Für Links auf dieser Seite erhält desired ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder lila Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. desired
  2. Eltern & Kind
  3. Baby
  4. Wochenbett: Wie lange sollten Mütter wirklich im Bett bleiben?

Nach der Geburt

Wochenbett: Wie lange sollten Mütter wirklich im Bett bleiben?

Die Geburt ist überstanden und du kannst dein Baby endlich in den Armen halten. Trotzdem solltest du dich jetzt noch besonders schonen, denn die Entbindung geht nicht spurlos an deinem Körper vorbei – egal, ob deine Geburt auf natürlichem Wege oder per Kaiserschnitt erfolgt. Wir zeigen dir, wie lange du im Wochenbett bleiben solltest, was du benötigst und mit welchem Essen du wieder zu Kräften kommst.

Wochenbett: Was ist das?

Wenn du dein Kind im Arm hältst, überwiegt meist die Freude über sämtliche Schmerzen und Anstrengungen während der Schwangerschaft und der Geburt. Trotzdem darfst du jetzt noch nicht wieder voll durchstarten. Wichtig ist, dass sich dein Körper in Ruhe erholen kann. Aber auch psychisch gibt es nun einige Veränderungen, mit denen du erst einmal zurecht kommen musst. Für all das hast du im Wochenbett Zeit: Der Begriff bezeichnet kein spezifisches Bett, sondern die wichtige Erholungs- und Eingewöhnungsphase nach der Geburt. Die betroffenen Frauen werden in dieser Zeit auch mit dem altertümlichen Begriff „Wöchnerinnen“ bezeichnet.

Nur wenn dein Baby mit der Zeit eine Schlafroutine lernt, kommst du auch mehr zur Ruhe:

Schlaftraining für Babys: Diese fünf Methoden gibt es Abonniere uns
auf YouTube

Wochenbett: Wie lange muss man im Bett bleiben?

Das Wochenbett dauert in der Regel sechs bis acht Wochen nach der Geburt deines Kindes an. Das Mutterschutzgesetz ermöglicht es jeder Frau in Deutschland, diese Zeit im Wochenbett auch auf jeden Fall in Anspruch zu nehmen. Unabhängig von Geburtsverletzungen und den Erfahrungen der Mutter sollte der Zeitraum von acht Wochen auf jeden Fall eingehalten werden. Die Bezeichnung „Wochenbett“ kann allerdings irreführend sein, denn du musst nicht die komplette Zeit nur Bettruhe halten. Zwar solltest du – sofern es dir dein schreiendes Baby erlaubt – möglichst viel schlafen, aber kurze Spaziergänge an der frischen Luft sind durchaus erlaubt. Leichte Bewegungen können beim Heilungsprozess helfen, sofern dir dein Arzt oder deine Ärztin keine strenge Bettruhe verordnet hat.

Was passiert im Wochenbett?

Im Wochenbett passiert einiges mit deinem Körper. So schrumpfen die Gebärmutter und andere Organe allmählich wieder auf die Größe vor der Geburt zusammen. Die Haftstelle der Plazenta (eine Wunde in der Gebärmutter) heilt ab, wodurch sich der Wochenfluss bildet. Dieser wird oft als unangenehm empfunden, da er zunächst sehr blutig sein kann. Häufig wird empfohlen, erst nach dem Abklingen des Wochenflusses wieder sexuell aktiv zu werden.

Ungewohnt ist außerdem der inzwischen leere Bauch, der aber immer noch ziemlich rund ist und sich im Wochenbett erst wieder zurückbilden muss. Zu diesen Rückbildungsprozessen kommt ein schmerzhaftes Spannen in der Brust, da nach drei bis vier Tagen die Milch einschießt. Das Spannen dauert in der Regel aber nicht länger als zwei Tage. Auch deine Vulva ist immer noch sehr empfindlich, was zu Schmerzen beim Urinieren führen kann. Sogar Sitzen kann, vor allem nach einem Dammschnitt, als unangenehm empfunden werden. Hierbei kann ein ringförmiges Sitzkissen helfen:

Aufblasbares Sitzkissen mit Pumpe für Hämorrhoiden & Schmerzen beim Sitzen
Aufblasbares Sitzkissen mit Pumpe für Hämorrhoiden & Schmerzen beim Sitzen
Preis kann jetzt höher sein. Preis vom 05.12.2022 00:25 Uhr

Vor allem bei Frauen, die stillen, kommt es häufig zu sogenannten Nachwehen während der Zeit im Wochenbett. Das sind periodenartige Schmerzen, die durch das beim Stillen freigesetzte Hormon Oxytocin hervorgerufen werden, da dieses eine schnellere Rückbildung der Gebärmutter fördert.

Was braucht man im Wochenbett?

