Tampon oder Binde?
Christina Tobiasam 10.01.2018

Tampon oder Binde: Was ist besser oder gar gesünder? Besonders, wenn du noch jünger und unsicher bist, weil du deine Periode erst wenige Male hattest, kann die Wahl schwerfallen. Wir haben für dich den Vergleich gemacht und verraten dir alle Vor- und Nachteile beider Hygieneprodukte, und welche Alternativen es außerdem gibt.

# Tampon

Tampons werden im Inneren deines Körpers getragen und saugen das Menstruationsblut dort auf. Dadurch sind sie besonders unauffällig und eine hygienische und saubere Lösung. Sie sind in verschiedenen Saugstärken erhältlich und bieten so bei leichten bis starken Blutungen optimalen Schutz. Übrigens: Entgegen der Angst einiger Mädchen reißt das Jungfernhäutchen normalerweise nicht durch das Tragen von Tampons, da es sehr dehnbar ist.

Vorteile

  • Tampons können bei jedem Sport getragen werden, auch beim Schwimmen.
  • Sie sind sehr hygienisch und es entstehen keine unangenehmen Gerüche.

Nachteile

Tipp: Um dich rundum sicher zu fühlen, kannst du den Tampon auch mit einer Slipeinlage oder einer Binde zusammen tragen. So gehören blutige Flecken im Slip für dich zur Vergangenheit! Wenn du am Anfang noch etwas unsicher bist, verwende einfach zunächst Mini-Tampons und wechsel sie dafür häufiger.

# Binde

Binden werden einfach in den Slip geklebt und bieten dir so Schutz von außen. Wie Tampons gibt es sie in verschiedenen Saugstärken und Ausprägungen. Du kannst sie zum Beispiel auch mit Flügeln kaufen, sodass sie noch sicherer sitzen und nicht verrutschen. Viele empfinden Binden als weniger hygienisch, da das Blut erst außerhalb des Körpers aufgefangen wird, aber gerade für junge Mädchen zum Einstieg oder für die Nacht sind sie eine beliebte Lösung.

Vorteile

  • Binden werden in den Slip geklebt und sind daher sehr einfach in der Anwendung.
  • Sie bieten während der Nacht einen umfassenden und langanhaltenden Schutz.

Nachteile

  • Binden können nicht zum Schwimmen verwendet werden.
  • Besonders im Sommer kann es zu einer unangenehmen Geruchsbildung kommen, wenn die Binde länger getragen wird. Du solltest sie daher an den starken Tagen alle 2-3 Stunden wechseln.

Du hast seit deiner ersten Periode mit Regelschmerzen zu kämpfen? In unserem Video verraten wir dir, was du tun kannst, um die Schmerzen erträglicher zu machen!

Welche Alternativen gibt es? Unsere Top 3

Vielleicht stellt sich für dich gar nicht die Frage, ob du lieber Binden oder Tampons verwenden solltest, sondern eher, welche Alternativen es zu den etablierten Lösungen gibt. Da Tampons und Binden klassische Wegwerfprodukte sind, geht der Trend in den letzten Jahren stark zu nachhaltigeren Lösungen. Wir haben für dich die drei interessantesten Binden- und Tampon-Alternativen recherchiert.

#1 Menstruationstasse

Die wohl bekannteste Tampon-Alternative ist die Menstruationstasse. Sie wird, wie ein Tampon, innen getragen und dann ausgeleert. Meist besteht sie aus Silikon oder Naturkautschuk und kann wiederverwendet werden – bei richtiger Pflege hält sie ungefähr fünf Jahre! Die Anschaffungskosten liegen zwischen 15 und 30 Euro. Wenn du bedenkst, was du in fünf Jahren für Tampons oder Binden ausgeben würdest, ein wahres Schnäppchen. Es gibt sie in verschiedenen Größen und ihr Fassungsvermögen bietet dir für bis zu 12 Stunden Schutz. Üblicherweise musst du sie zwischen zwei- und viermal täglich leeren. Beim Einführen der Tasse ist etwas Geschick gefragt.

Menstruationstasse

Tampon, Binde oder doch lieber eine Menstruationstasse?

#2 Periodenhöschen

Hast du schon einmal vom Periodenhöschen gehört? Es handelt sich um einen herkömmlichen Slip, der aber aus mehreren Textilschichten besteht, der das Periodenblut aufsaugen soll, ohne sich dabei wie eine Windel anzufühlen. Nach der Verwendung kannst du diese auslaufsichere Unterwäsche einfach waschen und dann erneut benutzen. Besonders für die Nacht verspricht die Periodenunterhose Schutz und Komfort! Wer die Höschen tagsüber verwenden möchte, sollte allerdings immer eines zum Wechseln dabei haben, um böse Überraschungen zu vermeiden.

#3 Softtampons

Softtampons* bestehen aus einem Material, das man mit einem Schwamm vergleichen kann. Im Gegensatz zu herkömmlichen Tampons besitzen sie kein Rückholbändchen und sind so quasi komplett unsichtbar – perfekt also zum Beispiel für den Saunagang. Eingeführt werden sie prinzipiell wie normale Tampons und sitzen auch genauso komfortabel. Die große Frage: Wie bekommst du sie ohne Rückholbändchen wieder raus? Meistens gibt es eine Lasche, die man mit dem Finger greifen kann. Leider sind sie nur einmalig verwendbar und werden danach entsorgt und dadurch recht schnell sehr teuer. Ein einzelner Softtampon kostet dich nämlich zwischen 50 Cent und mehr als einem Euro.

Während Frauen ihre Tage haben, verhalten sie sich manchmal ganz schön merkwürdig, denn Not macht erfinderisch. Aber keine Sorge: Du bist nicht allein! Unsere Bildergalerie verrät dir allerhand seltsame Dinge, die alle Frauen machen, wenn sie gerade ihre Periode haben. Nummer vier ist immer meine Notlösung.

Das machen alle Frauen heimlich während ihrer Tage

Egal, ob du Binde oder Tampon bevorzugst: Am Ende musst du dich mit deiner Wahl wohlfühlen. Unser Vergleich zeigt, dass jede Lösung ihre Vor- und Nachteile hat und es deshalb keinen Gewinner gibt, der gesünder oder besser für dich wäre. Natürlich kannst du beide Hygieneprodukte miteinander kombinieren oder beispielsweise tagsüber Tampons und abends Binden verwenden. Vielleicht gefällt dir aber auch eine unserer genannten Alternativen am besten? Verrate es uns gerne in den Kommentaren!

Bildquelle:

iStock/Getty Images Plus/Masanyanka, iStock/Getty Images Plus/matka_Wariatka, iStock/Getty Images Plus/nixki, instagram
*Partner-Links


Für dich: Täglich die besten News & Tipps per WhatsApp

In zwei einfachen Schritten per WhatsApp auf dein Smartphone:

  • Öffne WhatsApp mit Klick auf den Button und schicke die Nachricht ab.
  • Speichere unbedingt unsere Nummer als desired, um den Newsletter zu erhalten.
WhatsApp öffnen
Sorry, beim ermitteln der Kontaktnummer ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuche es später noch einmal.

Durch senden der WhatsApp stimme ich der Verarbeitung personenbezogener Daten zu.

Was denkst du?