Kind will nicht Zähne putzen
Katja Nauckam 08.08.2018

Kinder und Zähne putzen sind zwei Dinge, die sich selten vertragen. Dabei ist Zähne putzen schon vom ersten Zahn an sehr wichtig für die Zahngesundheit. Leider sträuben sich die meisten Kinder gegen das in ihren Augen furchtbar nervige Ritual. Dein Kind will auch nicht Zähne putzen? Mit diesen cleveren Tricks kannst du deinen kleinen Putzverweigerer daran gewöhnen.

Ab wann sollte man mit dem Kind Zähne putzen?

Babys bekommen bereits mit einem halben Jahr den ersten Milchzahn. Zahnärzte empfehlen, bereits in dieser Zeit mit einem Zahnputzritual zu beginnen und das Babyzahnfleisch schon sanft mit einer speziellen Kleinkindbürste zu massieren. Denn wer das Kind frühzeitig ans richtige Zähneputzen gewöhnt, hat später weniger Probleme, ihm die Routine anzugewöhnen. Bei einem Baby verwendet man eine spezielle Milchzahnbürste* und Zahnpasta für Milchzähne*.

Achte bei der Auswahl der Zahnpasta darauf, dass sie Fluorid enthält und ohne Farb- oder Süßstoffe und Konservierungsmittel auskommt. Denn Kinder verschlucken im Gegensatz zu uns Erwachsenen den Großteil der Zahnpasta und würden dadurch unnötig Zucker aufnehmen. Sollte dein Kind bereits Fluoridtabletten einnehmen, wäre eine Zahnpasta ohne Fluorid ausreichend. Eine erbsengroße Menge Zahnpasta reicht dabei schon aus. Putzen solltest du auch mit dem Baby oder Kleinkind schon am besten zweimal am Tag – morgens und abends nach dem Essen. Besonders wichtig ist das natürlich, wenn das Milchgebiss vollständig ist. Die meisten Kinder haben mit 2,5 Jahren alle Milchzähne. Spätestens dann solltest du ihnen eine tägliche Zahnroutine angewöhnt haben.

Hinweis: Ab dem Kindergartenalter kannst du deinem Kind beibringen, die Zahnbürste selbst zu halten und zu putzen. Du solltest jedoch immer nachkontrollieren und mit ihm die KAI-Methode üben: erste die Kauflächen, dann die Außenflächen, zum Schluss die Innenflächen. Sobald sie in der Schule sind und einen Stift halten können, ist meist auch eigenständiges Zähneputzen möglich. Doch auch solltest du dabei sein und die Technik kontrollieren. Der Kinderzahnarzt wird dir wertvolle Tipps dafür geben.

Kind will nicht Zähne putzen Tipps

Je früher du mit dem Putzritual beginnst, umso eher gewöhnt sich dein Kind daran.

So gewöhnst du dein Kind an die Zahnpflege

Kaum ein Kind wird freiwillig freudestrahlend zu dir kommen, um Zähne zu putzen. Wenn dein Kind nicht Zähne putzen will, ist deine Kreativität und Ausdauer gefordert. Folgende Tipps können helfen, die Zahnpflegeroutine zu verbessern.

1. Sei ein gutes Vorbild!

Kinder schauen sich alles ab, was die Eltern vormachen. Damit dein Kind versteht, dass Zähne putzen wichtig ist, solltest du mit gutem Beispiel vorangehen und ebenfalls Zähne putzen. Zeige ihm, dass dieses Ritual morgens und abends dazugehört und Mama und Papa das auch machen. Genau so kannst du ihm auch die Angst vor dem Zahnarzt nehmen, indem du positiv davon sprichst, wie wichtig das ist und du auch regelmäßig dorthin gehst.

