Neugeborenes besuchen
Jessica Tomalaam 09.02.2017

Deine Freundin hat gerade ihr erstes Kind bekommen und Du kannst es einfach nicht erwarten, die beiden zu besuchen? Bevor Du das Baby-Willkommensgeschenk zusammenpackst und einfach unangemeldet bei ihr vor der Tür stehst: Wir haben hier sieben Regeln für Dich, die Du unbedingt beachten solltest, wenn Du ein Neugeborenes und seine Mami besuchst.

Egal, wie nahe Ihr Euch vielleicht steht – wenn Du eine gute Freundin besuchst, die vor Kurzem ein Kind bekommen hat, dann solltest Du trotzdem beachten, dass Ihr Euch nicht einfach so verhalten könnt wie vorher, zumindest in der ersten Zeit. Denn eine junge Mutter und ihr Kind brauchen viel Ruhe und sollten sehr zuvorkommend behandelt werden. Unsere neun Regeln helfen Dir dabei, den ersten Besuch zu planen!

Neugeborenes besuchen

Vor allem in der ersten Zeit ist die Bindung zwischen Mutter und Kind besonders stark. Einfach so vorbeischauen kannst Du da nicht.

#1 Melde Deinen Besuch im Voraus an

Ja, auch wenn Du vor dem Baby einfach mal vorbeigeschaut hast, mit der Flasche Prosecco in der Hand und ein paar Liebeskomödien in Deiner Tasche: Lass das kurz nach der Geburt lieber sein! Natürlich verhält sich jede Mutter nach der Geburt anders und einige freuen sich wahrscheinlich auch wirklich über den Besuch, aber viele sind auch immer noch ziemlich kaputt und müde und vielleicht eigentlich noch gar nicht bereit dafür, ihr Baby jemand neuem vorzustellen. Manche Mütter brauchen da vielleicht etwas länger. Diese Zeit solltest Du Deiner Freundin unbedingt geben und Dich bei der Terminplanung auf jeden Fall nach ihr richten.

#2 Sei unbedingt pünktlich und bleib nicht zu lange

Wenn eine junge Mutter sagt, dass sie zwischen 10 und 11 Uhr für Dich Zeit hat, dann halte Dich auch daran. Tauche nicht einfach erst um 10.15 Uhr auf und geh davon aus, dass Du dann einfach etwas länger bleibst. Die Anfangzeit ist sowohl für das Baby als auch für die Mutter geplagt von schlaflosen Nächten, den richtigen Stillzeiten und vielleicht auch einem Schwanken zwischen unglaublicher Freude und tagtäglicher Erschöpfung. Deine Freundin hat sich also schon genau überlegt, wann es vielleicht vom Zeitablauf am besten passen würde, dass Du vorbeischaust. Das solltest Du nicht durcheinanderbringen.

#3 Bring etwas zu Essen mit

In der ersten Zeit macht sich Mama meist nur Gedanken um das Essen einer Person: des kleinen Neugeborenen. Deshalb: Pack etwas Leckeres zu essen für Deine Freundin ein. Entweder etwas Selbstgekochtes oder etwas aus ihrem Lieblingsrestaurant, wenn Du nicht so zu den Chefköchen gehörst. Darüber freut sie sich bestimmt!

Besuch bei junger Mutter

Wenn Du der jungen Mutter etwas Gutes tun möchtest, dann bring ihr doch etwas Leckeres zum Essen mit.

#4 Achte auf Hygiene, wenn Du zu Besuch kommst

Natürlich können es die meisten von uns gar nicht erst erwarten, den süßen Fratz auf den Arm zu nehmen und abzuknuddeln. Aber: Nicht so schnell! Du musst bedenken, dass das Kind noch bis vor wenigen Tagen im Bauch der Mutter war und die Bindung vielleicht immer noch sehr stark ist. Dränge Deine Freundin also nicht dazu, dass Du das Baby unbedingt mal auf dem Arm halten darfst. Und wenn sie es Dir erlaubt, dann wasch Dir auf jeden Fall nochmal die Hände. Wenn Du übrigens krank bist, solltest Du auf keinen Fall Deine Freundin besuchen. Selbst ein kleiner Schnupfen oder Husten kann sich negativ auf das Kind auswirken. Denn Kinder sind in den ersten Wochen sehr anfällig für Krankheiten und Bakterien und anstecken wollen wir die kleinen Piepmätze ja nun wirklich nicht.

#5 Versuche der Mutter unter die Arme zu greifen

Damit meinen wir nicht, gleich alle Tipps, die Du irgendwo gelesen hast rauszuhauen und lauter dieser “guten Ratschläge” zu geben, die wir alle doch eigentlich in jeder Lebenssituation hassen. Wenn Du selbst vielleicht schon Kinder hast, kannst Du Deiner Freundin einfach von Deinen Erfahrungen erzählen, dabei aber den Oberlehrerton für Dich behalten. Das kann sie Dir vielleicht etwas übel nehmen. Wenn die Mutter Dich um etwas bittet, Dir vielleicht das Baby anvertraut, weil sie mal kurz ins Bad huschen will oder dringend eine kleine Schlafpause braucht, dann nimm das als großes Kompliment an.

#6 Lass Dich nicht bedienen

Auch wenn Dir etwas zu Essen oder zu Trinken angeboten wird: verzichte darauf. Natürlich hat Deine Freundin nicht ihre Manieren verloren und will trotz Baby ein guter Gastgeber sein, aber ihre Gedanken schwirren woanders herum. Wenn Du wirklich etwas trinken willst, dann hol es Dir einfach selbst aus der Küche. Und auch wenn Dir Deine Freundin vielleicht mal nichts anbietet: Sei nicht gleich böse. Sie hat es sicherlich in all der Aufregung einfach vergessen.

#7 Bring nicht einfach Deine Kinder mit

Wenn Du schon selbst Kinder hast und sie vielleicht gerne mitbringen möchtest, sprich das am besten vorher mit Deiner Freundin ab. Wichtig ist, dass Deine Kleinen auf jeden Fall gesund sind, wenn ihr zu Besuch bei einem Neugeborenen seid. Ein Unding ist es außerdem, einfach Deinem Kind (wenn es denn schon alt genug ist) das kleine Neugeborene in die Arme zu legen. Sprich da vorher mit Deiner Freundin drüber und erklär Deinem Kind auch nochmal, wie vorsichtig es mit dem Baby sein muss.

Puh, das ist schon eine ganze Menge, was man bei so einem Besuch bei einem Neugeborenen beachten muss. Trotzdem ist es besser, wenn Du Dir diese Dinge einmal vor Augen führst, schließlich willst Du Deine Freundin nicht verärgern und ihr in dieser aufregenden Zeit ihres Lebens auch beiseite stehen.

Bildquellen: iStock/AlekZotoff, iStock/katyenka, iStock/Massonstock

* Partner-Link


Täglich kostenlose News zu Lifestyle, Liebe & mehr!

In zwei einfachen Schritten per WhatsApp auf dein Smartphone:

  1. Klicke auf „Start“ und schicke in WhatsApp die Nachricht ab.
  2. Speichere unbedingt unsere Nummer als „desired“, um den Newsletter zu erhalten!

Was denkst du?