Für Links auf dieser Seite erhält desired ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder lila Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.

Welches Spielzeug fördert die Motorik?

Mit Spielzeug fördern

Welches Spielzeug fördert die Motorik?

Überall hört und liest man, dass Kinder richtig gefördert werden müssen und das selbst Spielzeug eine ganze Menge dazu beitragen kann. Aber wie funktioniert das eigentlich und welches Spielzeug ist überhaupt dazu geeignet, Dein Kind zu fördern?

Motorik, Fantasie und Co.

Spielzeug fördert die Kreativität.
Mit dem richtigen Spielzeug kann man eine ganze Menge in Gang bringen.

Eine der wichtigsten Grundideen lautet wohl: Nicht unter- oder überfordern! Mach Dir klar, was Du Deinem Kind zutrauen kannst und was nicht – jedes Kind verhält sich anders und Altersangaben auf Spielzeugverpackungen sind immer nur eine Empfehlung für Eltern. Auch solltest Du nicht nur auf das Äußere des Spielzeugs achten, denn Neonfarben und Glitzer machen Spielzeug noch lange nicht pädagogisch wertvoll. Es gibt hingegen andere, „echte“ Qualitätsmerkmale, die Dir bei der Suche nach dem richtigen Spielzeug helfen können. Das TÜV-Prädikat „Ausgezeichneter Spielwert“ gibt an, ob das Spielzeug der Altersgruppe entspricht und Kinder dieses Alters auch richtig fördert. Ähnlich ist das Gütesiegel „Spiel gut“ der Verbraucherberatung.

Welches Spielzeug?

Wenn Dein Kind im Kleinkindalter angekommen ist, dann fängt es jetzt an, erste Strukturen zu erkennen. Deshalb wird es an Bauklötzen in der Regel große Freude haben, am besten in unterschiedlichen Farben und Formen, denn so kann nicht nur gebaut und eingerissen, sondern auch gleich sortiert werden. Der Sammel- und Vervollständigungstrieb Deines Kindes wächst mit jedem Tag, also macht es Sinn, zusammenhängendes Spielzeug zu kaufen. Ein Puppenhaus mit Zubehör oder eine Rennbahn mit vielen Streckenteilen sind immer gern gesehen.

Richtiges Spielzeug fördert die Kleinen

Generell gilt: Je weniger das Spielzeug von sich aus vorgibt, umso mehr fördert es die Fantasie Deines Kindes. Also hab keine Angst vor simplen Lego- oder Duplosteinen – Du wirst staunen, was Dein Kind alles daraus macht. Viele Eltern neigen dazu, ihre Kinder zu unterschätzen, aber oft haben die Kleinen schon einiges auf dem Kasten, von dem wir noch gar nichts ahnen. Auch wenn anfänglich gezögert wird, meist kommen Kinder auf die tollsten Ideen, um lange Freude am Spielen zu haben.

Spielerisch die Motorik verbessern

Oft geht es beim Spielen aber nicht nur um das Vergnügen im Kinderzimmer, sondern auch vor der Tür soll es richtig rund gehen. Um die Motorik zu fördern, eignet sich anfangs das gute alte Bobbycar oder Laufrad, auf dem schon ganze Generationen um die Häuser geflitzt sind. Mit diesen Spielzeugen kannst Du Dein Kind beim Laufenlernen unterstützen. Wenn es schon etwas sicherer auf den eigenen Beinen unterwegs ist, wird wahrscheinlich der Wunsch nach dem ersten Dreirad oder sogar Fahrrad laut, denn irgendwann wollen Kinder auch mal eigene Wege gehen und ihre Umgebung erkunden – wenn auch unter Deiner Aufsicht.
Klassische Gesellschafts- oder Merkspiele wie Memory, Domino und Würfeln helfen Deinem Kind in Sachen Intelligenz und Aufmerksamkeit weiter. Ihr Gedächtnis wird so spielerisch geschult und unter Umständen helfen diese Spiele sogar beim Sprechen- und Zählen lernen.

Wie Du siehst, kannst Du mit dem richtigen Spielzeug die Motorik Deines Kindes fördern. Pass aber auf, dass das Ganze nicht zum Zwang ausartet und Dein Kind am Ende gar keine Lust mehr aufs Spielen hat. Lass einfach Dein Kind entscheiden, worauf es gerade Lust hat, denn es kennt sich selbst ja doch am besten.

Bildquelle: Dreamstime.com
© Michael Kowalski (6.9.2013)

Was denkst Du?

Galerien

Lies auch

Teste dich