Susanne Falleram 20.08.2018

Du willst, dass deine Orgasmen intensiver und länger werden, als sie es derzeit sind? Dann solltest du mal den „Blended Orgasm“-Trick ausprobieren. Der ist so einfach, wie genial…

Bei dem Ganzen geht es um eine simultane Stimulation zweier erogener Zonen, nämlich der des G-Punkts und der Klitoris. Auch der A-Punkt, der CUV oder anal kann penetriert werden, Hauptsache, es geschieht an mehreren Stellen gleichzeitig.

Dein Freund kann beispielsweise deinen G-Punkt vaginal stimulieren und zwischendurch oder kurz bevor du kommst deine Klitoris massieren. So wird quasi an verschiedenen erogenen Stellen ein Orgasmus ausgelöst, der dann vereint zu einem gewaltigen Lust-Feuerwerk kumulieren soll.

Wie die Sextoy-Herstellerin Alicia Sinclair gegenüber Cosmopolitan erklärt, sollen solche „Blended Orgasms“, auf Deutsch „Vermischte Orgasmen“, wesentlich intensiver und länger sein als normale Höhepunkte. Denkt man daran, dass etwa 70 Prozent der Frauen eine klitorale Stimulation obligatorisch benötigen, um zum Orgasmus zu bekommen, ist es also keine schlechte Idee, die Klitoris in den Mittelpunkt zu stellen und für den ultimativen Orgasmus mit der Stimulation eines anderen „Hot spots” zu kombinieren.

Wenn du alles richtig machst, könnte sich dein Orgasmus übrigens so anfühlen…

Frauen verraten: So fühlt sich ihr Orgasmus an

Also: Sag deinem Liebsten am besten gleich mal Bescheid, dass du heute Abend ein kleines Experiment wagen willst. Und wenn er keine Zeit hat, dann machst du’s eben alleine… 😉 Wenn du willst, dann verrate uns gern in den Kommentaren, ob es geklappt hat!

Bildquelle:

iStock/korionov

Hat dir der Artikel gefallen?
0
0

Täglich kostenlose News zu Lifestyle, Liebe & mehr!

In zwei einfachen Schritten per WhatsApp auf dein Smartphone:

  • Klicke auf „Start“ und schicke in WhatsApp die Nachricht ab.
  • Speichere unbedingt unsere Nummer als „desired“, um den Newsletter zu erhalten!
Start
Sorry, beim ermitteln der Kontaktnummer ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuche es später noch einmal.

Durch senden der WhatsApp stimme ich der Verarbeitung personenbezogener Daten zu.

Was denkst du?