Für Links auf dieser Seite erhält desired ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder lila Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.

Ex-Manager will Geld

Jessie J: Um eine Million ärmer

Jessie J: Um eine Million ärmer

Die britische Sängerin Jessie J zählt zu den großen Gesangstalenten der letzten Jahre. Mit Hits wie „Pricetag“ und „Do it like a Dude“ landete sie nicht nur in England Riesenhits. Jetzt muss die 25-Jährige einen Teil ihres Vermögens wieder abgeben – An ihren Entdecker, Musikprduzent Raymond Stevensen.

Sie war damals 15 und besuchte die Brit Music School, als sie entdeckt wurde. Sieben Jahre später gelang ihr der nationale Durchbruch, ein Jahr später auch der internationale – Jessie J gehört heute zu den ganz großen Stars am Musikhimmel. Und genau davon will Jessies Ex-Manager und Entdecker Raymond Stevenson profitieren. Er habe ausgerechnet, dass Jessie J ihm noch Geld schulde.

Jessie J wechselte bereits vor zwei Jahren das Management und hat seitdem einen Vertrag mit „CrownMusic“. Genau in diesem Zeitraum begann der Rechtsstreit um angebliche ausstehende Zahlung an ihren Ex-Manager. Bisher gelang es ihr, den Rechtsstreit klein zu halten, doch jetzt musste Jessie J endgültig zahlen: Eine Million Pfund soll sie Raymond Stevensen schulden.

Jessie J hatte bei ihrem Entdecker sehr hohe Schulden.

Die Schulden, die Jessie J bei Raymond Stevenson habe, hätten mehrere Gründe: Zum einen soll ihr Entdecker 70.000 Pfund an die Brit Music School aus seiner eigenen Tasche bezahlt haben, um sie aus dem Vertrag mit der Institution zu kaufen. Außerdem habe er sie in ihren jungen Jahren mit nach Amerika genommen, um ihren Erfolg zu pushen, was ebenfalls teuer gewesen sei. Ein Insider äußerte sich überrascht gegenüber der britischen „Sun“ zu der Angelegenheit: „Das ist eine gigantische Auszahlung. Jessie J ist bei einem großen Label, das für gewöhnlich bekommt, was es will. Stevenson ist ein respektierter Mann, der aber eher kleinere Angelegenheiten managt. Jessies Label dachte wohl, er würde irgendwann klein bei geben.“

Oh Man, Jessie. Es ist eben doch nicht so, wie du es in „Price Tag“ gesungen hast „It’s not about the money,money, money…“ Eigentlich geht es schon immer um Geld. Jessie J wird ihre Zahlung jedoch verkraften – Sie beträgtschließlich gerade mal ein Achtel ihres geschätzten Jahreseinkommens.

Bildquelle: © Bulls / Opticphotos

Was denkst Du?

Galerien

Lies auch

Teste dich