Vintage photo of relaxing young woman in nature
Anna Groß am 24.01.2017

Wer eine Trennung verarbeiten muss, kann an seine äußersten Grenzen kommen, denn das Ende einer Beziehung ist Schwerstarbeit – und zwar für Herz, Kopf und Körper! Wir helfen Dir, Deine Trennung zu überwinden!

Ob nun für eine kurze oder längere Zeit – irgendwann wurde aus dem „Du“ und „Ich“ ein „Wir“. Ihr seid eine Einheit gewesen. Doch dann plötzlich gibt es von einem auf den anderen Tag kein „Wir” mehr. Du fühlst Dich einsam und verlassen. Wie kannst Du jetzt die schmerzhafte Trennung verarbeiten? Wir verraten Dir die besten Tipps, damit Du gut durch den ersten Trennungsschmerz kommst, denn eine Trennung zu überwinden, fordert jede Menge Kraft und Energie sowie viele, viele Taschentücher.

Trennung verarbeiten: Bleib nicht allein

Trennung verarbeiten mit Familie

Keine Worte helfen mehr dabei, eine Trennung zu verarbeiten, als die weisen der eigenen Mutter.

Mit seiner Trauer allein zu bleiben, ist mit Sicherheit nicht die richtige Methode, um eine Trennung zu verarbeiten. Dein Ex-Partner ist nun allerdings der falsche Ansprechpartner! Auch, wenn Dein Partner Dein engster Vertrauter und vielleicht sogar Dein bester Freund war, kann er auf diesem Weg nicht Deine Stütze sein. Wende Dich stattdessen an Deine beste Freundin, Deine Familie, Freunde oder Bekannte. Manchmal kann es sogar gut tun, mit jemandem zu sprechen, mit dem man nicht so vertraut ist. Das Gespräch ist dann häufig neutraler und man hat eher das Gefühl, wirklich mit einem Außenstehenden zu reden.

Such Dir Ablenkung, aber verdränge nicht!

Trennung verarbeiten mit Freunden

Deine beste Freundin weiß Dich am besten abzulenken – vertrau ihr!

Auch wenn Du wahrscheinlich nicht mehr hören kannst, dass Ablenkung das einzig Wahre ist, um eine Trennung zu verarbeiten und die Versuche Deiner Freunde, Dich zum abendlichen Kinobesuch zu überreden, natürlich etwas hilflos anmuten – nimm sie ab und zu mal an! Es ist zwar wichtig, seine Gefühle zuzulassen, und Du sollst auch nichts verdrängen. Aber 24 Stunden Liebeskummer am Tag hält kein Mensch aus. Eine Trennung zu überwinden, bedeutet viel Stress und Arbeit. Du brauchst hiervon auch mal eine Pause! Außerdem kann es auch ganz heilsam sein, sich für ein paar Stunden zusammenreißen zu müssen. Selbstmitleid ist zwar gut und schön – und gerade hast Du auch jedes Recht dazu. Aber so sehr Freunde auch dazu da sind, einen zu trösten und in den Arm zu nehmen: Du willst die Freunde ja auch dann noch haben, wenn Du kein Häufchen Elend mehr bist.

Hat vielleicht ein Vater-Komplex deine Beziehung überschattet? Hier erfährst du, was es damit auf sich hat und wie du daraus für die nächste Beziehung lernen kannst.

Artikel lesen

Verarbeite Deine Trennung mit Sport

Trennung verarbeiten mit Sport

Trennung verarbeiten mit Sport: Schon 20 Minuten Bewegung können Dir helfen.

Wer eine Trennung verarbeiten muss und mit Liebeskummer kämpft, macht Ähnliches durch wie ein Drogenabhängiger auf Entzug: Die Serotonin-Produktion in Deinem Körper versiegt, die Werte der sogenannten Glückshormone wie Dopamin gehen in den Keller. Stattdessen steigt die Konzentration von Stresshormonen wie Adrenalin, Noradrenalin und Cortisol. Du fühlst Dich also schon hormonell bedingt schlecht – als wäre es nicht so schon schwer genug, eine Trennung zu überwinden! Dagegen kannst Du aber etwas tun: Bewegung hilft effektiv dabei, Dich besser zu fühlen. Klar, es ist ziemlich schwer sich jetzt auch noch in den Hintern zu treten und Sport zu treiben. Aber dabei werden genau die Hormone ausgeschüttet, die Du jetzt brauchst, um Dich besser zu fühlen. Und keine Sorge, Du musst nicht gleich zum Leistungssportler werden: Etwa 20 Minuten schnelles Radfahren oder ein Spaziergang helfen schon, damit Du Dich ein bis zwei Tage etwas besser fühlst. Du wirst vermutlich trotzdem nicht plötzlich wieder singen und tanzen, aber Du wirst den positiven Effekt spüren.

Eine Trennung zu verarbeiten, kann krank machen

Trennung verarbeiten, kann krank machen

Vorsicht: Eine Trennung zu verarbeiten, kann krank machen.