2. Begründe, warum Zähne putzen wichtig ist!

Kinder unter einem Jahr verstehen deine Argumente natürlich noch nicht. Aber einem 2-Jährigen kannst du durchaus erklären, was passieren kann, wenn man die Zähne nicht pflegt. Nutze dafür spielerische Vergleiche und erläutere ihm, dass durch das Essen sonst die Zähne kaputt gehen, wenn diese nicht geputzt werden und das Essen dann später auch weh tun kann.

„Mit dem Dreijährigen putzen wir morgens und abends. Es ist wichtig, ihm zu begründen, warum das Zähneputzen einfach dazu gehört: Er versteht schon, dass sich sonst die Bakterien auf den Zähnen sammeln uns sie kaputt machen. Natürlich putzt er dennoch nicht immer gern. Um ihn abzulenken, lesen wir ein Buch oder singen etwas: der eine liest, der andere putzt ihm die Zähne.“

Laura, Mutter eines 3-Jährigen

Warum Kinder Einschlafrituale brauchen

Artikel lesen

3. Lenk das Kind ab!

Damit dein Kind die Angst verliert, hilft Ablenkung. Du könntest ihm während des Putzens ein kurzes Video zeigen. Noch besser klappt es, wenn ihr zu zweit seid und einer ihm etwas vorliest, während der andere die Zähne putzt. Es ist wichtig, dass er das Zähneputz-Ritual mit etwas Positiven verbindet, das die ganze Familie gemeinsam macht. Oder der Papa putzt sich selbst die Zähne, während die Mama dem Kind die Zähne putzt.

„Ich würde jedem empfehlen, schon mit dem ersten Zahn das Zähneputzen zu beginnen und so schnell wie möglich mit dem Kind im Bad am Waschbecken zu putzen. Die Große haben wir bis 2,5 Jahren auf den Schoß genommen, ein Buch vorgelesen und dabei die Zähne geputzt. Seitdem sitzt/steht sie am Waschbecken und macht Aaaaah wie ein Löwe, damit wir an die hinteren Zähne kommen und Rrrrrrr (zum Fronten putzen) wie ein Tiger. Der kleine Bruder wollte dann auch automatisch mitmachen und war immer dabei. Lieder eignen sich auch gut zum Mitmachen und man kommt besser an die Zähne wie z.B. bei „A-a-a, der Winter der ist da”. Dann weiß er genau, dass er den Mund weit aufmachen muss. Natürlich klappt das nicht immer, dann muss auch mal etwas rabiater zwangsgeputzt werden.“

Valerie, Mutter einer 5-Jährigen und eines 3-Jährigen

4. Sei kreativ!

Wenn dein Kind sich komplett weigert, den Mund zu öffnen, dann musst du dir etwas ausdenken: Ein Mitmach-Lied mit Aaaah und Oooh kann helfen, die Zahnbürste auch überall hin zu bekommen. Es gibt auch spezielle Zahnputzlieder auf YouTube, zu denen ihr spielerisch Schritt für Schritt alle Zähne pflegen könnt. Oder du nimmst eine Handpuppe*, die auch jeden Abend die Zähne mitputzt.

„Meine Tochter hat sehr früh ihre Zähne bekommen und so haben wir sie bereits im Alter von 6 Monaten mit Beißzahnbürsten und Fingerzahnbürsten an das Thema herangeführt. Mit einem Jahr war sie es dann jedoch leid und weinte schon beim Anblick der Zahnbürste. Unsere Rettung war die Peppa Wutz Folge, bei der das kleine Schweinchen zum Zahnarzt muss. Sie konzentrierte sich auf den Cartoon und ich konnte ihr die Zähne putzen. Nach ein paar Wochen wollte sie es dann selbst machen. Mittlerweile klappt es ohne Fernsehen und sie freut sich richtig auf die 5 Minuten im Bad.“

Jessica K., Mutter einer 2-Jährigen

5. Gib nicht nach, aber strafe es nicht!

Wie bei allem, was dein Kind erst noch lernen muss, heißt die Devise beim Zähneputzen auch: Durchhalten. Gib auf keinen Fall nach, wenn es trotzig ist und sich total weigert. Es gibt immer Möglichkeiten, auch diesem Ritual etwas Positives abzugewinnen. Hier ist natürlich Geduld und Sensibilität gefragt und im Zweifel helfen nur die soeben genannte Ablenkung und im Anschluss eine kleine Belohnung für artige Kinder. Wichtig ist, dass du dein Kind nicht bestrafst, wenn es sich strikt weigert. Sonst wird es Angst vor dem Zähneputzen haben und das immer mit etwas Negativem verbinden.

