“ geschnitten worden zu sein. Im Fokus stehen Stufen und fransige Strähnen!

Der Grungy Bob kann dabei ganz nach deinem Geschmack kürzer oder länger und zum Beispiel so locker und lässig geschnitten sein wie der angesagte French Bob. Wichtig ist eben nur, dass die Haare nicht zu lang werden. Nur so sieht der Bob lässig und cool aus und schmeichelt jeder Gesichtsform. Was will man mehr?

Tipps für gesündere und stärkere Haare.mp4 Abonniere uns
auf YouTube

Wem steht der Grungy Bob am besten?

Grundsätzlich steht die Frisur wirklich jedem. Egal ob glatt, wellig oder fein – die Bob-Variante ist extrem flexibel und kann entsprechend der unterschiedlichen Haarstrukturen gestylt werden. Besonders empfehlenswert ist die Frisur für Frauen jedoch mit dünnem Haar, den der Bob kann mit ein paar Stufen mehr Volumen zaubern. Und auch in Sachen Styling in der Grungy Bob ganz nach unserem Geschmack. Ein aufwendiger Blowdry ist nämlich nicht nötig.

So stylst und pflegst du den Grungy Bob:

Viel mehr gilt beim Grungy Bob: Je weniger, desto besser. Das Styling sollte immer so mühelos wie nur möglich wirken. Auf reichhaltige Pflege sollte man aber dennoch nicht verzichten. Immerhin soll der trendige Bob zwar wild, aber nicht ungepflegt aussehen. Damit der Bob schön natürlich und locker fällt, benutzt du nach dem Waschen am besten einen Styling-Schaum. Danach lässt du die Haare an der Luft trocknen. Außerdem raten wir dir in den Ansatz immer etwas Volumen-Puder zu geben, so werden deine Haare griffiger und sehen voller aus.

Mit diesen Produkten gelingt dir die Trendfrisur wie vom Friseur:

In die Spitzen kannst du etwas Haaröl geben, damit sie nicht stumpf wirken. Ansonsten wirkt der Frisuren-Trend am besten mit einer völlig natürlichen, gerne etwas welligen Haarstruktur und kann bewusst etwas zerzaust aussehen.

Aber nicht nur in Sachen Haaren steht der Radar gerade auf Retro. Auch in Sachen Outfit reisen wir jetzt immer häufiger in die 90er Jahre zurück. Und lieben es!

15 Trendteile aus den 90ern, die jetzt wieder total angesagt sind!

15 Trendteile aus den 90ern, die jetzt wieder total angesagt sind!
BILDERSTRECKE STARTEN (16 BILDER)
Bildquelle: Unsplash / Wesley Tingey; Pinterest

Hat dir "Der Grungy Bob ist der lässigste Frisuren-Trend für diesen Sommer" gefallen? Dann hinterlasse uns ein Like oder teile unseren Artikel. Wir freuen uns über dein Feedback - und natürlich darfst du uns gerne auf Facebook, Pinterest, Instagram, TikTok, Flipboard und Google News folgen.

Du willst nichts mehr verpassen?
Dann folge uns auf: