Für Links auf dieser Seite erhält desired ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder lila Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.

Babyspeck oder Übergewicht? So erkennst du den Unterschied bei Babys

Zu viel oder zu wenig?

Babyspeck oder Übergewicht? So erkennst du den Unterschied bei Babys

Babys finden die meisten süß und putzig – was nicht zuletzt am Babyspeck liegt, den die Kinder oftmals mit sich herumtragen und der sie wie ein kleines, schnuckeliges Michelinmännchen aussehen lässt. Doch obwohl die Speckröllchen zuckersüß sind und niedlich aussehen, gibt es natürlich auch so etwas wie zu viel Babyspeck.

Hat jedes Baby Babyspeck?

Babyspeck bei Säuglingen ist völlig normal. Sie haben nicht nur gegenüber Erwachsenen einen besonders hohen Fettanteil von 15 Prozent, sondern auch gegenüber neugeborenen Babys anderer Spezies. So haben menschliche Babys in etwa genauso viel Babyspeck wie Babys von Tieren aus nördlichen Regionen und sogar mehr als Tiere, die im Wasser leben und die Fettschicht zur Kälteisolierung benötigen. Als wäre das noch nicht genug, steigt der Fettanteil in den ersten neun Monaten auf 25 Prozent an und sinkt erst dann allmählich wieder ab. In einem Alter von drei Jahren ist der Fettanteil dann in etwa so hoch wie bei einem normalgewichtigen Erwachsenen. Sollte dein Kleines also in der ersten Zeit etwas zu viel auf den Rippen haben, kannst du unbesorgt sein. Erst wenn der Zustand auch über drei Jahre hinaus anhält, gibt es einen Grund, etwas dagegen zu unternehmen.

Baby mit viel Babyspeck
Babyspeck ist in der Regel ganz normal und sieht vor allem süß aus.

Warum gibt es Babyspeck?

Dass Babys dicker sind als die meisten anderen Säugetiere, weißt du nun, doch wieso ist das eigentlich so? Man könnte auf den Gedanken kommen – und lange Zeit war dies auch wissenschaftlicher Konsens –, dass die Kleinen das zusätzliche Fett brauchen, damit ihnen nicht kalt wird. Schließlich haben Menschen kein Fell, wie Tiere es haben und sind daher besonders anfällig für Witterungsbedingungen. Das erklärt jedoch nicht, wieso Menschen genauso viel Babyspeck haben wie Babytiere im hohen Norden oder gar mehr als Tiere, die unter Wasser leben. Aus diesem Grund haben Wissenschaftler eine neue Theorie aufgestellt. Diese besagt, dass die Fettreserven vor allem für das Gehirn wichtig sind. Dieses braucht insbesondere bei Neugeborenen viel Energie. Gut 60 Prozent der verfügbaren Stoffwechselenergie wird bei einem Säugling vom Gehirn verbraucht. Dies heißt zwar nicht automatisch, dass die dicksten Babys auch die klügsten sind, in der Studie wurde jedoch festgestellt, dass die Säuglinge mit dem größten Kopfumfang auch die dicksten Fettpolster haben.

Wie viel Babyspeck ist normal?

Da Babyspeck bei einem Säugling grundsätzlich normal und erst einmal kein Grund zur Besorgnis ist, ist es jedoch auch besonders schwierig festzustellen, wenn es etwas zu viel wird. Dies ist außerdem ein Problem, da jedes Baby natürlich anders aussieht und unterschiedlich gebaut ist. Während die einen geradezu schlank sind, sind die anderen richtige Wonneproppen. Leider hilft hier jedoch auch nicht der BMI weiter, da der zu hohe Fettanteil jedes Ergebnis verfälschen würde, und auch Gewichtstabellen, die ein bestimmtes Gewicht für einen Zeitpunkt als normal angeben, führen meist nur dazu, dass Eltern noch weiter verunsichert werden. Solltest du beim Gewicht deines Babys Bedenken haben, ist es wichtig, dass du dir nicht einfach anschaust, wie viel dein Baby zum Beispiel mit drei oder vier Monaten wiegen sollte. Entscheidend ist vor allem der Verlauf. So ist es komplett normal, dass dein Baby nach der Geburt erst einmal abnimmt und ein wenig von seinem Babyspeck verliert. Sobald es wieder anfängt zuzunehmen, sollte es das Gewicht nach etwa zwei Wochen wieder erreichen. Wichtig ist nach dem ersten Gewichtsverlust, dass dein Baby überhaupt zunimmt. Die Norm liegt hier bei gut 150 bis 200 Gramm pro Woche, kann jedoch auch von Baby zu Baby variieren. Sollte dein Baby immer konstant zunehmen und dann ein paar Mal über oder unter diesen Wert kommen, ist dies auch noch kein Grund zur Panik. Ein Schub, eine verschleppte Krankheit oder auch die Zähnchen können durchaus dafür verantwortlich sein, dass dies ein paar Wochen zur Normalität für dein Kleines wird. Erst wenn es sich so gar nicht mehr einpendeln möchte und dein Baby auch sonst einen wenig lebhaften Eindruck macht, solltest Du unbedingt einen Kinderarzt aufsuchen.

Babyspeck oder doch Übergewicht?

Sollte dein Baby konstant zu viel an Gewicht zunehmen, ohne dabei nennenswert mehr zu wachsen als üblich, und die Fettpölsterchen auch nach spätestens drei Jahren noch deutlich sichtbar sein, ist es möglich, dass aus dem Babyspeck Übergewicht geworden ist. Dies solltest du aber in jedem Fall noch von einem Arzt abklären lassen. Sobald die Diagnose steht, wird dieser dir auch helfen, den Ursachen hierfür auf den Grund zu gehen. In der Regel liegt Übergewicht bei Kindern wie bei Erwachsenen an einer falschen Ernährung. Zu viel zuckerhaltige Nahrung und Essen aus Langeweile solltest du möglichst unterbinden und stattdessen gesunde Alternativen zum Snacken anbieten. Auch auf den natürlichen Bewegungsdrang deines Kindes solltest du unbedingt eingehen und diesen ermöglichen. Wenn all dies nichts hilft, dann ist es auch möglich, dass eine Stoffwechselerkrankung vorliegt, die den Babyspeck einfach nicht verschwinden lässt.

Für den Nachwuchs gilt es einiges zu besorgen. In unseren Video zählen wir alle wichtigen Dinge auf:

Grundsätzlich ist Babyspeck vollkommen normal und es gibt keinen Grund, gleich in Panik auszubrechen, wenn dein Kleines ein bisschen über oder auch unter dem normalen Gewicht für sein Alter liegt. Hält dies jedoch lange an und ist der Babyspeck auch mit drei Jahren noch deutlich zu sehen, solltest du ein genaues Auge auf Ernährung und Bewegung Deines Kindes haben und der negativen Entwicklung entgegensteuern.

24 Produkte, die dich im ersten Jahr als Mama retten

24 Produkte, die dich im ersten Jahr als Mama retten
BILDERSTRECKE STARTEN (26 BILDER)
Bildquelle:

iStock / YakobchukOlena

Hat dir "Babyspeck oder Übergewicht? So erkennst du den Unterschied bei Babys" gefallen? Dann hinterlasse uns ein Like oder teile unseren Artikel. Wir freuen uns über dein Feedback - und natürlich darfst du uns gerne auf Facebook, Pinterest, Instagram, TikTok, Flipboard und Google News folgen.

Was denkst Du?

Galerien

Lies auch

Teste dich