Dein Kind will nicht Zähne putzen und ist furchtbar trotzig? Es gibt verschiedene Möglichkeiten auf ein trotziges Kind zu reagieren. Vielleicht helfen dir unsere Ansätze.

Dein Kind ist trotzig? So reagierst du richtig

„Als mein Sohn mit 9 Monaten seinen ersten Zahn bekommen hat, habe ich ihm beim Baden schon mal eine Zahnbürste gegeben, auf der er herumgekaut hat. Meistens habe ich mich dann daneben gesetzt und mir auch die Zähne geputzt, sodass er sehen konnte, dass Mama das auch macht und Spaß dabei hat. Da Kinder viel von Gesichtern ablesen, habe ich dabei versucht, immer fröhlich zu schauen. An Tagen, an denen er einen neuen Zahn bekommt, weint er natürlich mehr, weil es weht tut. Doch gerade dann sollte man vorsichtig weiterputzen, damit er weiß, dass Weinen ihn nicht aus dieser Situation erlöst.“

Anna, Mutter eines 1,5-Jährigen

6. Putz immer gleich im Bad!

Manche Kinder rennen vor dem Zähne putzen gern noch durch die ganze Wohnung und sind aufgedreht. Oder sie lassen sich besser vor den Fernseher setzen, weil sie abgelenkt sind und man ihnen dann die Zähne putzen kann. Wenn du jedoch damit anfängst, außerhalb vom Bad zu putzen, wirst du das Kind später sehr schlecht ans Bad gewöhnen können. Überlege dir also ein Abendritual, was gleich im Bad stattfindet. Notfalls kannst du auch das Handy oder Tablet mitnehmen und ein kleines Video darauf zeigen.

7. Beziehe die Geschwisterkinder mit ein!

Einfacher klappt das Erlernen solcher Abläufe, wenn die Kleineren mitkriegen, dass die Geschwister das auch machen. Wenn du mehrere Kinder hast, solltest du diese unbedingt mit einbeziehen und mit dem Kleineren immer dann ins Bad gehen, wenn das größere Kind seine Abendroutine macht. Dann wird das kleine Geschwisterchen seinem Bruder oder seiner Schwester bald nacheifern wollen und von selbst mit dem Zähne putzen anfangen. Halte also immer eine zweite Zahnbürste bereit!

Dein Kind will trotz aller Rituale und Gutenacht-Geschichten einfach nicht Zähne putzen? Gib bitte nicht auf und halte durch. Denke daran, wie dein Kind leiden wird, wenn der Zahnarzt die kaputten Zähne bohren muss. Manchmal gibt es Phasen, da wollen sie es einfach nicht. Doch das heißt nicht, dass du dann nachgeben darfst. Im Zweifel solltest du mit dem Zahnarzt sprechen, welche Alternativen er hat, um die Zahngesundheit zu gewährleisten.

 

Bildquelle:

iStock/AND-ONE/fotojog


Für dich: Täglich die besten News & Tipps per WhatsApp

In zwei einfachen Schritten per WhatsApp auf dein Smartphone:

  • Öffne WhatsApp mit Klick auf den Button und schicke die Nachricht ab.
  • Speichere unbedingt unsere Nummer als desired, um den Newsletter zu erhalten.
WhatsApp öffnen
Sorry, beim ermitteln der Kontaktnummer ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuche es später noch einmal.

Durch senden der WhatsApp stimme ich der Verarbeitung personenbezogener Daten zu.

Was denkst du?