Blowjob
Christina Cascino am 20.07.2016

Um einen Mann um den Verstand zu bringen, ist der Blowjob genau die richtige Methode. Es gibt wahrlich keinen Herrn der Schöpfung, der einen Liebesdienst dieser Art verschmähen würde, schließlich steht bei diesem „Job“ sein allerbestes Stück im Mittelpunkt. Damit bei diesem Teil des Vorspiels nur Gewinner aus dem Spiel gehen, haben wir für Dich die ultimativen Tipps zusammengestellt, die Deinen nächsten Blowjob zum vollen Erfolg machen. Aber beschwere Dich später nicht, dass er nicht genug davon bekommen kann…

Mit diesen Tricks wirst du zur Blowjob-Expertin

Du möchtest deinen Mann voll und ganz verwöhnen? Schau dir das Video an und erfahre unsere Tipps für einen unwiderstehlichen Blowjob!

Sich hingebungsvoll mit dem Mund verwöhnen zu lassen: Das ist die Erfüllung schlechthin für jeden Mann! Wenn man die Herren der Schöpfung fragt, was auf der Liste ihrer Sexvorlieben ganz oben steht, dann werden die meisten sich wohl für den Blowjob entscheiden.

Die Entstehung des Begriffs

Um die Entstehung des Begriffes „Blowjob“ gibt es viele Geschichten. Im 18. Jahrhundert, zum Beispiel, sollen Huren, die diese Sexpraktik anwendeten, als „Blower“ (Bläserinnen) bezeichnet worden sein – der Penis wurde demzufolge „Hurenpfeife“ genannt. Auch möglich ist die Ableitung der englischen Wortwendung „blow off (steam), was „Dampf ablassen“ bedeutet und im übertragenen Sinne auf den Orgasmus bezogen werden kann, der auch dem Stressabbau dient.

Teil der Popkultur wurde der Ausdruck „jemandem einen blasen“ in den 1960er Jahren, unter anderem durch Andy Warhols Film „Blowjob“ von 1964, der über eine Länge von 35 Minuten den Kopf eines Mannes zeigt, der gerade einen Blowjob empfängt. Auch in Mario Puzos Kultroman „Der Pate“ von 1969 fand der Begriff Erwähnung. Der lateinische Begriff Fellatio (von „fellare“ = saugen) ist im Bezug auf die Technik des Blowjob definitiv eine passendere Übersetzung als „blasen“.

Blowjob – das macht ihn so besonders

Schöne Frau lutscht Mann am Zeigefinger

Blowjob: So bringst Du ihn um den Verstand!

Der Blowjob ist äußerst effektiv, denn richtig ausgeführt bringt dieses Sexerlebnis der besonderen Art jeden Mann um den Verstand. Aber nicht nur für den Mann, sondern auch für die Frau sollte der Blowjob ein erfüllendes Erlebnis sein. Aus diesem Grund gilt: Gehe den Blowjob langsam und genüsslich an und denke bloß nicht schon vorher panisch über den reflexgesteuerten Würgereiz oder die Frage „Schlucken oder Spucken?“ nach. Der Blowjob soll schließlich Spaß machen und nicht in Stress ausarten. Schalte den Kopf aus und lass’ Deiner Zunge und Deinen Lippen freien Lauf… Die nun folgenden Tipps sollen dir erklären, wie Du Deinen Partner oral verwöhnen kannst und den Blowjob auch für Dich selbst schmackhaft gestaltest.

Blowjob – finde seine erogenen Zonen

Aller Anfang ist schwer und deshalb ist es von Vorteil, wenn Du Dich langsam und spielerisch an den Blowjob herantastest, zärtlich mit der Zunge über seinen Bauch und seine Lenden gleitest, die Umgebung erkundest und der Sache Schritt für Schritt und Zentimeter für Zentimeter näher kommst… Besonders wichtig beim perfekten Blowjob ist es, neben dem Penis, auch die umliegenden Körperstellen miteinzubeziehen. Guter Oralsex besteht nämlich – anders als Pornos es einem vorgaukeln – aus mehr als einem Penis, der in den Mund rein und wieder rausflutscht.

Auch die Hoden, die Leistengegend, der Damm und der Analbereich freuen sich über Streicheleinheiten. Küsse, zärtliches Streicheln und vorsichtiges Herantasten sind durchaus erwünscht und bringen Deinen Partner mit Sicherheit schnell auf Touren. Dass es ihm gefällt, spürst Du an der Erektion seines Penis. Dann kannst Du eigentlich auch schon damit beginnen, Dich auf die Details des Blowjob zu konzentrieren. Umspiele die Eichel des Mannes mit der Zunge, sauge daran – erst sanft, dann immer fester. Anschließend kannst Du den Penis langsam in Deinen Mund gleiten lassen. Dabei gilt – bei den meisten Männern jedenfalls: Je tiefer, desto besser.

Aber Vorsicht: Wer den „Deep Throat“ beim Blowjob nicht beherrscht, wird um einen unangenehmen Würgereiz nicht herumkommen. Also langsam herantasten! Auch sehr wirkungsvoll ist es, wenn Du hin und wieder Blickkontakt zu Deinem Liebsten aufnimmst, während Du sein bestes Stück bearbeitest. Das wird lustvolle Schauer bei ihm auslösen…

Der Blowjob für Fortgeschrittene

Eis am Stiel

Deep Throat: Blowjob für Fortgeschrittene

Falls Du Dich beim Thema Blowjob schon in die Kategorie Fortgeschrittene einstufst – sprich, den Deep Throat beherrschst – gibt es eine Technik, die die komplette Aufnahme des Penis in den Mund erleichtert: Du legst Dich rücklings aufs Bett, lässt Deinen Kopf über die Bettkante hängen und legst ihn dabei soweit wie möglich in den Nacken. Dadurch liegen Mundöffnung und Kehle fast auf einer Linie und der Mann kann mit seinem Penis komplett eindringen. Für dieses Erlebnis wird er Dir wochenlang dankbar sein – versprochen!

Andere Varianten des Oralsex sind der Grapefruit-Blowjob und der Korkenzieher-Blowjob.

Blowjob – das richtige Tempo

Neben dem „Deep Throat“ ist aber auch das richtige Tempo ein wichtiges Kriterium für den perfekten Blowjob. Besonders hilfreich ist es, wenn Du dem Mann erlaubst, Deinen Kopf zu führen, um den richtigen Rhythmus zu erreichen. Das klingt im ersten Moment vielleicht etwas abschreckend, aber es hat den positiven Effekt, dass Du einen Großteil der technischen Verantwortung beim Blowjob an ihn abgibst, und er auf jeden Fall zum Ziel kommt. Das heißt aber nicht, dass Du jetzt nichts mehr machen musst: Das Saugen, Streicheln und Liebkosen solltest Du natürlich trotzdem nicht vergessen!

Die Gretchenfrage beim Blowjob: Schlucken oder Spucken?

Nun wird es nochmal heikel: Denn kurz vor dem Orgasmus solltest Du Dir im Klaren darüber sein, was Du möchtest: Schlucken oder Spucken? Selbstverständlich findet er es besser, wenn Du sein Sperma schluckst, aber das ist kein Muss. Kurz bevor der Mann durch den Blowjob den Höhepunkt erreicht, kannst Du schon einige Veränderungen wahrnehmen, die ein sicheres Zeichen für den Orgasmus sind. Die Eichel schwillt noch ein wenig weiter an und vermutlich wird er tiefer eindringen wollen, denn das ist ein natürlicher Reflex, den der Mann unbewusst ausführt. Außerdem kann es sein, dass sich die Hoden in den Körper hineinziehen. Spätestens dann solltest Du eine Entscheidung getroffen haben.

Wenn Du Dich für das Schlucken nach dem Blowjob entscheidest, solltest Du mit dem Herzen dabei sein. Anschließendes Würgen oder angewidertes Ausspucken sind nämlich nicht besonders erfreulich für Deinen Partner. In diesem Fall solltest Du es lieber gleich lassen!

So bringst du neue Leidenschaft in dein Sexleben

Wenn du noch mehr Tipps brauchst, um dein Liebesleben in Schwung zu bringen, haben wir hier 6 heiße Sex-Ideen in unserer Bildergalerie für dich zusammengestellt:

6 Sex-Ideen, die wieder Feuer ins Bett bringen

Wenn Du Dir diese Tipps verinnerlicht hast, kann Dein Liebster sich auf einen ultimativen Höhepunkt freuen. Wenn Du ihn ein paar Mal mit einem Blowjob verwöhnt hast, wirst Du sehen, dass es immer einfacher wird, denn mit der Zeit erkennst Du seine Vorlieben und kannst dementsprechend darauf eingehen. Und selbst wenn doch mal etwas schief geht: Es ist noch keine Meisterin vom Himmel gefallen und es gibt vermutlich auch keinen Mann, der sich nicht gerne zu Übungszwecken zur Verfügung stellen würde… Richtig blasen will einfach gelernt sein. Solltest Du Dir einmal unsicher sein, darfst Du selbstverständlich auch mal bei ihm nachhaken. Ein sexy gerauntes „Gefällt Dir, was ich gerade tue?“ wird seiner Erregung bestimmt noch einmal einen Aufschwung geben. Bei all dem Spaß, darfst Du jedoch eines nicht vergessen: Auch beim Blowjob können Geschlechtskrankheiten übertragen werden! Wer also auf Nummer sicher gehen möchte, der sollte auch beim Blowjob ein Kondom verwenden.

Bildquellen: Thinkstock/iStock/RomanSeliutin; Thinkstock/iStock/JohanJK

Hat dir der Artikel gefallen?
0
0

Täglich kostenlose News zu Lifestyle, Liebe & mehr!

In zwei einfachen Schritten per WhatsApp auf dein Smartphone:

  • Klicke auf „Start“ und schicke in WhatsApp die Nachricht ab.
  • Speichere unbedingt unsere Nummer als „desired“, um den Newsletter zu erhalten!
Start
Sorry, beim ermitteln der Kontaktnummer ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuche es später noch einmal.

Durch senden der WhatsApp stimme ich der Verarbeitung personenbezogener Daten zu.

Was denkst du?