Was Du jetzt durchmachst, ist Schwerstarbeit – und zwar nicht nur für Dein armes Herz! Die körperlichen Auswirkungen einer Trennung können ebenfalls gravierend sein: Schlafstörungen, Übelkeit und ein grundsätzliches Unwohlsein sind noch die kleineren Übel. Wenn jemand es nicht schafft, eine Trennung zu überwinden, kann dies sogar zu Depressionen, Medikamenten-, Drogen- und Alkoholabhängigkeit oder sogar zum „Broken-Heart-Syndrome“ führen, das in seinen Symptomen einem Herzinfarkt gleicht und sogar bis zum Tod führen kann. Es ist also keine übertriebene Redensart, dass man an gebrochenem Herzen sterben kann! Damit Du nicht nur die Trennung verarbeiten kannst, sondern auch körperlich ohne langfristige Schäden durch diese schwere Phase kommst, solltest Du zum einen die Finger von Drogen und übermäßigem Alkohol- oder Medikamentenkonsum lassen. Zum anderen solltest Du aber auch einen Arzt aufsuchen, wenn es Dir nach etwa acht Wochen noch immer nicht besser geht. Schlaf- und Appetitlosigkeit gehören sogar schon nach einer Woche in Behandlung.

Trennung überwinden: Nimm Dir Zeit, die Du brauchst!

Manche Menschen brauchen nur ein paar Wochen, um eine Trennung verarbeiten zu können, andere kommen jahrelang nicht darüber hinweg. Setz Dich nicht unter Druck! Wie schwer Deine Verletzungen sind, kannst nur Du selber wissen. Du bist niemandem Rechenschaft über Deinen Gemütszustand schuldig. Und wenn Du auch Jahre später noch mit einem Stich im Herzen an Deinen Ex denkst oder auch mal von ihm träumst, dann ist das eben so. Wann Du bereit für eine neue Beziehung bist, entscheidest Du allein. Auch eine Beziehung, die direkt im Anschluss an die Trennung eingegangen wird, kann übrigens gut gehen. Wichtig ist dann allerdings, dass die Aufarbeitung der vergangenen Beziehung bei Deinem neuen Freund nichts verloren hat. Sprich lieber mit Deinen Freundinnen, um die vorausgegangene Trennung zu durchstehen.

Trennung verarbeiten mit Zeit

Das wichtigste Gebot: Nimm Dir die Zeit, die Du brauchst, um Deine Trennung zu überwinden.

Trennung verarbeiten: 7 Dinge, die Du beachten solltest

Zusammenfassend legen wir Dir die folgenden sieben Dinge ans Herz, um Deinen Kummer zu überwinden und Deinen Weg zurück zum Glück zu finden:

  1. Lass Dir helfen! Eine Trennung verarbeiten, musst Du nicht allein: Suche Unterstützung bei Freunden, Familie und Bekannten.
  2. Lass Deine Gefühle zu! Sie holen Dich ohnehin ein.
  3. Lass Dich auch mal ablenken! Auch wenn es Dir völlig verfehlt erscheint und Du eigentlich keine Lust dazu hast. Eine Trennung zu verkraften, ist anstrengend. Du brauchst auch mal eine Pause zur Erholung.
  4. Beweg Dich! Schon 20 Minuten alle zwei Tage bringen etwas.
  5. Geh rechtzeitig zum Arzt! Schlaf- und Appetitlosigkeit gehören nach spätestens einer Woche in Behandlung. Niedergeschlagenheit ist nach etwa acht Wochen allmählich ein Fall für den Mediziner.
  6. Nimm Dir Zeit! Jeder braucht unterschiedlich lange, um eine Trennung zu überwinden.
  7. Finger weg von Drogen, selbst verordneten Medikamenten und übermäßig viel Alkohol!

Video: 4 Tipps gegen Liebeskummer

Im Video findest Du noch weitere Tipps, die Dir bei Liebeskummer helfen.

Man kann es nicht schönreden: Wer eine Trennung verarbeiten muss, vor dem liegt meist eine schwere Aufgabe. Deshalb ist es wichtig, besonders gut auf sich zu achten, sich nicht zu überfordern und nicht zu viel auf einmal zu erwarten. Gehe daher einen Schritt nach dem anderen! Manchmal wirst Du an ein und demselben Tag das Gefühl haben, alle vier Trennungsphasen auf einmal zu durchlaufen. Andere mögen Dir dagegen quälend lang erscheinen und oft genug wirst Du das Gefühl haben, dass der Schmerz niemals enden wird. Aber es wird besser, Du wirst die Trennung überwinden und Deinen Weg zurück zum Glück finden – versprochen!

Bildquellen: iStock/Balazs Kovacs, iStock/gpointstudio, iStock/UberImages, iStock/kieferpix, iStock/alien185, iStock/max-kegfire

*Partner-Links

Hat dir der Artikel gefallen?
0
0

Täglich kostenlose News zu Lifestyle, Liebe & mehr!

In zwei einfachen Schritten per WhatsApp auf dein Smartphone:

  • Klicke auf „Start“ und schicke in WhatsApp die Nachricht ab.
  • Speichere unbedingt unsere Nummer als „desired“, um den Newsletter zu erhalten!
Start
Sorry, beim ermitteln der Kontaktnummer ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuche es später noch einmal.

Durch senden der WhatsApp stimme ich der Verarbeitung personenbezogener Daten zu.

Was denkst du?