Für Links auf dieser Seite erhält desired ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder lila Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. desired
  2. Stars & Entertainment
  3. Musik
  4. Beyoncés Mann: Musikalisch und privat die ganz große Liebe

Greatest Love

Beyoncés Mann: Musikalisch und privat die ganz große Liebe

Wir alle kennen Beyoncé als starke Frau, die eine einzigartige Stimme hat und tanzen kann, wie keine zweite. Sie und ihr Ehemann Jay-Z sind eines der Traumpaare der Musikgeschichte. Wie zwei der größten Musikikonen unserer Zeit leben und was sie außerhalb des Musikbusiness antreibt, erfährst du bei uns!

Beyoncé und ihr Ehemann Jay-Z

Eines liegt klar auf der Hand: Wenn wir von Beyoncé und ihrem Ehemann Jay-Z sprechen, haben wir es mit gewaltig viel Power, Geschäftssinn, und Ehrgeiz zu tun. Aber fangen wir von vorne an. Beyoncé und Jay-Z kennen sich bereits seit Beginn der 2000er Jahre. Zu der Zeit war sie noch Mitglied der Band Destiny´s Child und er bereits einer der größten US-amerikanischen Rapper aller Zeiten. Schon vor ihrer Beziehung waren beide also super erfolgreich und mittlerweile zählen sie auch zu den Traumpaaren Hollywoods. 2002 wurde die Beziehung zwischen Beyoncé und Jay-Z offiziell bekanntgemacht, seit 2008 sind die beiden verheiratet. 2012 erblickte ihr erstes gemeinsames Kind, Tochter Blue Ivy, das Licht der Welt, 2017 folgt das Zwillingspärchen Rumi und Sir.

Jay-Z: Einblicke in seine Karriere

Geschäftstüchtig ist wohl das Adjektiv, was Jay-Z am besten beschreibt. Denn neben seinen musikalischen Erfolgen ist der US-Rapper auch in anderen Bereichen zielstrebig unterwegs. Mal abgesehen von seinem 2009 gegründeten Plattenlabel „Roc Nation“, das musikalische Größen wie RihannaRita Ora, Shakira und auch seine Ehefrau Beyoncé unter Vertrag hat, ist er außerdem Modedesigner seines eigenen Labels „Roccawear“ und Teilhaber des Basketball-Teams der „New Jersey Nets“. Seit 2011 investiert Jay-Z außerdem in diverse Technik-Start-Ups, wie zum Bespiel die Privat-Taxi-App „Uber“. Darüber hinaus hat er eine eigene Musik-Streaming-Plattform gegründet, die dir vielleicht unter dem Namen „Tidal“ bekannt ist.

Beyoncé: Einblicke in ihre Karriere

Beyoncé ist eine der erfolgreichsten US-amerikanischen R&B- und Pop-Sängerinnen unserer Zeit. Ihre Gesangskarriere startete bereits während ihrer Schulzeit. Von 1997 bis 2005 war sie Mitglied der erfolgreichen Girlgroup Destiny´s Child und mit gerade mal 32 Jahren wurde sie mit dem Michael Jackson Video Vanguard Award für ihr Lebenswerk ausgezeichnet. Während ihrer Karriere wurde sie bereits mit 28 Grammys beehrt und auch in Sachen Schauspielerei muss sich die schöne US-Amerikanerin mit afrikanischen, indianischen, französischen und irischen Wurzeln nicht verstecken. Die Frau mit der wunderschönen mezzosopranen Stimme setzt sich neben dem musikalischen Business außerdem für Feminismus und viele wohltätige Zwecke ein.

Das Album „4:44“: Jay-Z rappt auch kritisch über sich selbst

In Deutschland wurde der Rapper erst Ende der 1990er Jahre bekannt, und zwar mit dem Song „Hard Knock Life“, der neben seinem Ohrwurmcharakter den markanten Kinderchor im Refrain hat. In den USA allerdings ist er der Künstler mit den meisten Nummer-Eins-Alben: Allein zwischen 1998 und 2013 wurde jedes seiner Alben mit Platin ausgezeichnet. An Musikpreisen darf er unter anderen 18 Grammys sein Eigen nennen. Das Geheimnis von Jay-Z' Erfolg liegt auch in seiner Zusammenarbeit mit anderen Musikgrößen. Und er ist ein großer Förderer junger Talente. Um die Beziehung zwischen Beyoncé und ihn tauchen immer mal wieder Gerüchte auf, dass der Rapper es mit der Treue nicht so genau nehme. Ob das tatsächlich stimmt, wissen nur die beiden.

Fakt ist allerdings: Auf seinem dreizehnten Studioalbum „4:44“, das bereits im Jahr 2017 veröffentlicht wurde, setzt er sich mit sozialkritischen Themen auseinander. In den Songs geht es nicht nur um Beziehungsprobleme, die zuweilen zwischen Frau und Mann auftreten, auch der Interpret geht mit sich selbst hart ins Gericht. So rappt er nicht nur kritisch über seine soziale Stellung als Mann, sondern geht ebenso auf misogynes Verhalten ein und nimmt sich auch Themen wie Rassismus und Homophobie vor. Damit ist dieses Album ist eines, das mit den „Regeln“ der Rappszene bricht. Wenn du mal in den gleichnamigen Song des Albums reinhörst, wirst du gleich zu Beginn merken, dass er unzählige Entschuldigen beinhaltet, die sich vor allem an seine Frau Beyoncé richten.

13 Promi-Paare, die schon seit Ewigkeiten zusammen sind

13 Promi-Paare, die schon seit Ewigkeiten zusammen sind
Bilderstrecke starten (14 Bilder)

Fakten über die Beziehung zwischen Beyoncé und Jay-Z:

  • Beyoncé Giselle Knowles-Carter wurde am 4. September 1981 in Houston, Texas geboren. 
  • Jay-Z, der mit bürgerlichem Namen Shawn Corey Carter heißt, ist am 4. Dezember 1969 in Brooklyn, New York geboren wurden.
  • Sie lernten sich Anfang der 2000er kennen und sind seit 2002 offiziell ein Paar.
  • 2008 heirateten die beiden.
  • 2012 wurde ihre Tochter Blue Ivy geboren, deren Patentante die beliebte Talkshow-Queen Oprah Winfrey ist, 2017 kam das Zwillingspärchen Rumi und Sir zur Welt, der Patenonkel der beiden ist der beste Freund Jay-Z´s, Tyran Smith.
  • Beide sind super erfolgreiche Musikkünstler, die ihre Berühmtheit auch für soziales Engagement einsetzen.

Seit 2002 sind Beyoncé und Jay-Z ein Paar. Die beiden sind Eltern dreier Kinder und überaus erfolgreiche Künstler. Egal ob Musik, Mode, soziales Engagement oder Investment – dem Powerpärchen scheint kein Hindernis zu groß, um seine Träume zielgerichtet durchzusetzen. Und auch wenn es in Sachen Beziehung mal nicht so rund läuft, halten sie dennoch zusammen und sind eine Einheit. Wenn du mehr über Frauen in der Musik, vor allem der Hip-Hop-Szene wissen möchtest, dann lies unbedingt unser Interview mit Melanie Wilhelm alias Melbeatz.

Welche Ausstrahlung hast du auf Männer?

Bildquelle:
Getty Images/Gareth Cattermole/Staff

Hat dir "Beyoncés Mann: Musikalisch und privat die ganz große Liebe " gefallen? Dann hinterlasse uns ein Like oder teile unseren Artikel. Wir freuen uns über dein Feedback - und natürlich darfst du uns gerne auf Facebook, Pinterest, Instagram, TikTok, Flipboard und Google News folgen.

Du willst nichts mehr verpassen?
Dann folge uns auf: