Spanische Jungennamen
Katja Gajekam 24.01.2017

Spanische Vornamen werden immer beliebter. Sie klingen melodisch und erinnern uns an Sonne. Wir haben die 25 schönsten spanischen Jungennamen für Dich und Dein Baby zusammengetragen.

Spanien ist ein beliebtes Urlaubsland. Kein Wunder also, dass wir Mitteleuropäer es mit viel Wärme und schönen Erinnerungen verbinden. Viele empfinden den Klang der spanischen Sprache zudem als sehr schön und mögen die Kultur des Landes. Warum also nicht seinem Kind einen Namen geben, den man immer mit Spanien verbinden wird? Zudem gelten sie in unseren Breitengraden teilweise noch als etwas Besonderes und sind nicht zu stark verbreitet. Bevor Du jedoch endgültig einen Namen für Deinen Sohn oder Deine Tochter auswählst, solltest Du einige Dinge beachten:

Babynamen suchen: Vermeide diese 7 Fehler

25 schöne spanische Jungennamen

Viele spanische Namen haben einen religiösen Hintergrund. Die meisten Kinder werden heute noch katholisch erzogen und tragen daher Namen von Heiligen oder aus der Bibel. Auch der historische Einfluss ist deutlich spürbar: Durch die Kolonialzeit haben sich dort viele Namen aus Argentinien, Kolumbien oder Mexiko verbreitet. Häufig werden Doppelnamen vergeben, die auch den Namen eines Verwandten enthalten. Unglaubliche 13 % der spanischen Jungs und Männer tragen daher den Namen José! Einige der Vornamen gelangen immer mal wieder durch ihre berühmten Träger aus dem Fußball auf die Hitliste der beliebtesten spanischen Jungennamen. Wir haben hier eine schöne Auswahl verschiedener Namen für Dich.

  1. Alejandro – „der Beschützer der Männer“ (aus dem Altgriechischen)
  2. Álvaro – „der Hüter/Wächter“ (aus dem Gotisch/Germanischen)
  3. Ángel – „der Bote Gottes“, „der Engel“ (aus dem Lateinischen)
  4. Antonio – aus dem Römischen, „der Unschätzbare“
  5. Carlos – abgeleitet von Karl, „der Mann“ (aus dem Althochdeutschen)
  6. Darío – „der Inhaber des Guten“ (aus dem Italienischen)
  7. Diego – „der Lehrende“ (aus dem Altgriechischen)
  8. Elias – „mein Gott ist der Herr“ (aus dem Hebräischen)
  9. Fernando – „kühner Beschützer“ (aus dem Gotischen)
  10. Gabriel – aus dem Hebräischen, „der starke Mann Gottes“; in der Bibel ist Gabriel ein Erzengel
  11. Héctor – „der Herrscher“ (aus dem Altgriechischen)
  12. Iker – „der Besuch“, „die Erscheinung“ (aus dem Baskischen)
  13. Javier – „das neue Haus“ (aus dem Baskischen)
  14. Jesús – „der Name Gottes“ (aus dem Hebräischen)
  15. José – „Gött möge noch einen Sohn hinzufügen“ (aus dem Hebräischen)
  16. Juan – „Gott ist gnädig“ (aus dem Hebräischen)
  17. Luis – abgeleitet von Ludwig, „der berühmte Krieger“ (aus dem Althochdeutschen)
  18. Mateo – „die Gabe Gottes“ (aus dem Hebräischen)
  19. Miguel – „Wer ist Gott?“ (aus dem Hebräischen)
  20. Pablo – „der Kleine“, „der Jüngere“ (aus dem Lateinischen)
  21. Pedro – „der Felsen/Stein“ (aus dem Atgriechischen)
  22. Pepe – Koseform von José (aus dem Hebräischen)
  23. Rafael – „Gott hat geheilt“ (aus dem Hebräischen)
  24. Raúl – „der Rat“ (aus dem Althochdeutschen)
  25. Sergio – „aus dem Geschlecht der Sergier“ (aus dem Römischen)

Diese italienischen Jungennamen könnten dir ebenso gefallen.

Artikel lesen

Im Video: Die beliebtesten Jungennamen 2017

Es gibt viele Sprachen, die uns wunderschöne Babynamen liefern. Der Name gewinnt noch mehr an Bedeutung, wenn wir mit seinem Herkunftsland etwas Besonderes verbinden. Die spanischen Jungennamen sind Dir zu heißblütig? Dann probiere es doch mal mit den nordischen männlichen Vornamen oder den international klingenden amerikanischen Jungennamen!

Bildquellen: iStock/petrograd99, iStock/Bodler


Täglich kostenlose News zu Lifestyle, Liebe & mehr!

In zwei einfachen Schritten per WhatsApp auf dein Smartphone:

  • Klicke auf „Start“ und schicke in WhatsApp die Nachricht ab.
  • Speichere unbedingt unsere Nummer als „desired“, um den Newsletter zu erhalten!
Sorry, beim ermitteln der Kontaktnummer ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuche es später noch einmal.

Durch senden der WhatsApp stimme ich der Verarbeitung personenbezogener Daten zu.

Was denkst du?