Am besten legst du dir schon während der Schwangerschaft die folgenden Must-haves zu, die dir die Zeit im Wochenbett erleichtern:

In der MammaBox von The Female Company bekommst du Binden, Einlagen, eine Intimdusche und ein Magazin im praktischen Set:

THE FEMALE COMPANY® MammaBox I Survival-Kit fürs Wochenbett
THE FEMALE COMPANY® MammaBox I Survival-Kit fürs Wochenbett
Preis kann jetzt höher sein. Preis vom 05.12.2022 02:20 Uhr

Essen im Wochenbett

Während dein Baby im Wochenbett ausschließlich von deiner Muttermilch oder Pre-Milch gefüttert wird, solltest du deine eigene Versorgung nicht vernachlässigen. Besonders wenn du stillst, hast du einen erhöhten Nährstoff- und Proteinbedarf – ähnlich wie in der Schwangerschaft. Da du im Wochenbett aber kaum Zeit finden wirst, lange in der Küche zu stehen, solltest du vorsorgen. Einige Mahlzeiten kannst du schon während der Schwangerschaft vorkochen und einfrieren, wenn du einen großen Gefrierschrank hast. Hierfür eignen sich besonders sättigende Eintöpfe. Ansonsten empfehlen wir dir folgendes Essen im Wochenbett:

Little Lunch Bio Eintopf Protein Bowl |100% Bio-Qualität
Little Lunch Bio Eintopf Protein Bowl |100% Bio-Qualität
Preis kann jetzt höher sein. Preis vom 04.12.2022 22:25 Uhr

Stimmungsschwankungen im Wochenbett

Nicht nur die körperliche Umstellung findet im Wochenbett statt, auch dein Hormonhaushalt ändert sich nach der Entbindung. Während der Geburt werden noch vermehrt Endorphine (Glückshormone) ausgeschüttet, um die Schmerzen zu lindern. Dadurch wirst du geradezu euphorisch. Nach der Geburt wird das Hormon nicht mehr ausgeschüttet, wodurch auch die Hochstimmung wegfallen kann. Außerdem sinkt der Östrogenspiegel wieder stark ab. Auch das Hormon Progesteron, das während der Schwangerschaft für eine ausgeglichene Stimmung sorgt, wird reduziert. Diese vielen hormonellen Umstellungen im Körper können oft zu Stimmungsschwankungen im Wochenbett führen. In dieser neuen ungewohnten Zeit ist es ganz klar, dass du empfindlich bist und schnell in Tränen ausbrichst. All diese Faktoren bedeuten jedoch nicht, dass die Zeit im Wochenbett schlimm für dich wird. Die Stimmungsschwankungen legen sich aber in den meisten Fällen nach einigen Wochen.

Herausforderungen im Wochenbett

Während der Zeit im Wochenbett hat jede Mutter noch mit ihren eigenen Problemen zu kämpfen – trotzdem steht der oder die Kleine an erster Stelle. Es wird also von dir erwartet, deine eigenen Bedürfnisse zurückzustellen und deinem Kind Liebe und Zuneigung zu schenken. Auch der Haushalt soll nach wie zuvor anstandslos funktionieren – eine große Herausforderung, insbesondere für alleinerziehende Mütter. Vielleicht setzt du dich auch unter Druck, weil du bald wieder arbeiten gehen möchtest und so schnell wie möglich wieder attraktiv und schlank sein möchtest. Mit allen diesen Anforderungen werden Frauen im Wochenbett konfrontiert oder glauben zumindest, diesen gerecht werden zu müssen. Egal, ob sie von außen kommen oder von dir selbst ausgehen: Bei vielen Frauen führen diese Anforderungen zu Angst, Schuldgefühlen oder sogar im schlimmsten Fall zu einer Wochenbettdepression.

Wichtig ist es jetzt, Ruhe zu bewahren und sich noch keine Sorgen um seinen After Baby Body zu machen. Auch für intensiven Sport ist es nach der Geburt noch zu früh. Lass dich nicht unter Druck setzen, nimm dir die Zeit, die du brauchst, und sprich offen mit deinem Partner oder deiner Partnerin, mit Freund*innen und deiner Familie über deine Ängste und Sorgen. Sie werden dich bestimmt unterstützen, wenn du ihnen konkret sagst, wie sie dir helfen können, zum Beispiel mit Einkäufen, Essenslieferungen oder Hausarbeit.

Wochenbett und Mutterschutzgesetz

Glücklicherweise gibt es in Deutschland das Mutterschutzgesetz, das es Frauen ermöglicht, die ersten acht Wochen nach der Geburt – also während der Zeit im Wochenbett – bei ihrem Kind zu bleiben – und zwar ohne finanziellen Verlust. Du hast während des Wochenbetts sogar das Recht auf medizinische Betreuung durch eine Hebamme, die von der Krankenkasse bezahlt wird. Außerdem kannst du bis zu sechs Tage nach der Geburt das Anrecht auf eine Haushaltshilfe geltend machen, die ebenfalls von der Kasse gestellt wird. Mütter werden so unterstützt, damit sie sich im Wochenbett ganz auf ihre Genesung und natürlich auf ihr Baby konzentrieren können.

Mit diesen Spezialprodukten kannst du deinen strapazierten Körper auch noch nach der Geburt pflegen:

Pflegeprodukte für Schwangere: Unsere Empfehlungen für werdende Mamas

Pflegeprodukte für Schwangere: Unsere Empfehlungen für werdende Mamas
BILDERSTRECKE STARTEN (12 BILDER)
Bildquelle: Getty Images/Eva Blanco

Hat dir "Wochenbett: Wie lange sollten Mütter wirklich im Bett bleiben?" gefallen? Dann hinterlasse uns ein Like oder teile unseren Artikel. Wir freuen uns über dein Feedback - und natürlich darfst du uns gerne auf Facebook, Pinterest, Instagram, TikTok, Flipboard und Google News folgen.

Du willst nichts mehr verpassen?
Dann folge uns auf: